Aktuell: Flüchtlinge | Zuwanderung Rhein-Main | Museumsuferfest | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

16. Dezember 2012

Bombenfund in Bonn: Mindestens drei Verdächtige

Polizeifahrzeuge stehen vor dem Bonner Bahnhof. (Archivbild)  Foto: dpa

Eine Woche nach dem Bonner Anschlagsversuch ist relativ viel zum Sprengsatz vom Bahnsteig 1 bekannt, auch über die Verdächtigen sickern erste Informationen durch. Fragen und Antworten zum gescheiterten Bombenanschlag.

Drucken per Mail

Eine Woche nach dem Bonner Anschlagsversuch ist relativ viel zum Sprengsatz vom Bahnsteig 1 bekannt, auch über die Verdächtigen sickern erste Informationen durch. Fragen und Antworten zum gescheiterten Bombenanschlag.

Die Bundesanwaltschaft geht nach dem gescheiterten Terroranschlag in Bonn von mindestens drei Beteiligten aus. Zwei scheinen näher identifiziert zu sein. Ein Überblick über die bisher bekannten Fakten und Informationen:

Was weiß man über die Bombe?
Sie wurde am vergangenen Montagmittag in einer blauen Sporttasche zum Bonner Hauptbahnhof gebracht. Sie bestand laut Bundesanwaltschaft aus einem ungefähr 40 Zentimeter langen Metallrohr, das zündfähiges Ammoniumnitrat enthielt und mit vier Druckgaspatronen umwickelt war, sowie einem Wecker und verschiedenen Batterien, die als Zündvorrichtung dienen sollten. Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) zufolge gibt es „eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass sie gezündet wurde“.

Warum explodierte der Sprengsatz nicht?
Medien berichteten aus Sicherheitskreisen, sie sei wegen eines Baufehlers funktionsunfähig gewesen. „Der Fehler der Konstruktion des Sprengsatzes bestand demnach darin, dass die Täter eine Glühbirne statt eines sogenannten Boosters, also eines Sprengsatzverstärkers, verwendet hätten“, berichtete der WDR. Eine Glühbirne war von der Polizei am Tatort sichergestellt worden. Laut „Spiegel“ wäre der Sprengsatz aber auch bei erfolgreicher Zündung nicht detoniert, sondern hätte eine potenziell tödliche Stichflamme verursacht.

Wie viele Täter waren beteiligt?
Das ist nicht bekannt. Die Bundesanwaltschaft geht vorerst von mindestens drei aus. Dies ergibt sich aus ihrer Mitteilung vom Freitag: Derzufolge besteht gegen jenen Mann, der die Tasche am Bahnhof abstellte, der Anfangsverdacht, dass er „einen Sprengstoffanschlag verüben wollte“ - und zwar „als Mitglied einer terroristischen Vereinigung“. Von einer solchen Terrorgruppe wird aber erst gesprochen, wenn dazu mindestens drei Personen gehören.

Was ist über die Täter bekannt?
Dazu dürften zählen: ein hellhäutiger Mann mit Bart, der von der Kamera einer McDonald's-Filiale im Bahnhof mit einer blauen Sporttasche in der Hand gefilmt wurde; ein dunkelhäutiger Mann, der nach Zeugenaussagen die blaue Tasche mit der Bombe am Bahnsteig 1 abgestellt haben soll; und mindestens ein dritter.

Was weiß man über den Dunkelhäutigen, der die Tasche abstellte?
Die Bundesanwaltschaft hat „belastbare Hinweise“, dass er „über Verbindungen in radikal-islamistische Kreise verfügt“. Laut „Frankfurter Allgemeiner Sonntagszeitung“ haben die Ermittler ihn identifiziert als einen Mann aus der Bonner islamistischen Szene. Demnach soll er Verbindungen zu Leuten im Ausland haben, die dem Terrornetzwerk Al-Kaida nahestehen. Der „Spiegel“ benannte ihn als den Somalier Omar D., den die Ermittler nach dem Anschlag bereits festgenommen hatten, aber später wieder freiließen - möglicherweise mangels Beweisen. Er soll 2008 zusammen mit seinem Freund Abdirazak B. aus einem startbereiten Flugzeug auf dem Flughafen Köln-Bonn abgeführt worden sein, weil beide - so hieß es damals - auf dem Weg in ein pakistanisches Terroristen-Ausbildungslager gewesen seien und bereits Abschiedsbriefe hinterlassen hätten. D.s Anwalt bestreitet eine Verbindung zur Tat.

Was ist über den Hellhäutigen bekannt, der die Tasche trug?
Weniger. Die Bundesanwaltschaft hat zu ihm keine Angaben gemacht. Die Ermittler kennen laut „Spiegel“ aber wohl seinen Namen. Das Überwachungsvideo belegt, dass er kurz vor der Tat im Bahnhof war.

Und der dritte?
Auch über den ist wenig bekannt. Laut WDR ist ein Tatverdächtiger aus dem rheinischen Langenfeld identifiziert, der als Al-Kaida- Verbindungsmann gelten soll. Dem Sender zufolge ist aber unklar, ob er tatsächlich mit der Planung befasst oder zur Tatzeit am Bahnhof war. Demnach kann es sich nicht um den hellhäutigen Mann handeln, der dort gefilmt wurde - sondern nur um einen dritten Verdächtigen. (dpa)

70 Jahre Frankfurter Rundschau - unser Online-Dossier zum Jubiläum.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Deutschland in Europa

Deutschland als Zugpferd?

Von  |
Europa wird zerbrechen, wenn es nicht zusammensteht, sagt FR-Autor Arno Widmann. Doch, wer soll sich rühren, wenn sich Deutschland nicht rührt?

Europa wird zerbrechen, wenn es nicht zusammensteht. Wer soll sich rühren, wenn sich Deutschland nicht rührt? Wer kann sich rühren, ohne dass Deutschland sich rührt? Der Leitartikel. Mehr...

Flüchtlinge

Der Ernstfall der Integration

Deutsch zu lernen ist ein wichtiger Schritt zur Integration.

Die Flüchtlinge, die jetzt kommen, werden zum größten Teil bleiben. Statt zu überlegen, wie man sie sich vom Hals hält, muss die Politik für menschenwürdige Bedingungen sorgen. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung