Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

26. Juni 2014

Bundestagsdebatte: Lammert, Gysi und die NSA

 Von 
Bundestagspräsident Norbert Lammert brachte immer hin die Unions-Reihen zum Lachen.  Foto: REUTERS

Ein bisschen Abhören ist doch kein Problem. Wie Bundestagspräsident Norbert Lammert dem Fraktionschef der Linkspartei, Gregor Gysi, parieren wollte und das gehörig daneben ging.  

Drucken per Mail

Sie sind beide gute Redner, der Bundestagspräsident Norbert Lammert und der Fraktionschef der Linkspartei, Gregor Gysi. Der Unterschied im Bundestag ist: Gysi darf immer wieder ziemlich lange reden. Lammert nur zu besonderen Anlässen. In der Regel thront er über den Rednern und passt auf – dass nichts schief geht mit der Tagesordnung, dass Abgeordnete am Pult nicht zu lange und auf den Bänken nicht zu laut reden. Wenn Lammert dann zur Ordnung ruft, ist dies meist rhetorisch ausgefeilt und nicht selten amüsant.

Auch in die Bundestagsdebatte über den Haushalt hat Norbert Lammert sich eingeschaltet, diesmal allerdings ist der Spaß daneben gegangen.

Lauschangriff mit Fassung

Nach einer Abrechnung mit der Politik der Bundesregierung hatte Gysi an den NSA-Abhörskandal angesprochen und daran erinnert, dass der mitnichten aufgeklärt sei. Zwar habe der US-Präsident Barack Obama versichert, Kanzlerin Angela Merkel werde nicht mehr abgehört. Alle anderen hätten aber nach wie vor den Lauschangriff der Amerikaner zu befürchten. „Auch Sie werden nach wie vor abgehört“, wandte sich Gysi zu Lammert. Der nahm das Redeangebot an und war fix mit seiner Antwort: „Im Gegensatz zu Ihnen trage ich das mit Fassung“, sagte Lammert. Das Gelächter in den Unions-Reihen war groß.

Die Bemerkung war allerdings vor allem ein Beweis von Schlagfertigkeit. Ein Ausweis politischer Klugheit war sie nicht. Denn warum sollte ein Bundestagspräsident oder wer auch sonst es mit Fassung tragen, abgehört zu werden? Ist es schulterzuckende Ohnmacht oder bedrückende Gleichgültigkeit? Oder liegt es daran, dass Lammert sich immer freut, wenn ihm jemand zuhört, und sei es die NSA? Dazu würde man gerne mal eine Rede hören vom Bundestagspräsidenten.

Twitter-Reaktionen

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Koalition

Kaum Hoffnung für Rot-Rot-Grün

Von  |
Etwas rot und etwas grün. Das gibt eine scharfe Mischung.

Rot-Rot-Grün könnte im Bund eine Machtalternative sein. Doch noch sind die Differenzen der drei Parteien zu groß. Das lässt die Chancen einer erneuten großen Koalition wachsen. Der Leitartikel. Mehr...

Labour-Partei in Großbritannien

Der Kampf des Jeremy Corbyn

Von Sebastian Borger |
Freut sich über seinen Wahlsieg: Jeremy Corbyn.

Die Labour-Partei macht es sich unter dem in seinem Amt bestätigten Vorsitzenden Corbyn in der linksradikalen Nische bequem. Dabei wäre wirksame Opposition bitter nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung