Aktuell: Peter Tauber | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

18. Mai 2014

Boko Haram: Afrikanische Staaten gegen Boko Haram

 Von 
"Bring back our girls" fordert die zweijährige Brianna Bruster.  Foto: AFP

Eine Staatengemeinschaft verabschiedet einen Aktionsplan gegen die islamischen Extremisten, die mehr als 200 entführte Mädchen in ihrer Gewalt haben. Angedacht sind internationale Sanktionen.

Drucken per Mail

Nigeria darf im Kampf gegen die islamistische Sekte Boko Haram auf den Beistand der Nachbarstaaten Bénin, Niger, Tschad und Kamerun zählen. Wie die Staatschefs der fünf Länder am Wochenende zum Abschluss eines vom französischen Präsidenten Francois Hollande in Paris ausgerichteten Gipfeltreffens bekanntgaben, wollen sie im Kampf gegen die Extremisten ihre Kräfte bündeln.

Verstärkte Koordination

Ein in Paris verabschiedeter Aktionsplan verpflichtet Militär und Geheimdienste zu verstärkter Koordination, erhöhtem Informationsaustausch und umfassenden Grenzkontrollen. Gemeinsame Patrouillen soll es geben. Erkenntnisse über den in der Region florierenden Waffenhandel sollen weitergereicht, die Arsenale der Armeen besser bewacht werden. Auch will die Staatengruppe auf internationale Sanktionen gegen die Anführer Boko Harams und der aus ihr hervorgegangenen Splittergruppe Ansaru dringen.

Nigerias Präsident Goodluck Jonathan und der französische Präsident Francois Hollande sprechen auf einer Pressekonferenz über den Aktionsplan.  Foto: AFP

Noch immer hat die Sekte mehr als 200 im April verschleppte Mädchen in ihrer Gewalt. „Wir sind hier zusammengekommen, um Boko Haram den Krieg zu erklären“, sagte der Staatschef Kameruns, Paul Biya. Während Niger traditionell eng mit Nigeria zusammenarbeitet, hatte Kamerun bisher wenig Neigung verspürt, mit dem Nachbarn zu kooperieren. Ungelöste Grenzstreitigkeiten belasten die Beziehungen beider Länder. Dabei greift Boko Haram vom Norden Nigerias längst auf die gesamte Region aus.

„Boko Haram ist zu einer Gefahr für ganz West- und Zentralafrika geworden“, sagte Hollande zum Abschluss des Gipfeltreffens. Die Sekte unterhalte Verbindungen zu Al-Qaida im Islamischen Maghreb und anderen Terrororganisationen. Französische Truppen sind in Tschad und Niger stationiert sowie in Mali und Zentralafrika als Friedensstreitmacht im Einsatz. Großbritanniens Außenminister William Hague, der wie US-Vizeaußenministerin Wendy Sherman nach Paris gekommen war, um Hilfsmöglichkeiten auszuloten, bot Nigeria die Entsendung von Militärberatern an.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Deutsche Banken

Wenn die Deutsche Bank wankt

Von  |
Nicht mehr die Macht der Deutschen Bank bedroht die Gesellschaft, sondern ihre Schwäche.

Heute bedroht nicht die Macht der Finanzkonzerne die Gesellschaft, sondern ihre Schwäche. Ihr Fall könnte die gesamte Volkswirtschaft mit in die Tiefe reißen. Der Leitartikel.  Mehr...

Fremdenfeinde

Die Hassgesänge werden lauter

AfD-Plakat: "Jeder kann sich mal im Ton vergreifen".

Immer hörbarer werden die Stimmen der gesellschaftlichen Klimavergifter, immer brutaler die Angriffe ihrer Anhänger. Doch noch sind die Storchs, Kudlas, Broders nicht die Mehrheit. Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung