Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

02. März 2009

Bischofskonferenz: Kritik an Mixa nach Holocaust-Vergleich

Der Bischof von Augsburg, Walter Mixa, verglich Abtreibungen mit dem Holocaust.  Foto: Foto: dpa

Der Augsburger Bischof Walter Mixa hatte die Zahl von neun Millionen Abtreibungen in den vergangenen Jahrzehnten mit dem Holocaust in Verbindung gebracht.

Drucken per Mail

Hamburg/Augsburg. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, hat den Augsburger Bischof Walter Mixa kritisiert.

Dieser hatte die Zahl von neun Millionen Abtreibungen in den vergangenen Jahrzehnten mit dem Holocaust, bei dem etwa sechs Millionen Juden ermordet wurde, in Verbindung gebracht.

"Der Holocaust ist etwas Furchtbares. Und es gibt gar keine Möglichkeit, den Holocaust einfach mit anderen Elementen zu vergleichen", sagte Zollitsch am Montag im ARD- Morgenmagazin vor Beginn der Frühjahrs-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz in Hamburg. Bischof Mixa werde Gelegenheit zur Klarstellung haben, sagte Zollitsch. "Wir werden über diese Frage miteinander sprechen."

Unterdessen wies das Bistum Augsburg die Kritik des Zentralrates der Juden in Deutschland an Mixa noch einmal als "abwegig und völlig überzogen" zurück. Der Generalsekretär des Zentralrats der Juden, Stephan Kramer, hatte dem Bischof eine "Instrumentalisierung der Holocaust-Opfer" vorgehalten.

Das Bistum Augsburg erklärte am Montag, es handle sich um ein "Missverständnis". Der "angebliche Vergleich" der Abtreibungspraxis in Deutschland mit dem Holocaust sei überhaupt nur entstanden, weil Mixa zu Beginn eines Vortrages aus aktuellem Anlass und in scharfer Form jegliche Leugnung des Holocausts zurückgewiesen habe.

Im weiteren Zusammenhang habe der Bischof dann darauf hingewiesen, dass es auch in der Gegenwart Verbrechen gegen das Leben gebe und dabei die Zahl der Abtreibungen von neun Millionen in den vergangenen 30 Jahren genannt. Wer versuche, daraus eine antijüdische Haltung zu konstruieren, diene nicht dem fruchtbaren und brüderlichen Gespräch zwischen Juden und Christen, heißt es in einer Bistums-Mitteilung.

Auch der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma äußerte massive Kritik an Bischof Mixa. Einen Vergleich zwischen Abtreibungen und Holocaust "empfinden wir als bewusste Provokation, die das Leid unserer Menschen durch die Verbrechen der Nazis des "Dritten Reichs" verharmlost und sie verletzt", hieß es in einer Mitteilung des Zentralrats-Vorsitzenden Romani Rose am Montag in Heidelberg. "Wer solche Parallel zieht, relativiert nicht nur, sondern verletzt die Überlebenden des Holocaust." Rund 500.000 Sinti und Roma waren dem Völkermord durch die Nationalsozialisten im Dritten Reich zum Opfer gefallen. Neben den Juden verwenden auch die Sinti und Roma den Begriff Holocaust. (dpa)


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Donald Trump

Demagogische und verlogene Rede

Von  |
Donald J. Trump.

Donald Trumps „vereintes Amerika“ ist ein armes, ein kleines, ein engherziges, ein ängstliches Amerika. Nichts, worauf man stolz sein kann. Der FR-Leitartikel zur Rede des neuen Präsidenten der USA. Mehr...

Neuer US-Präsident

Trump setzt alles auf null

Donald Trump ist der 45. Präsident in der Geschichte der USA

Setzt Donald Trump die radikale Entideologisierung und Ökonomisierung der amerikanischen Außenpolitik tatsächlich um? Ein gespenstisches Szenario. Der Leitartikel. Mehr...

 

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung