Aktuell: 70 Jahre Frankfurter Rundschau | Flucht und Zuwanderung | Griechenland | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

11. Februar 2013

Atomare Abrüstung: Obama will weniger Atomwaffen

Obama will zur atomaren Abrüstung aufrufen.  Foto: REUTERS

US-Präsident Obama will laut Medienberichten eine neue Initiative zur atomaren Abrüstung starten. Bei seiner Rede zur Lage der Nation wolle er zu einer drastischen Reduzierung der Atomwaffen in der Welt aufrufen, heißt es. Das US-Atomwaffenarsenal könnte um ein Drittel verringert werden.

Drucken per Mail

US-Präsident Barack Obama will einem Zeitungsbericht zufolge eine neue Initiative zur atomaren Abrüstung starten. Obama wolle bei seiner Rede zur Lage der Nation am Dienstag zu einer drastischen Reduzierung der Atomwaffen in der Welt aufrufen, berichtete die „New York Times“ am späten Sonntagabend unter Berufung auf Regierungsmitarbeiter. Der Präsident habe sich mit dem US-Militär dahingehend geeinigt, dass das US-Atomwaffenarsenal um etwa ein Drittel verringert werden könnte.

Obama werde bei seiner Rede wohl keine konkreten Zahlen nennen, hieß es in der „New York Times“. Im Weißen Haus werde aber darüber nachgedacht, nur noch etwas mehr als tausend Atomwaffen zu behalten. Derzeit besitzen die US-Streitkräfte etwa 1700 einsatzfähige Atomsprengköpfe.

Laut dem mit Russland geschlossenen und 2011 in Kraft getretenen START-Abkommen soll diese Zahl bis 2018 auf 1550 reduziert werden. Obama aber sei „überzeugt, dass wir deutlich radikaler kürzen - und deutlich mehr Geld sparen - können, ohne die Sicherheit der USA zu gefährden“, zitierte die Zeitung einen Regierungsbeamten. (afp)

70 Jahre Frankfurter Rundschau - unser Online-Dossier zum Jubiläum.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Flüchtlinge

Der Ernstfall der Integration

Von  |
Deutsch zu lernen ist ein wichtiger Schritt zur Integration.

Die Flüchtlinge, die jetzt kommen, werden zum größten Teil bleiben. Statt zu überlegen, wie man sie sich vom Hals hält, muss die Politik für menschenwürdige Bedingungen sorgen. Der Leitartikel. Mehr...

Konsum

Essen aus dem Kunststoffsarg

Von Carmen Böker |
Nicht aus dem Kunststoffsarg - aber auch nicht im Supermarkt erhältlich: verschiedene Tomatensorten aus Niedersachsen.

In den Geschäften spiegelt sich unsere Gesellschaft wider: Es gibt erlesene Speisen für gut informierte Feinschmecker und Billigware für Anspruchslose und Arme. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung