Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

29. Juli 2014

Antisemitismus: Antisemitismus im Netz nimmt zu

 Von 
Teilnehmer einer pro-palästinensischen Demonstration in Frankfurt.  Foto: dpa

Die Stimmung im Land verschärft sich. Der Ton gegen Juden wird aggressiver, besonders im Internet, hat eine neue Studie festgestellt. Auf der anderen Seite ist die Zahl der Übergriffe auf Moscheen gestiegen.

Drucken per Mail

Ein Forschungsprojekt der TU Berlin hat „im Internet eine riesige Flut antisemitischen Schreibens" festgestellt. Judenfeindliche Äußerungen hätten ein neues Ausmaß erreicht, meint die Projektleiterin, die Sprachwissenschaftlerin Monika Schwarz-Friesel. Die TU-Forscher untersuchen moderne antisemitische Sprache in sozialen Medien, Online-Kommentaren, Chats und Foren. Vor kurzem hatte der Antisemitismusforscher Wolfgang Benz noch Entwarnung gegeben. Die Demonstrationen gegen die israelischen Militäraktionen in Gaza, seien nicht als neue Form des Antisemitismus zu werten, hatte er der Frankfurter Rundschau erklärt.

Das Projekt an der TU hat gerade erst begonnen. Es untersucht nicht Handlungen, sondern die Sprache, die ihnen vorausgeht. Immer wieder ist festgestellt worden, dass Äußerungen im Netz ohne oder mit wenig Hemmungen getan werden. Es könnte damit ein Frühwarnsystem sein.

Auf der anderen Seite steht der Bild-Journalist Nicolaus Fest mit seinem islamfeindlichen Kommentar nicht allein. Zwar distanziert sich die übrige Chefredaktion des Blattes von ihm. Aber im Netz finden derlei Meinungen durchaus Zuspruch. Auch das muss Anlass zur Wachsamkeit sein.

Denn es gibt auch Feinde des Islam, die handeln. Die Zahl der Übergriffe auf Moscheen in Deutschland ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Linkspartei im Bundestag hervor. Danach haben die Sicherheitsbehörden im vorigen Jahr 36 Angriffe auf muslimische Gotteshäuser gezählt. 2012 waren es 35 – in den Jahren zwischen 2001 und 2011 im Schnitt 22 Angriffe pro Jahr. Noch ist das eine geringe Zahl. Aber der kontinuierliche Anstieg muss Anlass zur Sorge sein.

Die Verschärfung der Lage im Nahen Osten dürfte die Stimmung auch in Deutschland weiter beeinflussen. Umso wichtiger ist es, besonnen zu bleiben – und zu differenzieren:

- Zwischen Kritik an der israelischen Regierungspolitik und einer grundsätzlich positiven Haltung zur Existenzberichtigung des Staates Israel und zu den jüdischen Mitbürgern in Deutschland.

- Zwischen der Ablehnung eines radikalen Islamismus, der keine Toleranz gegenüber Andersdenkenden kennt und der Mehrheit der friedlich in Deutschland lebenden Muslime. 

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Bundeswehrsoldaten in Incirlik

Erdogan schlägt zurück

Von  |
Der türkischen Präsidenten Tayyip Recep Erdogan deutschen Politkern weiter einen Besuch der Bundeswehrsoldaten in Incirlik.

Berlin und Ankara mühen sich, den Streit über den Besuch von Abgeordneten bei Bundeswehrsoldaten in Incirlik beizulegen. Das ist nicht einfach, sollte aber möglich sein. Der Leitartikel. Mehr...

Angela Merkel

Merkels sinnloser Appell

Von  |
Kanzlerin  Merkel hat von türkischstämmigen Deutschen Loyalität eingefordert.

Loyalität zum Staat ist notwendig und gut. Aber durch Aufforderungen wie die der Kanzlerin ist sie sicher nicht zu erreichen. Für den Zusammenhalt braucht es viel mehr. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung