Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

29. August 2012

Antisemitismus in Berlin: Jugendliche verprügeln Rabbiner

 Von Andreas Kopietz
Seine Kippa wurde dem Opfer zum Verhängnis. Foto: dpa

Mitten in Berlin beleidigen Jugendliche einen Rabbiner und schlagen auf ihn ein. Der kleinen Tochter des Mannes drohen die Täter mit dem Tod. Die offenbar antisemitisch motivierte Tat löst Entsetzen aus.

Drucken per Mail
Berlin –  

"Bist du Jude?" musste sich Rabbi Daniel A. plötzlich anhören, als er am Dienstagabend mit seiner kleinen Tochter über die Beckerstraße in Schöneberg-Süd lief.

Es war gegen 18.20 Uhr, als dem 53-Jährigen ein junger Mann, der ihn überholt hatte, den Weg versperrte. Auf einmal standen noch drei weitere junge Männer hinter ihm und seiner Tochter. Daniel A. war schon früher auf offener Straße als „Drecksjude“ angepöbelt worden und trug daher ein Basecap über seiner Kippa, der traditionellen jüdischen Kopfbedeckung. Die Täter erkannten die Kippa, deren Rand unter der Mütze hervor guckte, dennoch. Nach Angaben der Polizei waren es Jugendliche arabischer Herkunft.

Als Daniel A. die Frage, ob er Jude sei, bejahte, schlug der Jugendliche vor ihm unvermittelt mehrmals zu. Die Schläge habe er noch einigermaßen abwehren können, heißt es bei der Polizei. Doch auch einer der hinter ihm Stehenden schlug zu und verletzte ihn an der Schläfe. Es folgten Beleidigungen gegen seine Mutter und seinen Glauben – Worte, die so obszön sind, dass sie hier nicht gedruckt werden können. Die sechsjährige Tochter wurde mit dem Tod bedroht. Dann flüchteten die Jugendlichen in Richtung Rubensstraße.

Im Krankenhaus operiert

Der 53-Jährige wurde mit einem komplizierten Jochbeinbruch in ein Krankenhaus gebracht, wo er stationär aufgenommen wurde. Die Ärzte operierten ihn am Mittwochabend. Der polizeiliche Staatsschutz im Landeskriminalamt, der politisch motivierte Straftaten aufklären soll, übernahm die Ermittlungen.

Daniel A. ist einer der ersten Rabbiner, die nach dem Holocaust in Deutschland ordiniert wurden. Er war als Religionslehrer an einer jüdischen Schule tätig und engagiert sich seit Jahren für den interreligiösen Dialog mit Muslimen und Christen.

„Wir sind sehr betroffen über die Gewalttat und hoffen, dass die Staatsanwaltschaft die Täter schnell ermittelt und vor Gericht stellt“, sagt Lala Süsskind vom Jüdischen Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus. Ihr Sprecher Levi Salomon sagte der Berliner Zeitung, er rate schon seit Längerem allen seinen Freunden, die Zeichen ihrer jüdischen Religionszugehörigkeit nicht in der Öffentlichkeit zu zeigen. „Es ist nicht ausgeschlossen, dass man zumindest angepöbelt wird.“

Arabische Antisemiten

Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art. Vor einiger Zeit schlugen arabischstämmige Jugendliche an der Fasanenstraße in Charlottenburg orthodoxe Juden zusammen. Bereits vor zwei Jahren hatte die Jüdische Gemeinde auf einen gestiegenen Antisemitismus besonders unter jungen Türken und Arabern hingewiesen. Und die Amadeu-Antonio-Stiftung bezeichnete Antisemitismus in „großen urbanen Wohnquartieren mit überwiegend muslimischer Wohnbevölkerung“ als ein ernstes Problem.

Gleichwohl rät die Berliner Polizei niemandem davon ab, Glaubenssymbole in der Öffentlichkeit zu tragen. „Das ist ein Grundrecht und gilt für alle Religionen“, sagte Polizeisprecher Stefan Redlich. Zum Glück seien solche Gewalttaten selten.

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Videonachrichten Politik
Meinung