Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

22. April 2015

Bundeswehr: De Maizière kennt G36-Mängel seit Jahren

Soldaten mit Gewehren vom Typ G36.  Foto: dpa

Über die Probleme der Bundeswehr mit dem Sturmgewehr G36 wurde Medienberichten zufolge bereits vor drei Jahren der damalige Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) informiert.

Drucken per Mail

De Maizière sei bereits im März 2012 in einer Vorlage an ihn persönlich detailliert über erhebliche Präzisionsprobleme des G36 unterrichtet worden, berichteten "Spiegel Online" und die "Süddeutsche Zeitung" am Mittwoch unter Berufung auf interne Dokumente.

"Spiegel Online" schrieb, die Vorlage vom 23. März 2012, die de Maizière mit seiner Paraphe abgezeichnet habe, decke sich mit den Ergebnissen der gerade vorgestellten Untersuchung verschiedener Institute über die gravierenden Probleme des G36, wenn es heiß geschossen ist.

Das Phänomen der Ausweitung des Streukreises und der abnehmenden Trefferwahrscheinlichkeit bei einer heiß geschossenen G36-Waffe stelle "aus militärischer Sicht einen erheblichen Mangel" dar, zitierten beide Medien aus dem internen Papier. Die Probleme seien von "erheblicher Einsatzrelevanz", da Soldaten im Gefecht den Gegner auf 200 Meter nicht mehr sicher bekämpfen könnten.

Kaum Konsequenzen gezogen

Trotz der Warnung seien bis zum Ende von de Maizières Amtszeit kaum Konsequenzen gezogen worden, schrieb "Spiegel Online". Der weitere Ankauf von G36-Gewehren sei nicht gestoppt oder zumindest angehalten worden. Vielmehr wurden nach Informationen von "Spiegel Online" im April 2012, also kurz nach der Warnung an den Minister, 3770 neue G36-Modelle bestellt.

Die "SZ" schreibt, der damalige Verteidigungs- und heutige Innenminister de Maizière habe in einer Anmerkung auf dem Dokument eine neue Vorlage mitsamt einer Chronologie der Ereignisse verlangt. Diese Vorlage habe ihn Mitte April erreicht. Darin sei das Sturmgewehr G36 "als grundsätzlich tauglich für die Erfordernisse der laufenden Einsätze bewertet" worden. Einschränkungen der Treffleistung bei heißgeschossener Waffe seien "Gegenstand von laufenden Untersuchungen".

Die Ausweitung des Streukreises der Waffe durch Überhitzung sei in der "heutigen Einsatzrealität" "nicht auszuschließen", heißt es laut "SZ" in der Vorlage. Dennoch gebe es "keine belastbaren Erkenntnisse", die Anlass gäben, "die Bewertung des Sturmgewehrs G36 als grundsätzlich einsatztauglich zu revidieren". Eine "belastbare Aussage" zur Einsatzfähigkeit der Waffe sei allerdings erst nach dem Abschluss weiterer Untersuchungen möglich.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Soldaten gewarnt

Laut "Spiegel Online" waren die Soldaten in Afghanistan zuvor allerdings vor dem G36 gewarnt worden. Am 20. März 2012 habe das Einsatzführungskommando eine geheime Order verschickt: Bei heiß geschossenen G36-Gewehren werde das "zuverlässige Bekämpfen" von Gegnern wegen "einer erheblich größeren Streuung" "erschwert", die Trefferquote sinke sogar auf "ca. ein Drittel". Ähnliche Werte ergaben dem Bericht zufolge auch die neuesten Tests.

Dem Bundestag verschwieg das Verteidigungsministerium laut "Spiegel Online" die Probleme. Noch im November 2012, acht Monate nach dem Warnschreiben, habe der Verteidigungsstaatssekretär Thomas Kossendey dem zuständigen Ausschuss mitgeteilt, am G36 sei "kein Mangel" festgestellt worden. Das Ministerium habe damals auf Nachfrage von "Spiegel Online" außerdem erklärt, die Voraussetzungen für die Nutzung im Auslandseinsatz seien "nach wie vor gegeben".

Die Bundeswehr hat bereits massive Probleme bei der Treffsicherheit des G36 eingeräumt. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte im vergangenen Sommer eine technische Prüfung in Auftrag gegeben, die mittlerweile abgeschlossen ist. Nun will sie Konsequenzen für den Einsatz der Waffe prüfen. (AFP)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Donald Trump

Jenseits jeglicher Moral

Von  |
Donald Trump stellt sich über das Gesetz.

Für Donald Trump steht der US-Präsident über dem Gesetz. Das ist falsch. Diese Haltung könnte sich für den Multimilliardär in seinem künftigen Amt rächen. Der Leitartikel.  Mehr...

Handball-WM in Frankreich

Jeder streamt für sich allein

Von  |
Wer streamt, konnte sie jubeln sehen: Deutschlands Torhüter Silvio Heinevetter (l-r), Uwe Gensheimer und Paul Drux.

Kein herkömmlicher Fernsehsender überträgt die Handball-WM in Frankreich. Bilder gibt es nur in einem Livestream – ein Paradigmenwechsel in der Verbindung von TV und Sport. Mehr...

 

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung