Aktuell: Serie: Liebe | Flucht und Zuwanderung | Tugce | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

21. Oktober 2009

Bundesgerichtshof: Schutz für Hartz-IV-Empfänger

 Von Ursula Knapp
Verspätete Mietzahlungen der Jobcenter für Arbeitslosengeld-II-Bezieher berechtigen einen Vermieter nicht zur fristlosen Kündigung.  Foto: dp

Wohnungseigentümer dürfen Mietern nicht kündigen, wenn das Jobcenter zu spät zahlt. Das entscheidet der Bundesgerichtshof und spricht von einem "unverständlichen Verhalten" der Jobcenter. Von Ursula Knapp

Drucken per Mail

Karlsruhe. Verspätete Mietzahlungen der Jobcenter für Arbeitslosengeld-II-Bezieher berechtigen einen Vermieter nicht zur fristlosen Kündigung. Dieses Urteil hat am Mittwoch der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe verkündet. Nach der Entscheidung muss sich ein Mieter das Versäumnis der staatlichen Stelle nicht zurechnen lassen.

In der Verhandlung sprach der Vorsitzende Richter des Karlsruher Mietsenats, Wolfgang Ball, jedoch von einem "unverständlichen Verhalten" der Jobcenter. Es sei ihnen ohne weiteres möglich, für eine fristgerechte Überweisung der Miete zu sorgen. Das Problem wird umso drängender, weil nach den Plänen der neuen Bundesregierung die Miete von Hartz-IV-Empfängern stets von den Jobcentern direkt an die Vermieter überwiesen werden soll. Bislang war das die Ausnahme.

Machtlose Opfer

Dem jetzigen BGH-Urteil lag der Fall einer jungen Familie in Bayern zugrunde. Im Mai 2007 mieteten sie ein Reihenhaus in Weilheim, einige Monate später zog der allein verdienende Ehemann aus. Die Frau erhielt HartzIV und das Jobcenter überwies ab April 2008 die Miete direkt an den Vermieter. Allerdings erfolgten die Zahlungen zu spät. Die Frist, wonach die Miete bis zum dritten Werktag auf dem Konto des Vermieters sein muss, wurde viermal hintereinander um jeweils einige Tage überschritten. Obwohl die Frau die Abmahnungen des Vermieters vorlegte, war das Jobcenter nicht zu einer früheren Überweisung bereit.

Der Vermieter, der selbst krank und pflegebedürftig ist, kündigte daraufhin fristlos. Seine Klage scheiterte in allen Instanzen. Der BGH stellte nun rechtskräftig fest, dass bei einer fristlosen Kündigung die Interessen gegeneinander abgewogen werden müssten. Hier sei zu berücksichtigen, dass die Zahlungsverzögerungen von jeweils wenigen Tagen nicht auf dem Verschulden der Mieterin beruhten, sondern das Jobcenter nicht zu einer früheren Zahlung bereit war.

Das Verschulden der staatlichen Stelle müsse sich die auf HartzIV angewiesene Frau nicht zurechnen lassen. Denn das Jobcenter sei nicht der Erfüllungsgehilfe der Mieterin. Am Rande der Verhandlung in Karlsruhe wurde bekannt, dass es immer wieder zu verzögerten Mietzahlungen der Jobcenter kommt. AZ: VIII ZR 64/09

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Fifa-Skandal

Der Weltfußball vor dem Umbruch

Von  |
Sepp Blatter zusammen mit dem ehemaligen Weltstar Ronaldo bei einem Freundschaftsspiel.

Nach den Verhaftungen von Fußball-Funktionären könnte es sein, dass Mario Götze das letzte Tor bei einer Weltmeisterschaft erzielt hat, wie wir sie kannten. Der Leitartikel. Mehr...

USA und IS

Die Allianz muss umdenken

Ein Mitglied der Terrormiliz IS: Nur mit militärischen Mitteln ist der Kampf gegen den Terrorismus nicht zu gewinnen.

Das US-geführte Bündnis wird die Terrormiliz des IS nur dann zurückdrängen können, wenn es sein militärisches Vorgehen politisch und wirtschaftlich ergänzt. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung