Aktuell: Schwerpunkt: Liebe | Flucht und Zuwanderung | Tugce | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

12. März 2012

Bertelsmann-Stiftung : Bildungsstudie: Ali kommt hier nicht rein

Die Studie der Bertelsmann-Stiftung zeigt: Deutsche Schulen sind ungerecht.  Foto: dpa

Deutsche Schulen sind ungerecht, zeigt eine neue Studie, viele Gymnasien sind Biotope für die Kinder der Oberschicht. Die Ausgrenzung von sozial Schwachen ist nur eines der Probleme.

Drucken per Mail

Kinder aus sozial starken Familien haben eine fast fünf Mal bessere Chance, das Gymnasium zu besuchen, ergibt eine Studie der Bertelsmann-Stiftung und des Instituts für Schulentwicklungsforschung.

Die Studie hat erstmals die Schulsysteme aller Bundesländer auf Chancengerechtigkeit untersucht.

Ergebnisse erschreckend

Die Ergebnisse sind bedrückend. Ein Beispiel: In Mecklenburg-Vorpommern schaffen 14,1 Prozent der Jugendlichen nicht einmal den Hauptschulabschluss. Andere Bundesländer machen das Gymnasium dicht: In Baden-Württemberg etwa schafften es 2009/10 weniger als vierzig Prozent der Viertklässler auf diese Schulform. Nordrhein-Westfalen hat mit 54 Prozent den höchsten Anteil an Gymnasiasten.

Besonders Schulen in Bayern, Baden-Württemberg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein bevorzugen laut Studie Kinder mit gebildeten, reichen Eltern, berichtet Spiegel Online. Trotz gleicher Leistungen kommen diese sechsmal so häufig auf Gymnasien wie Arbeiterkinder.

„Wir können es nicht hinnehmen, wenn Bildungserfolg in erheblichem Maße von der Herkunft abhängig ist“, klagt der Stiftungs-Vorsitzende Jörg Dräger der Taz. Dräger war früher selbst Wissenschaftssenator in Hamburg, inzwischen hat er die Seiten gewechselt.

Einmal Sonderschule, immer Sonderschule

Die Studie zeigt auch, wie Kinder in Förderschulen ausgegrenzt werden: Die Quote der Förderschüler, die auf eine andere Schule wechseln, ist verschwindend gering. Sie liegt zwischen 0.3 und 3,8 Prozent.

Keine vergleichenden Zahlen gibt es zu der Frage, ob die Inklusion von Behinderten auf normale Schulen funktioniert. Schuld ist die ablehnende Haltung der Kultusministerkonferenz, die für die Studie die Herausgabe von Zahlen verweigerte. "Ländervergleiche sind Aufgabe der KMK und nicht die unabhängiger Institute", begründete die KSK ihre Weigerung gegenüber der Bertelsmann-Stiftung.

Manches wollen die Bildungspolitiker offenbar doch nicht allzu genau wissen. (jon/dpa)

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Löhne für Erzieherinnen

Höhere Löhne statt schwarzer Null

Von  |
Der Streik der Lokführer ist eine mächtige ökonomische Waffe. Bei den Erzieherinnen und Erziehern sieht das freilich anders aus. Ihr Streik trifft den Arbeitgeber ökonomisch überhaupt nicht.

Bund, Länder und Kommunen sollten das falsche Ziel der schwarzen Null für die Haushalte zugunsten höherer Löhne für Erzieherinnen aufgeben. Das wäre sinnvoll und gerecht. Mehr...

Fifa-Skandal

Der Weltfußball vor dem Umbruch

Von  |
Sepp Blatter zusammen mit dem ehemaligen Weltstar Ronaldo bei einem Freundschaftsspiel.

Nach den Verhaftungen von Fußball-Funktionären könnte es sein, dass Mario Götze das letzte Tor bei einer Weltmeisterschaft erzielt hat, wie wir sie kannten. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Liebesgrüße: Wenn Sie unseren Schwerpunkt lieben, verschicken Sie doch mal Liebesgrüße.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung