Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

23. Januar 2013

Bundestagswahl: Niemals davon sprechen...

 Von 

Die Grünen können sich derzeit fast alles erlauben, nur keine Debatte über eine mögliche Koalition mit der Union nach der nächsten Bundestagswahl.

Drucken per Mail

Diese Debatte verbietet sich nicht deshalb, weil eine schwarz-grüne Koalition sich von vorneherein verböte, sondern allein deshalb, weil neben den Medien auch die Mehrheit der Grünen-Wähler – das gleiche gilt für die Wähler der Union – einen Lagerwahlkampf erwartet und verlangt.

Ein Wahlkampf aber, den die Grünen mit dem Ziel einer rot-grünen und der Option einer schwarz-grünen Bundesregierung führten, wäre kein Lagerwahlkampf. Deshalb ist der Vorstoß des bayerischen Grünen-Chefs, die Möglichkeit einer Koalition mit der Union in Betracht zu ziehen, wenig erfolgversprechend. In einem von ihm vorgelegten Thesenpapier heißt es: „Wer jetzt noch auf das Lagerwahlkampfmodell setzt, reitet ein totes Pferd.“ Warum auch nicht – wenn die Mehrheit diese Pferderasse nun einmal bevorzugt.

Also darf bis zur Wahl nicht davon gesprochen werden, dass das Gerede von einem Lagerwahlkampf angesichts der inhaltlichen Nähe der Parteien – die Linke ausgenommen – lächerlich ist. Also wird bis zur Wahl auch nicht davon gesprochen, dass nach der Wahl nicht die Lagerzugehörigkeit über die Zusammensetzung einer Koalition entscheidet, sondern die Arithmetik. Also gilt bis zur Wahl die Parole Leon Gambettas: „Niemals davon sprechen, immer daran denken.“

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Videonachrichten Politik
Meinung