Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

01. November 2011

Arabischer Herbst: Ungebetene Gäste

 Von Johannes Dieterich
In der Zwickmühle: Nigers Präsident Mahamadou Issoufou muss sich überlegen, ob er den Gaddafi-Sohn Saif al-Islam ausliefern würde.  Foto: afp

Ägypten und andere Umbruch-Länder drangsalieren Kritiker der neuen Ordnungen. Die Regierung Nigers kommt durch Asylanfragen gestürzter Funktionäre in Bedrängnis.

Drucken per Mail

Saif al-Islam, Muammar Gaddafis Lieblingssohn und einstiger designierter Nachfolger, bringt die junge Regierung des libyschen Nachbarstaates Niger in die Bredouille. Übereinstimmenden Berichten zufolge soll sich der 39-Jährige entweder bereits in dem westafrikanischen Staat befinden oder auf dem Weg dorthin sein. Würde er dort wie zuvor sein Bruder al-Saadi um Asyl ersuchen, stünde der seit März regierende Präsident Mahamadou Issoufou vor einem Dilemma.

Liefert er den vom Internationalen Strafgerichtshof in den Haag gesuchten Flüchtling aus – wie es das vom Niger unterzeichnete Römische Statut verlangt –, kann sich der Präsident des Zorns der Tuaregs sicher sein, die den Norden des Landes bevölkern und zu den loyalsten Freunden der Gaddafi-Familie gehören. Tuareg-Sprecher drohten für den Fall der Auslieferung eine Wiederaufnahme der Feindseligkeiten an, die den Niger seit Jahrzehnten destabilisieren. Der von Gaddafi unterstützte Kampf der Tuaregs um mehr Autonomie war erst vor zwei Jahren mit einer labilen Friedensvereinbarung beendet worden.

Saif al-Islam, ein  Lieblingssohn Gaddfis, ist  schon im  Niger oder will dorthin.
Saif al-Islam, ein Lieblingssohn Gaddfis, ist schon im Niger oder will dorthin.
 Foto: afp

Der untergetauchte Saif al-Islam soll sich derzeit in dem schwer zugänglichen Grenzgebiet zwischen Libyen, Algerien und dem Niger aufhalten. Nach Angaben des Chefanklägers am Internationalen Gerichtshofs in Den Haag, Luis Moreno-Ocampo, steht Saif al-Islam derzeit indirekt in Kontakt mit dem Strafgerichtshof. Seine Vermittler suchten Bedingungen für eine mögliche Kapitulation des Gaddafi-Sohnes auszuhandeln, hieß es. Außer um Asyl zu ersuchen oder sich dem Haager Gerichtshof zu stellen, könnte Saif al-Islam im Niger auch eine Flugpiste nutzen, um sich in ein ihm freundlich gesonnenes Land abzusetzen.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Österreich und die Folgen

Mehr Politik wagen

Von  |
Von Adenauer bis Merkel: In der Politik herrscht das Geschacher und Kleinklein. Es fehlen die Visionen.

Alle suchen nach Mitteln gegen Rechtspopulisten. Das einfachste ist: Probleme benennen, Lösungen erarbeiten und umsetzen. Oder blumiger: Es sind Visionen nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Österreich

Ein Sieg des letzten Aufgebots

Van der Bellen wurde nicht nur von Grünen gewählt, auch Konservative gingen für ihn an die Urne, um Hofer zu verhindern.

Die Wahl Alexander van der Bellens zum österreichischen Präsidenten hat das Land nicht grundlegend verändert. Der Kampf gegen die Ultrarechten fängt jetzt richtig an. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung