Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

02. September 2008

Bundesregierung: Neuer Zoff um Alkohol-Reklame

 Von MICHAEL BERGIUS
Sabine Bätzing setzt sich wiederholt für den Jugendschutz ein.  Foto: dpa

Sabine Bätzing, Drogenbeauftragte der Bundesregierung, hält Selbstkontrolle der Wirtschaft für zu lasch. Die Lobby hält - wie erwartet - dagegen. Von Michael Bergius

Drucken per Mail

Berlin. Zwischen der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Sabine Bätzing, und der deutschen Werbewirtschaft gibt es neuen Streit. Der Dachverband ZAW wehrt sich gegen die Forderung der SPD-Politikerin, die Regeln für die Alkoholreklame zu verschärfen.

Bätzing präsentierte am Montag eine Studie der niederländischen Stiftung für Alkoholprävention im Auftrag der EU-Kommission. Ein Ergebnis: Jugendliche sind besonders durch Alkohol gefährdet sowie "empfänglich für auf sie abzielende Alkoholwerbung". Die Autoren sympathisieren erkennbar mit drastischen Reklameverboten und behaupten, dass - falls solche verstärkt eingeführt würden - für den Medien- und Werbesektor "wahrscheinlich nur sehr geringe Anpassungskosten" anfielen.

Für Bätzing, die seit Monaten gegen Bier trinkende und preisende Schauspieler oder Fußballer im Fernsehen oder auf Plakaten zu Felde zieht, kommt die (bereits 2007 publizierte) Studie wie gerufen. "Je mehr Alkoholwerbung Kinder und Jugendliche sehen, desto früher beginnen sie mit dem Trinken und desto mehr trinken sie." Besonders bestätigt fühlt sich Bätzing durch die von den Forschern aufgestellte These, wonach es "keine wissenschaftlichen Belege für die Wirksamkeit der Selbstregulierung" gebe. Die Branchenregeln müssten aktualisiert werden, verlangt die Drogenbeauftragte; "sollte eine Reform der Selbstkontrolle scheitern, müssen alternative Regulierungen in Angriff genommen werden", droht sie, ohne ins Detail zu gehen.

ZAW: Freiwillig läuft es bestens

ZAW-Geschäftsführer Volker Nickel hält Bätzing Eiferei vor. Von einer "Unfähigkeit der Selbstkontrolle" könne keine Rede sein, sagte er der FR. "Im Gegenteil: Wir können beweisen, dass die freiwillige Werbe-Selbstkontrolle im Alkoholbereich bestens funktioniert. Verstöße gegen unsere Verhaltensregeln sind äußerst selten." Die zitierten Studien nennt der Werbelobbyist "wissenschaftlich extrem umstritten".

Die Forscher führen Umfragen an, wonach drei von vier EU-Bürgern einer europaweiten Verschärfung der Alkoholreklame zustimmen würden. Dabei erinnern sie an das seit Jahren geltende Tabakwerbeverbot. Nickel hält dagegen: "Wettbewerb findet auch über Werbung statt; diese Möglichkeit muss man den Unternehmen zubilligen." Im Übrigen, so der ZAW-Manager, habe das Koma-Saufen in Frankreich deutlich zugenommen - trotz restriktiver Alkoholwerberegeln.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Attentate in Deutschland

Die hypnotische Wirkung des Grauens

Von  |
Eine Frau sitzt nach dem Amoklauf in München auf den Treppenstufen vor dem Olympia-Einkaufszentrum (OEZ).

Das Grauen ist nach den jüngsten Attentaten in Deutschland kein abstraktes Fernsehbild mehr, sondern schleicht sich in unser Leben. Dennoch dürfen wir nicht in einen Ausnahmezustand ohne Ende verfallen. Der Leitartikel. Mehr...

München und Ansbach

Das Märchen von der Sicherheit

Von  |
Der Amoklauf in München erfordert eine andere Diskussion als ein Terroranschlag des "IS".

Der Wunsch, alle Risiken zu vermeiden, ist menschlich. Aber wenn Politiker selbst nach München, Würzburg oder Ansbach so tun, als wäre das möglich, machen sie uns etwas vor. Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung