Aktuell: Ukraine | Rosetta-Mission | Fernbus-Markt | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

03. Dezember 2010

Bundesregierung bestätigt: Geheim-Organisation überwacht US-Botschaft

 Von Damir Fras
Mit einer Maschinenpistole bewacht ein Polizist US-amerikanische Botschaft in Berlin Foto: dpa

Die Bundesregierung hat jetzt Recherchen der Frankfurter Rundschau bestätigt, wonach die US-Botschaft in Berlin amerikanische Einrichtungen in Deutschland von einer geheimen Organisation überwachen lässt - und zeigt Verständnis.

Drucken per Mail
Berlin –  

Die Bundesregierung hat jetzt Recherchen der Frankfurter Rundschau bestätigt, wonach die US-Botschaft in Berlin amerikanische Einrichtungen in Deutschland von einer geheimen Organisation überwachen lässt. In der sogenannten „Surveillance Detection Unit“ (SDU) sind neben amerikanischen offenbar auch deutsche Sicherheitsexperten beschäftigt.

Noch Ende November hatte die Bundesregierung erklärt, ihr sei die Existenz der Überwachungseinheit nicht bekannt. In einem Schreiben des Bundesinnenministeriums, dass der Rundschau vorliegt, heißt es nun aber: „Eine Prüfung durch die Sicherheitsbehörden hat ergeben, dass es sich bei der SDU um eine Einrichtung handelt, die für den Objektschutz der Botschaft zuständig ist.“

In Norwegen hatte die Arbeit der dortigen SDU Anfang November für erheblichen diplomatischen Ärger zwischen den Regierungen in Oslo und Washington geführt, weil die norwegische Regierung abstritt, über den Einsatz der SDU informiert worden zu sein. Politiker aller Lager nannten die Existenz eines aus den USA gelenkten Parallel-Geheimdienstes schockierend.

Die Geheimtruppe in Norwegen soll aus 15 bis 20 einheimischen und amerikanischen Sicherheitsexperten bestanden haben, die seit dem Jahr 2000 Hunderte von Norwegern zum Teil rund um die Uhr bewacht haben. Leiter der SDU war nach Medienberichten der pensionierte Chef der norwegischen Anti-Terror-Polizei. Die Mitglieder der Gruppe waren beauftragt, Autos und Personen zu registrieren, die ihnen im Umfeld von US-Einrichtungen auffielen. Auch wurden Demonstrationsteilnehmer gefilmt und detaillierte Daten über verdächtige Personen gesammelt.

Ströbele: "Informationspflicht missachtet"

Protest wie in Norwegen ist von der deutschen Regierung offenbar nicht zu erwarten. In dem Schreiben des Innenministeriums, das der parlamentarische Staatssekretär Ole Schröder (CDU) unterzeichnet hat, heißt es verständnisvoll: „Bei der US-Botschaft in Berlin handelt es sich um ein Objekt, das zu den am meisten gefährdeten Einrichtungen in der Bundesrepublik Deutschland zählt.“ Daher sei es für die Bundesregierung „nachvollziehbar, dass erhebliche Maßnahmen zum Schutz dieses Objekts notwendig sind“. Im Übrigen, so Schröder weiter, „liegen keine Anhaltspunkte vor, dass von der Botschaft statuswidrige Aktivitäten ausgehen“.

Unklar bleibt aber auch nach der Bestätigung durch die Bundesregierung, ob die SDU in Deutschland ebenfalls umfangreiche Datensätze angelegt hat, in denen - wie in Norwegen offenbar geschehen - persönliche Körpermerkmale und auch die Namen der Eltern von Verdächtigen auftauchen. Die US-Botschaft in Berlin will sich zu der Sache nicht äußern. In allgemeiner Form hatte Anfang November das US-Außenministerium bestätigt, dass Einheiten dieser Art in zahlreichen Ländern eingesetzt seien. Sie seien nach den verheerenden Bombenanschlägen in Tansania und Kenia im Jahr 1998 eingerichtet worden.

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete und Geheimdienst-Kritiker Christian Ströbele will sich mit den Angaben des Innenministeriums nicht zufrieden geben. „Die Bundesregierung missachtet ihre Informationspflicht gegenüber dem Parlament“, sagte Ströbele der Frankfurter Rundschau: „Schlimmer noch: Sie scheut die gebotene Aufklärung bezüglich der Überwachung unverdächtiger Personen in Deutschland durch private Sicherheitsdienste im Auftrag von US-Behörden sowie nötige Kritik hieran.“ Ströbele will das Thema nun offiziell im Bundestag ansprechen.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Videonachrichten Politik
Meinung