Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

07. Januar 2016

Attentäter von Oslo und Utøya: Breivik angeblich in Hessen kontrolliert

 Von 
Zeitungscover vom Juli 2011 zeigen den norwegischen Terroristen Anders Breivik nach den tödlichen Anschlägen von Oslo und Utøya.  Foto: Imago

Die Polizei kontrolliert Anders Breivik, den späteren Attentäter von Oslo und Utøya, laut einem Fernsehbericht 2009 in Hessen. Obwohl er mit Munition und Waffenteilen erwischt wird, lassen ihn die Behörden weiterfahren.

Drucken per Mail

Der rechtsradikale norwegische Attentäter Anders Breivik soll zwei Jahre vor der Tat in Deutschland kontrolliert worden sein – mit Waffenteilen und Munition im Auto. Die Polizei habe einen Teil davon beschlagnahmt, Breivik aber weiterfahren lassen, berichtete der Filmemacher Daniel Harrich in dieser Woche in einer Dokumentation des Senders Arte unter dem Titel „Waffen für den Terror“. Das Bundeskriminalamt (BKA) überprüft die Informationen. Derzeit wisse man nicht sagen, ob die Darstellung zutreffe, teilte eine Sprecherin am Donnerstag der FR mit.

Dem Dokumentarfilmer Harrich hatte des BKA gesagt, es könne keine Auskunft geben wegen des Schutzes persönlicher Daten, der auch für Breivik gelte. Der Rechtsextremist hatte am 22. Juli 2011 in Oslo und auf der Insel Utøya 77 Menschen getötet. Er sitzt in Haft.

Nach Harrichs Angaben soll Breivik im Jahr 2009 auf der Autobahn in der Nähe des hessischen Wetzlar kontrolliert und eine Zeitlang festgehalten worden sein, ehe er weiterfahren durfte.

Fahrt aus Südosteuropa

Er habe sich auf dem Rückweg aus einem südosteuropäischen Land befunden. Der Filmemacher Harrich beruft sich auf mehrere ungenannte Quellen in den Behörden, die gut informiert seien. Nach Harrichs Angaben sollte das BKA die Daten an die norwegischen Sicherheitsbehörden weitergeben.

Dort seien sie aber nie angekommen. Harrich sagte der FR, er wisse nicht, welche Sicherheitsbehörde auf der Autobahn kontrolliert habe. Das könne der Zoll ebenso wie Bundes- oder Autobahnpolizei oder die hessische Polizei gewesen sei. Das hessische Landeskriminalamt (LKA) teilte auf Anfrage mit, man habe sämtliche Auskunftssysteme abgeprüft. „In Hessen ist dazu kein Vorgang abgelegt“, sagte ein Sprecher. Das LKA gehe daher davon aus, „dass nicht die hessische Polizei kontrolliert hat“.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Italien und Österreich

Steht die EU nicht zusammen, droht ihr Ende

Von  |
Kein EU-Freund: In Österreich greift der Rechtspopulist Norbert Hofer nach der Macht.

Die Europäische Union hat nur eine Zukunft, wenn Österreich, Italien und Frankreich dem Populismus widerstehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Cyberangriff Telekom

Freude am Systemabsturz

Von  |
Sicherheitskongress der Telekom in Frankfurt.

Das Gefühl der permanenten Bedrohungslage hat die Normalität abgelöst. Und die Frage, wie wollen wir leben, wird ersetzt durch den Ausruf: So kann es nicht weitergehen. Der Leitartikel.  Mehr...

 

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung