Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

10. Oktober 2010

Atomkraft: Tschechien wirbt für AKW Temelin

 Von Michael Bergius
Das Atomkraftwerk im tschechischen Temelin.  Foto: ddp

In Tschechien soll die Atomkraft demnächst massiv ausgebaut werden − auch mit zwei neuen Blöcken für den Pannenmeiler.

Drucken per Mail
Energie der Zukunft
Ein altes Windrad aus Metall dreht sich vor wolkenverhangenem Himmel im Wind. Foto: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

Woher soll der Strom kommen - aus Atomkraft oder Solarstrom aus der Wüste? Windenergie von der Nordsee? Oder Gas aus Russland? Nachlesen und Mitreden

In Tschechien soll die Atomkraft demnächst massiv ausgebaut werden: Sie spielt eine zentrale Rolle im Energiekonzept der Prager Mitte-Rechts-Regierung, und diese rührt derzeit kräftig die Werbetrommel. Denn die Planungen drehen sich vor allem um das AKW Temelin.

Die pannenanfälligen zwei Reaktorblöcke waren ein Dauerthema bei den EU-Beitrittsverhandlungen Tschechiens. Nun reist Václav Bartuska, der Sonderbeauftragte der Regierung, druch die Nachbarländer mit einer Botschaft: Tschechien will den Anteil der Atomkraft an der Stromerzeugung von aktuell gut 30 bald auf mindestens 50 Prozent erhöhen. Und die staatlich kontrollierte Energiebehörde CEZ sucht den geeigneten Investor für eines der größten Projekte des Landes: den Bau der Blöcke Drei und Vier in Temelin in einem geschätzten Gesamtvolumen von zehn bis zwölf Milliarden Euro.

Gemeldet haben sich bislang drei Interessenten: der deutsch-französische Areva-Konzern, sein US-japanischer Konkurrent Westinghouse sowie ein Atomstromkonsortium aus Moskau. Bis zum Jahr 2012 soll die Ausschreibung beendet sein, die Inbetriebnahme der neuen Blöcke könnte zehn Jahre später erfolgen. „Jeder Bieter hat die gleiche Ausgangsposition, keiner wird bevorteilt, alle drei haben Vorzüge und Schwächen. Vielleicht bekommt auch keiner den Zuschlag“, sagt Bartuska.

Letzterer Satz kommt durchaus kritisch daher. Russland und auch der Westen hätten in Sachen Atomtechnologie seit Anfang der 90er Jahre „einen erheblichen Verlust an Know-How zu beklagen“, bedauert der Atom-Emissär aus Prag. „Die Expertise bei der Nukleartechnologie muss in Europa erst wieder aufgebaut werden.“ Auch das klingt nicht wirklich so, als sei Bartuska von jenen Fähigkeiten überzeugt, derer sich die Befürworter von AKW-Exporten auch in Deutschland rühmen.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Burkini-Urteil

Ein Funken Vernunft im emotionalen Dunkel

Von  |
Teilnehmerinnen einer Protestveranstaltung vor der französischen Botschaft in London. 

Das begrüßenswerte Burkini-Urteil bringt Frankreich keinen Rechtsfrieden. Dazu müssten Politiker die wahren Probleme lösen, statt auf Nebenkriegsschauplätze auszuweichen.  Mehr...

Südafrika

Das Ende einer Ära

ANC-Parteichef Jakob Zuma.

Wahlniederlagen des ANC haben die Partei Nelson Mandelas geschockt. Nun steht Südafrika vor stürmischen Zeiten. Der ANC wird mit allen Mitteln die verbliebene Macht verteidigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung