Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

14. Dezember 2012

Avigdor Lieberman: Israels Außenminister tritt zurück

 Von Inge Günther
Hofft darauf, die Vorwürfe noch vor der Wahl am 22. Januar aus der Welt zu schaffen: Avigdor Lieberman.  Foto: REUTERS

Avigdor Lieberman tritt von seinem Amt als Außenminister von Israel zurück. Ihm droht eine Anklage wegen Amtsmissbrauchs und Betrugs. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wird das Amt kommissarisch leiten.

Drucken per Mail
Jerusalem –  

Israels Außenminister Avigdor Lieberman tritt zurück. Für ihn habe jetzt Vorrang, seinen guten Ruf wiederherzustellen, gab der Rechtspopulist überraschend am Freitagnachmittag bekannt.

24 Stunden zuvor hatte der Generalstaatsanwalt eine Anklage gegen ihn wegen Amtsmissbrauchs und Betrugs angekündigt. Noch am Vorabend hatte Lieberman erklärt, er sähe keinen Anlass, sein Amt niederzulegen. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wird das Außenamt nun kommissarisch leiten.

Anwälte raten zum Rücktritt

Für den Sinneswandel sorgte der Rat seiner Anwälte, die Zeit bis zu den Neuwahlen am 22. Januar zu nutzen, um die Vorwürfe in einem möglichst schnellen juristischen Deal aus der Welt zu schaffen.

Sollte Lieberman ein gewisses Fehlverhalten einräumen, könnte er mit einer Buße davon kommen und nach einem Wahlsieg der Likud-Beitenu-Liste, auf der er direkt hinter Netanjahu kandidiert, ein neues Regierungsamt übernehmen.

Lieberman soll sich über den damaligen Botschafter im weißrussischen Minsk, Zeev Ben-Arieh, geheimes Ermittlungsmaterial verschafft haben. Ben-Arieh habe ihm im Oktober 2008 ein Kuvert überreicht und sei mit Beförderungen belohnt worden. Die Sache flog 2009 allerdings auf. Ben-Arieh wurde wegen Justizbehinderung verurteilt.

Lieberman selbst lieferte eine eigene Version. Besagter Botschafter habe ihm zwar einen Umschlag in die Hand gedrückt. Aber er habe entgegnet, „diesen Unsinn zu lassen“ und den Inhalt in der Toilette hinuntergespült.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Oppositionsrechte

Gift für die Demokratie

Von  |
Laut Urteil des Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe enthält das Grundgesetz kein Gebot zur Schaffung spezifischer Oppositionsfraktionsrechte.

Dass das Bundesverfassungsgericht die Klage der Opposition auf eine Stärkung der Rechtsposition eine Abfuhr erteilt hat, schadet der Demokratie. Denn: Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit von Gesetzen können nicht beseitigt werden, weil die Opposition das Quorum für eine Klage nicht erreicht. Der Leitartikel. Mehr...

TTIPleaks

TTIP liegt auf Eis

Bürger lesen in einem gläsernen Raum am Brandenburger Tor die von Greenpeace veröffentlichten TTIP-Dokumente.

Aus dem Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU wird wohl nichts. Den Unterhändlern läuft die Zeit davon. Das zeigen Protokolle, die Greenpeace veröffentlichte. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung