Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

21. August 2009

Blackwater im Zwielicht: Morden im Auftrag der CIA

 Von Dietmar Ostermann
Ein Blackwater-Helikopter in der grünen Zone in Bagdad über eine Saddam-Statue (Archivbild).  Foto: jamesdale10/cc-by

Ein ranghoher CIA-Mitarbeiter soll in die Auslagerung von Tötungsaufträgen gegen El-Kaida-Hintermänner an die private Sicherheitsfirma Blackwater verwickelt sein. Nun ist die Frage: Wurde der Auftrag ausgeführt? Von Dietmar Ostermann

Drucken per Mail

Washington. Der ehemalige Chef des Terrorabwehr-Zentrums der CIA, Cofer Black, soll in die Auslagerung von Tötungsaufträgen gegen El-Kaida-Hintermänner an die private Sicherheitsfirma Blackwater verwickelt sein. Bereits am 28. Oktober 2001 hatte die Washington Post getitelt: "CIA erwägt ,Gezielte Tötungs´-Missionen". Ein Jahr später, am 3. November 2002, zerfetzte eine wohl von einer CIA-Drohne abgefeuerte Hellfire-Rakete im Jemen ein mutmaßliches El-Kaida-Mitglied.

Der Luftschlag ist die einzige bekannt gewordene Tötung, die der CIA im so genannten "Krieg gegen den Terror" zugeordnet wird. Nicht nur der ehemalige CIA-Mann Robert Baer aber geht davon aus, dass es in Afghanistan und im Irak viele geheime Mordanschläge gab.

Ein Blackwater-Helikopter in der grünen Zone in Bagdad über einer Saddam-Statue (Archivbild).
Ein Blackwater-Helikopter in der grünen Zone in Bagdad über einer Saddam-Statue (Archivbild).
 Foto: jamesdale10/cc-by

Welche Rolle dabei Black gespielt hat, ist jetzt in den USA Gegenstand brisanter Enthüllungen. Als Chef der Terrorabwehr war Black vermutlich jahrelang für das Tötungs-Programm der CIA verantwortlich. Später soll er auch nach seinem Ausscheiden aus dem Geheimdienst 2005 mit der Jagd auf mutmaßliche Terroristen befasst gewesen sein. Etwa zur gleichen Zeit soll sein neuer Arbeitgeber, die umstrittene Firma Blackwater, von der CIA mit den Tötungen beauftragt worden sein. Allerdings habe Blackwater nie Anschläge durchgeführt, sagt ein ehemaliger involvierter CIA-Mann.

Der Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses hatte schon vor Wochen eine Untersuchung eingeleitet, ob der Geheimdienst Details des Tötungs-Programms gezielt vor dem Kongress verheimlicht hatten. Sollte die CIA Mordaufträge an Blackwater erteilt haben, wäre das eine neue Qualität. Im September 2007 hatten Blackwater-Mitarbeiter in Bagdad 17 Zivilisten erschossen.

Laut dem Magazin The Nation bestreitet Blackwater noch immer für das State Department der neuen Außenministerin Hillary Clinton den Personenschutz im Irak. In einer eidesstattlichen Erklärung vor einem US-Bundesgericht hatten zwei ehemalige Angestellte unlängst behauptet, Blackwater-Gründer Eric Prince habe "eine oder mehrere Personen" ermorden lassen, die US-Behörden über Aktivitäten des Unternehmens informieren wollten. Prince betrachte sich als "christlichen Kreuzzügler", dessen Aufgabe es sei, Muslime und den Islam vom Globus zu tilgen".

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Südafrika

Das Ende einer Ära

Von  |
ANC-Parteichef Jakob Zuma.

Wahlniederlagen des ANC haben die Partei Nelson Mandelas geschockt. Nun steht Südafrika vor stürmischen Zeiten. Der ANC wird mit allen Mitteln die verbliebene Macht verteidigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Zivilschutz

Von Angstpolitik profitieren die Populisten

Erstaunlich, dass ein paar nicht mal ganz neue Tipps zur Vorratshaltung eine solche  mediale Erregungsspirale  auslösen können.

Demokraten müssen aufhören, die rechte Politik der Angst zu imitieren. Die Gesellschaft kann sich nicht gegen jedes Risiko schützen, sie kann aber Schwächen erkennen und beseitigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung