Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

29. April 2015

Armutsrisiko: Streit über den Umgang mit der Armut

 Von 
Da hilft nur noch Satire: Nürnberger Jugendorganisationen demonstrieren gegen die vorherrschende Geld-Politik und zunehmende Verarmung.  Foto: dpa

Der paritätische Wohlfahrtsverband und die Caritas streiten um die richtige Darstellung realer Probleme in Deutschland. Über das hohe Armutsrisiko sind sie sich hingegen einig.

Drucken per Mail

In der Sorge über das hohe Armutsrisiko vor allem für Langzeitarbeitslose und Alleinerziehende und der Kritik an der Vermögensverteilung in Deutschland sind sie sich einig. Gleichwohl ist zwischen Caritasverband und Paritätischen Wohlfahrtsverband ein massiver Grundsatzstreit entbrannt. Nachdem Caritas-Generalsekretär Georg Cremer dem Paritätischen in der „FAZ“ vorgeworfen hatte, dass er „real bestehende Armutsprobleme in einer Weise skandalisiert, die nicht dem gerecht wird, was der Sozialstaat leistet“, verwahrte sich der Paritätische-Vorsitzende Rolf Rosenbrock am Dienstag gegen „neoliberale“ Kritik, die Einwände seien „methodische Petitessen“.

Doch so einfach liegen die Dinge nicht. Wegen seiner oftmals schrillen Alarmrufe sieht sich der Paritätische zunehmend Kritik auch aus der Wissenschaft ausgesetzt. Im Kern geht es dabei um seinen medialen Umgang mit der Armutsrisikoquote. Dieser statistische Wert beziffert, wie hoch der Anteil derer ist, die weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens zur Verfügung haben. „Noch nie war die Armut in Deutschland so hoch“, hatte der Verband vor wenigen Wochen gewarnt, der Quotient sei von 14,0 Prozent (2006) auf 15,5 Prozent (2013) gestiegen.

Studenten auch erfasst

Caritas-Mann Cremer moniert, dass von einem historischen Höchststand schlecht die Rede sein könne, da diese Statistik erst zehn Jahre erhoben wird. Allerdings stammt der erste Wert von 2005. Da lag die Quote bereits bei 14,7 Prozent. Diese Zahl fehlt beim Parität-Verband. Laut Cremer hat das Armutsrisiko zwischen 1998 und 2005 deutlich zugenommen, seither könne man aber eher „von Konstanz oder einem moderaten Anstieg sprechen“. Außerdem setze der Paritätische das statistische Risiko mit realer Armut gleich. Tatsächlich würden aber fast alle Studenten und Auszubildenden von der Statistik erfasst, weil sie unter der 60-Prozent-Schwelle (derzeit 892 Euro Einkommen) lägen, ohne im klassischen Sinne bedürftig zu sein. Schließlich gebe es ein prinzipielles Problem des relativen Werts: „Mit steigendem Wohlstand steigt auch die Armutsrisikoschwelle.“ Dies führe zu einer „absurden Konsequenz“: Unabhängig davon, wie wohlhabend eine Gesellschaft ist, bleibt der Anteil der Armen immer gleich.

Auch Satire? Entwicklungsminister Müller, UN-General Ban, IWF-Direktorin Lagarde und Weltbank-Präsident Kim (v.l.n.r.).  Foto: dpa

Rosenbrock wies die Kritik zurück: „Ich glaube nicht, dass wir dramatisieren. Die Fakten sprechen eine eindeutige Sprache. Alles andere sind Geschmacksfragen.“ Dienstag legte er das zweite Jahresgutachten des Verbandes über Gewinner und Verlierer der wirtschaftlichen Entwicklung vor. „Die Befunde sind alarmierend“, sagte Rosenbrock: „Am wachsenden Wohlstand in Deutschland haben immer weniger Menschen teil. Die Spaltung im Hinblick auf Teilhabe und Ressourcen nimmt zu.“ Der wachsende Anteil von Minijobbern und Teilzeitarbeitern, die Stagnation der Langzeitarbeitslosigkeit auf hohem Niveau und die Armutsquote von 15,5 Prozent belegten das.

„Sozialer Zusammenhalt kann nur wachsen, wenn gute Arbeit zunimmt“, sagte Rosenbrock. Tatsächlich werde „das sogenannte Normalarbeitsverhältnis immer weniger normal“. Doch das lässt sich aus den vom Verband vorgelegten Zahlen nur bedingt herauslesen: Demnach kletterte die Zahl sozialversicherungspflichtiger Beschäftigungsverhältnisse 2013 auf den Rekordstand von 29,2 Millionen. Zwar war der Anteil der Teilzeitbeschäftigten mit 25,6 Prozent deutlich höher als 2009 (19). Doch weiß erstens niemand, wie hoch der Anteil von möglicherweise gut verdienenden Arbeitnehmern ist, die freiwillig ihre Zeit reduzieren. Zweitens ist die absolute Zahl der Vollzeitjobs seit 2009 mit 22 Millionen konstant geblieben, nicht zurückgegangen.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Labour-Partei in Großbritannien

Der Kampf des Jeremy Corbyn

Von Sebastian Borger |
Freut sich über seinen Wahlsieg: Jeremy Corbyn.

Die Labour-Partei macht es sich unter dem in seinem Amt bestätigten Vorsitzenden Corbyn in der linksradikalen Nische bequem. Dabei wäre wirksame Opposition bitter nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Erbschaftssteuer

Unternehmer-Lobby leistet gute Arbeit

Wenn es ums Erben geht, sind manche ein bisschen gleicher als andere.

Die „Reform“ der Erbschaftssteuer steht. Sie wird einige wenige Unternehmen stärker belasten, die meisten nicht. Was für ein Verständnis von gleichen Pflichten für alle steckt dahinter? Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung