Aktuell: Eintracht Frankfurt | Fußball-News | Blockupy | Ukraine | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

26. November 2012

Aufstiegschancen: Schweden haben es leichter

 Von Katja Tichomirowa
Richtig festhalten und dann ab nach oben! Ein wenig Anstrengung schadet auch nicht. Foto: picture alliance / dpa

Eine Umfrage unter Deutschen und Skandinavier über die Aufstiegschancen sozial Schwacher zeigt, dass die Deutschen weit pessimistischer sind.

Drucken per Mail

Statusfatalismus ist ein sperriges Wort. Noch unschöner ist seine Bedeutung. Wenn ein zehnjähriger Junge auf die Frage nach seinem Berufswunsch antwortet: „Ich werde Hartz IV, wie Papa“, dann trifft das genau das, was Soziologen unter Statusfatalismus verstehen. Sozialer Aufstieg ist nicht unmöglich, wird aber als unmöglich empfunden.

Dass dieser Fatalismus in Deutschland besonders verbreitet ist, hat jetzt ein Ländervergleich des Allensbach-Instituts für Demoskopie gezeigt, der im Auftrag des Springer-Verlags erstellt wurde. Mehr als die Hälfte der jungen Deutschen, die aus sogenannten „einfachen Verhältnissen“ kommt, glaubt demnach nicht, dass ihr ein sozialer Aufstieg möglich ist. Während in Schweden 68 Prozent der Altersklasse der Unter-30-Jährigen glauben, dass, wer sich heute wirklich anstrengt, es in der Regel auch zu etwas bringt, sind es in Deutschland nur 19 Prozent. 55 Prozent sind dagegen der Ansicht: „Tatsächlich ist es so, dass die einen oben sind, und die anderen unten, und für die ist es sehr schwer hochzukommen, so sehr sie sich auch anstrengen“.

Im Norden richtet es der Staat

Insgesamt glauben nur 44 Prozent der Deutschen an die soziale Durchlässigkeit ihrer Gesellschaft nach oben, in Schweden sind es 61 Prozent. Dabei ist der Glaube an Chancengleichheit in den höheren sozialen Schichten mit 53 Prozent am stärksten. Dort, wo der Aufstieg beginnen sollte, in den unteren Schichten, glauben dagegen nur 27 Prozent daran, es aus eigener Kraft schaffen zu können.

Der Ländervergleich zeigt zudem, dass 44 Prozent der Schweden der Ansicht sind, dass für die Chancengleichheit ihrer Kinder viel getan wird, in Deutschland sind es dagegen nur 32 Prozent.

Folglich ist auch das Vertrauen der schwedischen Bevölkerung in die Bildungs- und Betreuungseinrichtungen für ihre Kinder ausgeprägter als in Deutschland. Der Bildungsauftrag ergeht an den Staat. Nur 32 Prozent der schwedischen Eltern sind der Ansicht, die gute und vielseitige Bildung ihrer Kinder läge in ihrer Verantwortung. Deutsche Eltern dagegen fühlen sich eben dafür zu 81 Prozent selbst verantwortlich. „Der Staat überträgt die Verantwortung auf die Eltern“, erklärte die Leiterin des Allensbach-Instituts, Renate Köcher am Montag in Berlin, „und die Eltern ziehen sich diesen Schuh auch an.“ Der Wunsch, den eigenen Kindern eine höhere Schulbildung zu ermöglichen, ist in Deutschland ausgeprägt. 63 Prozent wünschen sich das Abitur als Schulabschluss für ihre Kinder. Ihnen das zu ermöglichen fällt Eltern, die selbst Akademiker sind, allerdings leichter. Für Kinder aus Nicht-Akademiker-Familien ist dagegen eine möglichst frühe Förderung auch außerhalb der Familie wichtig.

Für Renate Köcher ist hier die Politik gefragt: „Die Schweden haben ein viel größeres Betreuungsangebot für Kleinkinder mit einem hohen Qualitätsstandard, das schafft Vertrauen und Sicherheit für die Eltern.“ Die Mehrheit der Westdeutschen ist immer noch der Ansicht, Kinder unter drei Jahren seien nur in der Obhut ihrer Mütter gut aufgehoben. Der Osten Deutschlands hält es da eher mit den Schweden: Eine gute Betreuungseinrichtung nutzt den Kindern.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Videonachrichten Politik
Meinung