Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

06. Januar 2009

Austrittserklärung: Im Wortlaut

Knapp zwei Wochen vor der Landtagswahl stürzt die Linkspartei in Hessen in eine tiefe Krise. Ex-Spitzenkandidat Pit Metz tritt aus und erhebt schwere Vorwürfe.

Drucken per Mail

An die Partei "die LINKE" -Kreisvorstand Marburg / Biedenkopf -Landesvorstand Hessen

Austritt aus der Partei "die LINKE"

Liebe Genossinnen und Genossen,

hiermit erkläre ich meinen Austritt aus der Partei "die LINKE" und lege gleichzeitig alle Parteiämter nieder. Gleichzeitig erkläre ich, auch meine Parlamentstätigkeit als Fraktionsmitglied bzw. -vorsitzender der Marburger LINKEN ab 1.2. 2009 niederzulegen. Die Zeit bis 30.Januar 2009 möchte ich nutzen, um zusammen mit den Fraktionsmitgliedern eine geordnete Übergabe zu realisieren, sofern ich nicht aus der Partei zur sofortigen Rückgabe des Mandats aufgefordert werde.

Zu diesem sehr schweren Schritt habe ich mich nach langen persönlichen Kämpfen entschlossen, weil ich die innere Verfasstheit der hessischen LINKEN als unheilbar desolat wahrnehme und mich den Anforderungen als Mitglied im geschäftsführenden Landesvorstand und im Marburger Kreisvorstand, einen Weg aus der Krise zu finden, nicht gewachsen sehe. Ich bin vollkommen ratlos, und sehe keine Gespräche, die meine und anderer Ratlosigkeit auflösen könnten.

Über meinen politischen Lebensweg ist bekannt, dass ich 20 Jahre bei der DKP Mitglied gewesen war. 1996 bin ich aus ihr ausgetreten, weil in der zentralen Frage der innerparteilichen Demokratie ein Mitglied des Parteivorstands einen Artikel in der UZ veröffentlichte, der mit "Die Schonzeit ist vorbei" betitelt war. Gemeint war die "Schonung" und Duldung von Minderheitsmeinungen. Dies war ein zutiefst politischer Streit um eine zentrale Frage des politischen Grundverständnisses. Zwischen der "Wendezeit" und meinem Austrittsjahr lagen die Jahre der Hoffnung, gemeinsam mit der Partei eine marxistische Aufarbeitung der Erfahrungen während, im und mit dem sich real nennenden Sozialismus leisten zu können. Es war die Hoffnung, "einen Sozialismus mit menschlichem Antlitz" (oder wenigstens ein Konzept dessen) entwickeln zu können. Nach diesem Artikel war dies für mich nicht mehr möglich.

Diese Hoffnung brachte ich als Eintrittskarte bei meiner Entscheidung, Mitglied in der PDS/ die LINKE zu werden, mit. Diese Hoffnung hat sich als Illusion erwiesen. Die innere Verfasstheit der hessischen LINKEN erlebe ich auf der menschlichen Ebene, also im persönlichen Umgang untereinander als katastrophal und in ihren politischen Auswirkungen als verheerend.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Missgunst, Misstrauen, Unterstellung fragwürdiger Motive, Ellenbogenreaktionen auf vermeintliche oder wirkliche innerparteiliche Gegner, üble Nachreden, Verschwörungstheorien, Anfertigungen von Dossiers, "Bewegungsprotokolle", Fragekataloge wie in einem Verhör eines Verbrechers, Dutzende von e-mail-Schlachten, Aufforderungen, den Psychotherapeuten oder wahlweise den Neurologen aufzusuchen, Anzeigedrohungen, Nachtretereien, Lügen, das Unterstellen von Lügen, persönliche Verantwortungslosigkeit, Unzuverlässigkeiten, Beschimpfungen u.v.m. kurzum: ein Panorama des Elends prägt - je nach Gegebenheit konkreter Umstände - m. E. die innerparteiliche Situation.

Sofern ich selbst als Teil dieses Bildes wahrgenommen wurde- vielleicht auch wahrgenommen werden musste- , bitte ich Betroffene um Entschuldigung.

Natürlich gibt es auch das Gegenteil zu allem; es charakterisiert allerdings nicht das Gesamtbild.

Die anstehenden Wahlkämpfe werden nach meiner Einschätzung nicht dazu beitragen, die Partei zu festigen; ich fürchte, dass die darin liegenden Personalentscheidungen die Situation verschlimmern werden. Es geht dabei um Platzierungen und - in Folge - um davon abhängige Beschäftigungsverhältnisse.

Dieser Zustand mag vielleicht politische Substanz haben; ich erkenne sie nicht. Und falls es einen Ausweg geben sollte, braucht er WegbeschreiterInnen, die die Kraft besitzen, in einem Sumpf vorwärts zu gehen. Ich will diese Kraft nicht mehr aufbringen.

Ich will, muss und werde für meine Gesundheit mehr Sorge tragen; ich kann auch meine beruflichen Verpflichtungen nicht mehr weiter vernachlässigen.

Pit Metz

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Italien und Österreich

Steht die EU nicht zusammen, droht ihr Ende

Von  |
Kein EU-Freund: In Österreich greift der Rechtspopulist Norbert Hofer nach der Macht.

Die Europäische Union hat nur eine Zukunft, wenn Österreich, Italien und Frankreich dem Populismus widerstehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Cyberangriff Telekom

Freude am Systemabsturz

Von  |
Sicherheitskongress der Telekom in Frankfurt.

Das Gefühl der permanenten Bedrohungslage hat die Normalität abgelöst. Und die Frage, wie wollen wir leben, wird ersetzt durch den Ausruf: So kann es nicht weitergehen. Der Leitartikel.  Mehr...

 

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung