Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

28. November 2012

Antisemitismus in der Jobbik-Partei: Ungarischer Politiker will Juden registrieren

 Von Dirk Pilz
Marton Gyöngyösi, Stellvertretender Vorsitzender der rechtsextremen Jobbik-Partei.  Foto: dpa

Im ungarischen Parlament nennt der Abgeordnete der rechtsextremen Jobbik-Partei, Marton Gyöngyösi, Juden eine „Gefahr für die nationale Sicherheit“. Er regt die Erfassung jüdischer Mitbürger auf einer Liste an.

Drucken per Mail
Budapest –  

Der große jüdische Schriftsteller und Theaterregisseur George Tabori, geboren 1914 in Budapest, gestorben 2007 in Berlin erzählte einmal die Geschichte, wie er von seinem Vater eine Maulschelle erhielt. Er hatte aus der Schule den Satz mit nach Hause gebracht: „Alle Rumänen sind schwul.“ Erstens, sagte der Vater nach der Maulschelle, sind nicht alle schwul, und selbst wenn, wäre das, zweitens, nicht schlimm. Vor allem aber: „Es gibt nicht so etwas wie die Rumänen.“

Jede Diskriminierung, jeder Rassismus beginnt mit solchen absichtlich verkürzenden und damit entwürdigenden Zuschreibungen: die Rumänen, die Schwulen. Oder: die Juden. Rassismus zu bekämpfen, heißt deshalb immer, derlei Zuschreibungen zu bekämpfen. Das gehört zu den Grundüberzeugungen aller Demokratien. Denkt man. Hoffte man.

Landesweite Registrierung

Jetzt hat in einem Land, das sich demokratisch nennt und Mitglied der EU ist, ein Politiker nicht nur von „den Juden“ gesprochen, sondern gefordert, dass sie landesweit registriert werden müssten. Am Montag sagte Márton Gyöngyösi von der rechtsextremen Jobbik-Partei im ungarischen Parlament, alle in Ungarn lebenden Juden sollten in Listen erfasst werden. Es müsse zudem geprüft werden, „welche Juden, insbesondere im Parlament und in der Regierung, ein gewisses Sicherheitsrisiko für Ungarn darstellen“.

Er sagte dies während einer Debatte über die israelische Militäroffensive gegen die Hamas im Gaza-Streifen. Vom anwesenden Staatssekretär im Außenministerium, Zsolt Németh, forderte Gyöngyösi: „Ich denke, Sie sind Ungarn eine solche Erfassung schuldig.“ Dieser erwiderte lediglich, so berichtet Spiegel online, „wie viele Juden in der ungarischen Regierung seien, hänge mit dem schweren Konflikt im Nahen Osten nicht wirklich zusammen“.

Unverblümter Rassismus

Am unverblümten Rassismus Gyöngyösis störte er sich offenbar nicht. Als ob das der Rede nicht weiter wert wäre. Als ob Gyöngyösis Forderung nicht ärgster Antisemitismus wäre. Dass die Jobbik-Partei nach Protesten jetzt statt von „den Juden“ von „den Israelis“ spricht, dass Gyöngyösi sich bei seinen „jüdischen Landsleuten“ entschuldigte und erklärte, er habe „lediglich“ eine Liste von Bürgern mit ungarisch-israelischer Staatsbürgerschaft gefordert, macht es keineswegs weniger schlimm. Auch das ist rassistisch.

Márton Gyöngyösi ist übrigens kein Hinterbänkler. Der 35-Jährige ehemalige Steuerberater ist einer der einflussreichsten Politiker Ungarns: Er ist der stellvertretende Fraktionschef der Jobbik-Partei, die bei den Parlamentswahlen vor zwei Jahren 17 Prozent der Stimmen erhielt.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Gianis Varoufakis

„Wir sind die Feinde der Ultranationalisten“

Von  |
"Ich bin ein scharfer Kritiker der Kanzlerin Merkel", sagt Gianis Varoufakis von sich selbst. Aber für ihre Haltung gegenüber den Flüchtlingen empfinde er "höchste Anerkennung".

Der ehemalige griechische Finanzminister Gianis Varoufakis spricht im Interview mit der FR über Angela Merkels Flüchtlingspolitik, die Spaltung Europas und seine berufliche Zukunft. Mehr...

Elektromobilität

E-Transport ist die Zukunft

Ein DC Combo 2 Stecker, für Elektrofahrzeuge.

Die Bundesregierung muss die Elektromobilität viel intelligenter fördern als geplant. Dann können Menschen und Güter mit sauberen Antrieben transportiert werden. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel zur Türkei

Klare Kante zeigen gegen Erdogan

Hält seine Anhänger bei Laune: Recep Tayyip Erdogan.

Der türkische Präsident Erdogan provoziert fast täglich die EU, jedes Eingeständnis wertet er als Schwäche. Was hilft gegen diese Art von politischem Machismo?  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung