Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

16. März 2012

Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien: Prüfstelle setzt islamistische Kampflieder auf den Index

Arid U., der Attentäter vom Frankfurter Flughafen, soll Abou Maleeq bewundert haben.  Foto: dapd

Die Prüfstelle für jugendgefährdende Meduen setzt erstmals islamistische Kampflieder auf den Index. Es handelt sich um Lieder von Abou Maleeq, einen Sänger, den der Frankfurter Flughafenattentäter Arid Uka bewundert.

Drucken per Mail

Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) hat erstmals drei islamistische Kampflieder, so genannte Nasheeds, auf den Index gesetzt. Es handelt sich um Lieder von Denis C., der unter den Namen Abou Maleeq und Deso Dogg Lieder veröffentlichte und den der Frankfurter Flughafenattentäter Arid Uka bewundert hat. "Ich liebe dich für Allah Abou Maleeq", hatte Uka unter ein Video von ihm auf Facebook geschrieben - nur wenige Tage, bevor er zwei amerikanische Soldaten erschoss.

Die Nasheeds "Wofür wir stehen" und "Mumina" wurden als "jugendgefährdend" eingestuft und in Kategorie C der Liste aufgenommen. "Mujahid lauf" wurde sogar als "schwer jugendgefährdend" eingestuft (Kategorie D), es erfülle nach Ansicht der Behörde den Straftatbestand der Volksverhetzung, berichtet Report Mainz. In dem als schwer jugendgefährdenden eingestuften Liedtext heißt es "Mujahid lauf, Mujahid kämpf! Guck' wie der Kafir [Ungläubige] stirbt und brennt!", berichtet die Welt.

"Erhebliches Identifikationspotential"

Die Prüfstelle begründet ihr Vorgehen unter anderem damit, dass Jugendliche Muslime den Eindruck erlangen könnten, dass der "Märtyrertod" eine "gute" Tat darstelle, zitiert Report Mainz. Außerdem handele es sich bei Denis C. um eine Person, die "ein erhebliches Identifikationspotential für insbesondere diejenigen muslimischen Heranwachsenden aufweist, die bereits Tendenzen zeigen, sich dem gewaltbereiten islamistischen Umfeld zuzuneigen und deren Ansichten zu übernehmen."

Schon im September 2011 hatte der Berliner Verfassungsschutz unter dem Titel "Vom Gangster-Rap zum Jihad-Aufruf - radikalisierende Hymnen 'neugeborener' Salafisten" auf die Gefahr hingewiesen. In dem Dokument (pdf) wird Denis C. alias "Abou Maleeq" als "ein bezeichnendes Beispiel für einen 'neugeborenen' Jihad-Salafisten" bezeichnet. Weiter heißt es: Jugendliche werden "mit Gedankengut indoktriniert, das den militanten Jihad sowie den Märtyrertod zu vermeintlich essenziellen Bestandteilen des Islam erklärt". (mor)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Burkini-Urteil

Ein Funken Vernunft im emotionalen Dunkel

Von  |
Teilnehmerinnen einer Protestveranstaltung vor der französischen Botschaft in London. 

Das begrüßenswerte Burkini-Urteil bringt Frankreich keinen Rechtsfrieden. Dazu müssten Politiker die wahren Probleme lösen, statt auf Nebenkriegsschauplätze auszuweichen.  Mehr...

Südafrika

Das Ende einer Ära

ANC-Parteichef Jakob Zuma.

Wahlniederlagen des ANC haben die Partei Nelson Mandelas geschockt. Nun steht Südafrika vor stürmischen Zeiten. Der ANC wird mit allen Mitteln die verbliebene Macht verteidigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung