Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

29. August 2013

Antisemitismus: Polen kultiviert den Judenhass

 Von Eva Krafczyk
Beschmiertes Pogrom-Mahnmal in Jedwabne.  Foto: REUTERS

In Internetforen und in der Presse breitet sich der Antisemitismus in Polen machtvoll aus. Dabei galt er eigentlich bereits als überwunden.

Drucken per Mail
WARSCHAU –  

Der offene Brief von Mitarbeitern der Niederschlesischen Hochschule in Wroclaw (das frühere Breslau) gleicht einem Aufschrei: „Sehen und hören die anständigen Menschen in Polen, was sich Tag für Tag abspielt? Verstehen sie den Ernst der Lage? Hier sterben vor unseren Augen Demokratie und Freiheit, und die nackte Gewalt triumphiert!“

Das vor wenigen Tagen veröffentlichte Schreiben ist die Reaktion auf den Wunsch des bekannten Soziologen und Philosophen Zygmunt Bauman, auf die Ehrendoktorwürde der privaten Universität zu verzichten. Bauman wollte der Breslauer Hochschule Tumulte bei der für Oktober geplanten Zeremonie ersparen. Denn zuvor war er wochenlang antisemitischen und antikommunistischen Beschimpfungen im Internet ausgesetzt. Nur eine der immer zahlreicheren und lauteren Kampagnen von Gruppen, die sich im ständigen Kampf gegen alles sehen, was nicht polnisch, katholisch und national ist.

Der angesehene Wissenschaftler war seinerzeit als 19-Jähriger der Kommunistischen Partei beigetreten. 1968 brach er nach einer Welle antisemitischen Hasses in seiner polnischen Heimat mit dem Kommunismus. In rechtskonservativen Internetforen wurde sein jetziges Rückzugsangebot als „Sieg der patriotischen Kräfte“ gefeiert.

Die Ehre der Frauen

In den gleichen Foren und Nachrichtenportalen wurde die nun schon international berüchtigte Prügel-Attacke polnischer Hooligans auf mexikanische Seeleute als „Lüge der Mainstream-Medien“ verharmlost. Die Polen hätten nur die Ehre einheimischer Frauen verteidigt, die von den Lateinamerikanern am Strand der Hafenstadt Gdingen (Gdynia) belästigt worden seien, hieß es eilfertigst zur Rechtfertigung der gewalttätigen Fußballfans.

Diese Interpretation kann Witold Niesiolowski, Bezirksstaatsanwalt in Gdingen, nach Auswertung der Überwachungskameras kein bisschen nachvollziehen. „Die Fans jagen die Mexikaner, nicht umgekehrt“, beschreibt er das Gesehene. „Man muss weder Staatsanwalt noch Polizist sein, um zu sehen, wer der Angreifer ist.“ Augenzeugen berichteten zudem, die Mexikaner seien mit ausländerfeindlichen Parolen beschimpft worden.

Dass polnische Rechtsextremisten gerne Fußballfans rekrutieren, ist seit Jahren bekannt. Doch seit einiger Zeit scheint manche rechte Parole auch in konservativen Kreisen und Medien salonfähig zu werden. Die Begriffe „Gott, Ehre, Vaterland“ verbinden den rechten Rand der Gesellschaft mit Nationalkatholiken und stramm konservativen Publizisten.

Ins Visier dieser Allianzen gerät selbst der ehemalige Außenminister Wladyslaw Bartoszewski, der vor wenigen Tagen im national-katholischen Blat „Nasz Dziennik“ attackiert wurde. „Bartoszewski hat als erster polnischer Politiker dieses Ranges die Deutschen wegen der Vertreibungen (nach 1945) um Verzeihung gebeten“, warf das Blatt dem ehemaligen Auschwitz-Häftling vor. Auch dass er öffentlich Antisemitismus in Polen kritisierte, wurde dem gläubigen Katholiken als Nestbeschmutzung ausgelegt.

„Budapest an der Weichsel“

Vorbilder sehen für Polens Rechtskonservative anders aus. In der jüngsten Ausgabe des Magazins „w Sieci“ wird sehnsüchtig nach Ungarn geblickt. „Wie lässt sich der Erfolg Orbans in Polen wiederholen?“ klingt in der Titelgeschichte die Hoffnung auf einen „starken Mann“ durch. Der nationalkonservative Oppositionsführer Jaroslaw Kaczynski hat sich bereits für ein „Budapest an der Weichsel“ ausgesprochen.

Die liberal-konservative Regierung von Donald Tusk befindet sich unterdessen im Umfragetief und würde derzeit von nur rund 25 Prozent der Wählerstimmen bekommen. (dpa)

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Atomwaffen

Worte der Hoffnung

Von  |
Obama: „Aber wir müssen auch den Mut haben, der Logik der Angst zu entkommen und eine Welt anstreben ohne Atomwaffen.“

Barack Obama spricht erneut von einer Welt ohne Atomwaffen. Er weckt damit Erwartungen, die er selbst nicht erfüllen kann. Doch sein Traum könnte ein Ziel für die Menschheit sein. Mehr...

Israel

Netanjahu auf Kollisionskurs

Benjamin Netanjahu hat sich mit latent antidemokratischen Kräften verbündet, die er kaum kontrollieren kann.

Israels Regierungschef hat sich mit latent antidemokratischen Kräften verbündet, die er kaum kontrollieren kann. Schlechte Aussichten für einen Siedlungsstopp.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung