Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

20. Dezember 2012

Attentat in Libyen: US-Beamte nach Bengasi-Attacke suspendiert

Radikale Islamisten hatten am 11.09.2012 das US-Konsulat in Bengasi, Libyen, attackiert. Foto: dapd

Am 11. September 2012 sterben in Bengasi vier US-Bürger, darunter der US-Botschafter. Die Untersuchung des Attentats weist auf gravierende Sicherheitsmängel hin. Ranghohe Beamte werden suspendiert.

Drucken per Mail

Der vernichtende Bericht zu dem tödlichen Angriff auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi hat erste personelle Konsequenzen: Der für die Sicherheit des diplomatischen Personals zuständige leitende Beamte Eric Boswell trat am Mittwoch zurück und drei weitere Mitarbeiter des Außenministeriums wurden vom Dienst suspendiert, wie aus Washington bekannt wurde. Die erkrankte US-Außenministerin Hillary Clinton muss sich indes noch bis Mitte Januar schonen.

Clinton habe Boswells Entscheidung, mit sofortiger Wirkung von seinem Posten zurückzutreten, akzeptiert, erklärte die Sprecherin des Ministeriums, Victoria Nuland. Drei andere Mitarbeiter seien von ihren derzeitigen Aufgaben entbunden und bis auf Weiteres vom Dienst suspendiert worden, fuhr sie fort. Dabei handle es sich um zwei weitere Mitarbeiter aus Boswells Aufgabenbereich sowie um einen Beamten eines Büros im Nahen Osten.

Die Namen der drei suspendierten Beamten nannte Nuland nicht. Neben Boswell hatten die Sender CNN und CBS aber bereits über Charlene Lamb berichtet, die ihren Posten geräumt habe. Sie ist ebenfalls für die Sicherheit der diplomatischen US-Einrichtungen verantwortlich.

Drei Monate lang hatte eine unabhängige Kommission die Umstände der Attacke in Bengasi vom 11. September untersucht. Bei dem Angriff waren vier US-Bürger getötet worden, darunter der Botschafter Chris Stevens. Die Sicherheitsvorkehrungen in dem Konsulat seien zutiefst „unzureichend“ gewesen, heiß es in Auszügen des Berichts. Die US-Diplomaten hätten sich auf bewaffnete, „jedoch schlecht ausgebildete“ örtliche Milizen verlassen müssen. Forderungen, den Schutz der Vertretungen in Bengasi und in der Hauptstadt Tripolis zu verstärken, seien „ignoriert“ worden.

Clinton erleidet Gehirnerschütterung

„Wir haben einige sehr harte und schmerzhafte Lektionen in Bengasi gelernt“, sagte Clintons Stellvertreter William Burns. Da Clinton wegen einer Erkrankung verhindert ist, sollte er zusammen mit einem weiteren Ministeriumsvertreter am Donnerstag vor dem US-Kongress zu den Ermittlungen zu dem Angriff in Bengasi aussagen.

Die Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Repräsentantenhaus, Ileana Ros-Lehtinen, erklärte, ein Mangel an Führungsschwäche und Management seien für die zahlreichen Fehler verantwortlich, die zum Tod mehrerer Menschen geführt hätten. Die Regierung müsse weiterhin zur Rechenschaft gezogen werden, erklärte die Republikanerin. Die Rücktritte von Ministeriumsmitarbeitern reichten nicht aus.

Clintons engster Mitarbeiter Philippe Reines erklärte indes, die Ministerin müsse sich auf Anraten ihrer Ärzte noch für mehrere Wochen schonen. Bis Mitte Januar seien keine Reisen geplant, da die Mediziner ihr geraten hätten, nicht zu fliegen. Clinton gilt als äußerst vielreisende Ministerin. Seit ihrem Amtsantritt vor vier Jahren bereiste sie bereits 112 Länder und legte dabei rund 1,6 Millionen Kilometer zurück.

Die Ressortchefin hatte sich jüngst eine Magenvirus-Erkrankung zugezogen. Am Wochenende hatte Reines erklärt, die 65-Jährige sei infolge des Virus dehydriert gewesen und in Ohnmacht gefallen. Die Politikerin, die Anfang kommenden Jahres ihr Amt aufgeben will, habe dabei eine Gehirnerschütterung erlitten und müsse sich nun erholen. (afp)

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Videonachrichten Politik
Meinung