Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

26. Januar 2011

Bundesärztekammer: Wohl auch künftig keine Sterbehilfe

 Von Timot Szent-Ivanyi
Ärzte dürfen wohl auch künftig nicht beim Suizid helfen  Foto: dpa

Der scheidende Kammerpräsident Jörg-Dietrich Hoppe kann sich mit seinem Vorschlag, das Berufsrecht zu ändern, nicht durchsetzen. Befürworter der ärtzlichen Sterbebegleitung sind empört.

Drucken per Mail
Berlin –  

Ärztepräsident Jörg-Dietrich Hoppe hat das vergangene Jahr mit einem Paukenschlag beendet: In einem Interview der Frankfurter Rundschau kündigte er kurz nach Weihnachten eine Änderung des ärztlichen Standesrechtes an, so dass Mediziner künftig straflos Schwerstkranken beim Suizid helfen können.

Schon gut vier Wochen später zeigt sich, dass Hoppe, der im Juni von seinem Posten abtritt, möglicherweise zu weit gegangen ist. Denn das Thema wird bei den Ärzten weiterhin sehr kontrovers diskutiert. Und vor allem: Die Gegner einer Liberalisierung des Standesrechts scheinen die Oberhand zu behalten.

Derzeit gilt, dass die ärztliche Beihilfe zum Suizid zwar nicht strafbar ist, aber nach dem Berufsrecht geahndet wird. Mediziner können also ihre ärztliche Zulassung verlieren. In den Grundsätzen der Bundesärztekammer zur ärztlichen Sterbebegleitung heißt es, die Mitwirkung des Arztes bei der Selbsttötung widerspreche dem ärztlichen Ethos.

Laut einer Umfrage betrachten viele Ärzte dies aber nicht mehr als zeitgemäß. 30 Prozent befürworten eine Regelung, die es dem Arzt erlaubt, einem Schwerstkranken ein tödliches Medikament zu beschaffen, das dieser dann selbst einnimmt. Hoppe kündigte daraufhin Änderungen an. Im FR-Interview sagte er, der Widerspruch zwischen dem Straf- und dem Berufsrecht müsse aufgelöst werden.

Seine Aussagen sorgten für Wirbel. So sprach sich beispielsweise der Vorsitzende des Marburger Bundes, der CDU-Bundestagsabgeordnete Rudolf Henke, umgehend gegen einen Kurswechsel aus. Er sei dafür, die bisherigen Formulierungen beizubehalten. Ähnlich äußerten sich auch andere Vorstandsmitglieder der Bundesärztekammer.

Der Vorstand der Ärztekammer entschied nun nach heftiger Debatte eine sehr interpretationsbedürftige Änderung der Richtlinien zur Sterbebegleitung. Darin solle verankert werden, dass die "Mitwirkung des Arztes bei der Selbsttötung eines Patienten nicht zum Kanon der ärztlichen Aufgaben gehört". Da nicht mehr von einem Verstoß gegen ärztliches Ethos die Rede ist, könnte die Änderung als Abschwächung verstanden werden.

Hardliner am längeren Hebel

Hoppes Kritiker sprechen hingegen von einer Präzisierung des bisherigen Verbots, weil "Aufgabe" viel genauer sei als "Ethos". Zudem fehlt in der Neufassung die von Hoppe erwähnte Formulierung, wonach die Beihilfe möglich sein soll, wenn der Arzt dies mit seinem Gewissen vereinbaren kann. Damit lässt sich aus den neuen Grundsätzen kaum ableiten, dass das ärztliche Berufsrecht künftig die Assistenz bei einem Freitod erlaubt.

Nun kommt es darauf an, wie die "Muster-Berufsordnung" der Ärzte aussehen wird, die in den kommenden Monaten überarbeitet werden soll. In der bisherigen Fassung heißt es: "Ärzte dürfen das Leben der oder des Sterbenden nicht aktiv verkürzen." Doch es sieht derzeit nicht so aus, als werde hier substanziell etwas geändert – außer der Ärztetag in Kiel Anfang Juni schwenkt doch noch auf die Hoppe-Linie ein.

"Die Hardliner haben die Gunst der Stunde ergriffen", so ein empörter Eintrag in einem Blog zum Thema ärztliche Sterbebegleitung. "Wahrlich keine guten Aussichten – weder für das Berufsrecht und die Gewissensfreiheit der Ärzte noch für das Selbstbestimmungsrecht der Patienten!"

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Rente

Sorgt Gleichheit für mehr Gerechtigkeit?

Von  |
Mauer weg, Ungleichheiten nicht: Bezogen auf die Rente herrscht noch immer ein Gefälle zwischen Ost und West.

Bis heute werden die Renten in West und Ost unterschiedlich berechnet. Das will die Bundesregierung jetzt ändern. Aber sorgt sie damit automatisch für mehr Gerechtigkeit? Mehr...

Attentate in Deutschland

Die hypnotische Wirkung des Grauens

Eine Frau sitzt nach dem Amoklauf in München auf den Treppenstufen vor dem Olympia-Einkaufszentrum (OEZ).

Das Grauen ist nach den jüngsten Attentaten in Deutschland kein abstraktes Fernsehbild mehr, sondern schleicht sich in unser Leben. Dennoch dürfen wir nicht in einen Ausnahmezustand ohne Ende verfallen. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung