Aktuell: Ukraine | Rosetta-Mission | Fernbus-Markt | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

28. Oktober 2010

Atommülllager: Doch hochradioaktive Stoffe in der Asse

Fässer mit Natururan, Cäsium und Neptunium 237 im ehemaligen Bergwerk und heutigen Atommüllendlager Asse II. Foto: dapd

In dem maroden Atommülllager Asse lagern nach Angaben des Chemieprofessors Rolf Bertram entgegen bisheriger Darstellung doch hochradioaktive Abfälle.

Drucken per Mail

In dem maroden Atommülllager Asse lagern nach Angaben des Chemieprofessors Rolf Bertram entgegen bisheriger Darstellung doch hochradioaktive Abfälle.

Remlingen –  

Der Wissenschaftler beruft sich bei seiner Behauptung auf einen Atommüll-Lieferschein vom Januar 1977. Der Liste zufolge, die dapd vorliegt, wurden damals 49 Fässer mit radioaktivem „Schrott“ in die Asse gebracht, die an der Außenseite Strahlendosen zwischen 5500 und 7000 Rem pro Stunde aufwiesen. „Das fällt ohne jeden Zweifel in die Kategorie hochradioaktiv“, sagte Bertram am Donnerstag.

Die 49 Fässer hatten der Liste zufolge 24 Zentimeter dicke Eisenwände und eine zusätzliche Ummantelung. Auch das deute auf eine extreme Strahlung hin, erklärte Bertram. Als Absender der Fässer ist die Gesellschaft für Kernforschung aus Karlsruhe vermerkt, die teilweise im Auftrag der Kernkraftwerksbetreiber die meisten Abfälle in die Asse bringen ließ. Der Präsident des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS), Wolfram König, sagte eine Prüfung des Dokumentes zu.

In dem ehemaligen Salzbergwerk bei Wolfenbüttel lagern insgesamt rund 125.000 Fässer mit Atommüll. Ein unter Leitung des früheren Betreibers Helmholtz Zentrum erstellter „Inventarbericht“ hatte vor wenigen Wochen bestätigt, dass darunter auch rund 15.000 Fässer mit mittelradioaktiven Abfällen sind. Bis dahin hatten offizielle Stellen lediglich 1800 Fässer genannt. Bertram war Professor an der Technischen Universität Braunschweig. Er ist Mitglied der „Arbeitsgruppe Optionenvergleich“, die das BfS bei der Sanierung der Asse berät. (dapd)

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

comments powered by Disqus
Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Videonachrichten Politik
Meinung