Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

14. Dezember 2012

Avigdor Lieberman: Israels Außenminister tritt zurück

 Von Inge Günther
Hofft darauf, die Vorwürfe noch vor der Wahl am 22. Januar aus der Welt zu schaffen: Avigdor Lieberman. Foto: REUTERS

Avigdor Lieberman tritt von seinem Amt als Außenminister von Israel zurück. Ihm droht eine Anklage wegen Amtsmissbrauchs und Betrugs. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wird das Amt kommissarisch leiten.

Drucken per Mail
Jerusalem –  

Israels Außenminister Avigdor Lieberman tritt zurück. Für ihn habe jetzt Vorrang, seinen guten Ruf wiederherzustellen, gab der Rechtspopulist überraschend am Freitagnachmittag bekannt.

24 Stunden zuvor hatte der Generalstaatsanwalt eine Anklage gegen ihn wegen Amtsmissbrauchs und Betrugs angekündigt. Noch am Vorabend hatte Lieberman erklärt, er sähe keinen Anlass, sein Amt niederzulegen. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wird das Außenamt nun kommissarisch leiten.

Anwälte raten zum Rücktritt

Für den Sinneswandel sorgte der Rat seiner Anwälte, die Zeit bis zu den Neuwahlen am 22. Januar zu nutzen, um die Vorwürfe in einem möglichst schnellen juristischen Deal aus der Welt zu schaffen.

Sollte Lieberman ein gewisses Fehlverhalten einräumen, könnte er mit einer Buße davon kommen und nach einem Wahlsieg der Likud-Beitenu-Liste, auf der er direkt hinter Netanjahu kandidiert, ein neues Regierungsamt übernehmen.

Lieberman soll sich über den damaligen Botschafter im weißrussischen Minsk, Zeev Ben-Arieh, geheimes Ermittlungsmaterial verschafft haben. Ben-Arieh habe ihm im Oktober 2008 ein Kuvert überreicht und sei mit Beförderungen belohnt worden. Die Sache flog 2009 allerdings auf. Ben-Arieh wurde wegen Justizbehinderung verurteilt.

Lieberman selbst lieferte eine eigene Version. Besagter Botschafter habe ihm zwar einen Umschlag in die Hand gedrückt. Aber er habe entgegnet, „diesen Unsinn zu lassen“ und den Inhalt in der Toilette hinuntergespült.

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

MITMACHEN! Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

Videonachrichten Politik
Meinung