Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

28. Oktober 2010

Atommülllager: Doch hochradioaktive Stoffe in der Asse

Fässer mit Natururan, Cäsium und Neptunium 237 im ehemaligen Bergwerk und heutigen Atommüllendlager Asse II.  Foto: dapd

In dem maroden Atommülllager Asse lagern nach Angaben des Chemieprofessors Rolf Bertram entgegen bisheriger Darstellung doch hochradioaktive Abfälle.

Drucken per Mail

In dem maroden Atommülllager Asse lagern nach Angaben des Chemieprofessors Rolf Bertram entgegen bisheriger Darstellung doch hochradioaktive Abfälle.

Remlingen –  

Der Wissenschaftler beruft sich bei seiner Behauptung auf einen Atommüll-Lieferschein vom Januar 1977. Der Liste zufolge, die dapd vorliegt, wurden damals 49 Fässer mit radioaktivem „Schrott“ in die Asse gebracht, die an der Außenseite Strahlendosen zwischen 5500 und 7000 Rem pro Stunde aufwiesen. „Das fällt ohne jeden Zweifel in die Kategorie hochradioaktiv“, sagte Bertram am Donnerstag.

Die 49 Fässer hatten der Liste zufolge 24 Zentimeter dicke Eisenwände und eine zusätzliche Ummantelung. Auch das deute auf eine extreme Strahlung hin, erklärte Bertram. Als Absender der Fässer ist die Gesellschaft für Kernforschung aus Karlsruhe vermerkt, die teilweise im Auftrag der Kernkraftwerksbetreiber die meisten Abfälle in die Asse bringen ließ. Der Präsident des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS), Wolfram König, sagte eine Prüfung des Dokumentes zu.

In dem ehemaligen Salzbergwerk bei Wolfenbüttel lagern insgesamt rund 125.000 Fässer mit Atommüll. Ein unter Leitung des früheren Betreibers Helmholtz Zentrum erstellter „Inventarbericht“ hatte vor wenigen Wochen bestätigt, dass darunter auch rund 15.000 Fässer mit mittelradioaktiven Abfällen sind. Bis dahin hatten offizielle Stellen lediglich 1800 Fässer genannt. Bertram war Professor an der Technischen Universität Braunschweig. Er ist Mitglied der „Arbeitsgruppe Optionenvergleich“, die das BfS bei der Sanierung der Asse berät. (dapd)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Cyberangriff Telekom

Freude am Systemabsturz

Von  |
Sicherheitskongress der Telekom in Frankfurt.

Das Gefühl der permanenten Bedrohungslage hat die Normalität abgelöst. Und die Frage, wie wollen wir leben, wird ersetzt durch den Ausruf: So kann es nicht weitergehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Medien

Der Deutsche Presserat als Hygienestation

Den Vorwurf der "Lügenpresse" kann auch der Presserat nicht entkräften.

Der Presserat hat die undankbare Aufgabe, die Medien daran zu hindern, so zu werden, wie Kritiker sie ohnehin sehen. Für die sozialen Medien gibt es solch eine Institution nicht. Der Leitartikel.  Mehr...

 

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung