Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

13. Februar 2011

Bombardierungen im Februar 1945: Gedenken in Dresden

 Von Bernhard Honnigfort
Hand in Hand vor der Frauenkirche: Die Menschenkette von Dresden.  Foto: Peter Endig/dpa

Etwa 17.000 Menschen haben der Bombardierung der Stadt im Frühjahr 1945 gedacht und sich zu einer imposanten Menschenkette durch die Dresdner Innenstadt formiert, um damit ein Zeichen gegen einen Neonazi-Aufmarsch zu setzen.

Drucken per Mail

Etwa 17.000 Menschen haben der Bombardierung der Stadt im Frühjahr 1945 gedacht und sich zu einer imposanten Menschenkette durch die Dresdner Innenstadt formiert, um damit ein Zeichen gegen einen Neonazi-Aufmarsch zu setzen.

Dresden –  

Wilfried Schulz steht vor dem Dresdner Rathaus, er hält ein großes Transparent: „Gedenken allein reicht nicht“, steht darauf. Schulz ist seit zwei Jahren Intendant des Dresdner Schauspielhauses, ein gewitzter Theatermann, der ordentlich Leben in den etwas behäbigen Bühnenbetrieb gebracht hat. „Die Hilflosigkeit der Stadt macht uns mit hilflos“, sagt er und erzählt, dass das Ensemble lange diskutiert hat, was es denn machen soll an diesem Sonntag, dem Dresdner Gedenktag an die Bombenacht vor 66 Jahren. „Reicht eine Menschenkette, wenn sie sich den Nazis und Neonazis nicht entgegenstellt?“

Dresden gedenkt seit Jahren zweigeteilt: Die einen machen Menschenkette, die anderen versuchen, sich den Neonazis in den Weg zu stellen.

Tausende Demonstranten

Etwa 17.000 Menschen haben am Sonntagmittag der Bombardierung der Stadt im Frühjahr 1945 gedacht und sich zu einer imposanten Menschenkette durch die Innenstadt formiert, um damit ein Zeichen gegen einen Neonazi-Aufmarsch am Nachmittag zu setzen.

Am 13. und 14. Februar 1945 waren bei den Luftangriffen britischer und amerikanischer Bomber auf Dresden etwa 25000 Menschen ums Leben gekommen. Weite Teile der historischen Altstadt brannten nieder, die Frauenkirche stürzte ein. Dieses Datum mahne, dass so etwas nie wieder passieren darf, sagte Dresdens zweiter Bürgermeister Detlef Sittel (CDU). Mit der Menschenkette, zu der ein breites Bündnis aus Politik, Kirchen und Verbänden aufgerufen hatte, setzten die Dresdner ein „stilles und entschiedenes Zeichen“ gegen Jung- und Altnazis, die den Gedenktag besudeln würden. Die Menschenkette, in die sich auch Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich und Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (beide CDU) einreihten, führte vorbei an der Synagoge und der wiederaufgebauten Frauenkirche über die Elbbrücken in die Neustadt und zurück. Für fünf Minuten schloss sich die Kette dann mit dem Läuten aller Dresdner Kirchglocken. Kurz nach 14 Uhr löste sich die Kette auf.

2010 war es Demonstranten gelungen, durch Sitzblockaden einen Neonazimarsch durch die Stadt zu verhindern. Das ging diesmal nicht, weil das Dresdner Verwaltungsgericht den Nazis Recht gegeben hatte: Auch sie dürfen demonstrieren. Wer sie behindert, muss von der Polizei beiseitegeräumt werden. Ein Großaufgebot an Polizisten aus etlichen Bundesländern sperrte den Weg der Neonazis hinterm Hauptbahnhof durchs Uni-Viertel deshalb weiträumig ab. Das Gelände wurde eingezäunt, Wasserwerfer standen bereit.

Versuche von Grünen und Anti-Nazigruppen, per Gerichtsbeschluss dennoch in der Nähe der Neonazis protestieren zu dürfen, waren am Samstag vorm Bundesverfassungsgericht gescheitert.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Diesmal kamen weitaus weniger Rechte als 2010, nach Polizeiangaben waren es maximal 1000, im Vorjahr waren es mehr als dreimal so viele. Nahe der geplanten Marschroute im Studentenviertel versammelten sich am Nachmittag dennoch mehrere tausend Gegendemonstranten. Viele waren direkt von der Menschenkette gekommen. Aber alles blieb friedlich, teilte die Polizei mit.

Am kommenden Samstag geht es weiter: Dann erwartet Dresden den nächsten Aufmarsch der deutschen Neonaziszene.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Martin Schulz

Was will der neue Kanzlerkandidat der SPD?

Von  |
Kanzlerkandidat Martin Schulz: Wofür steht der lustige Mann aus Würselen?

Der ehemalige Präsident des EU-Parlaments ist persönlich bestens für die Kanzlerkandidatur geeignet. Aber steht er auch für echte Alternativen zum Merkelismus? Mehr...

Europäische Rechte

Das neue Gefühl der Macht

Von  |
Wilders, Petry und Le Pen kündigen das Jahr der Patrioten an.

Die internationale Rechte schwört sich ein auf den politischen Kampf gegen die europäische Demokratien. Sie stößt auf nicht mehr als ungläubiges Staunen der Öffentlichkeit. Der Leitartikel. Mehr...

 

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung