Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

07. September 2012

Bundeswehr-Studie: Soldaten lehnen Bundeswehrreform ab

Verteidigungsminister Thomas de Maizière mit Bundeswehrsoldaten in Afghanistan.  Foto: dpa

Die Truppe sieht die Bundeswehrreform kritisch: Laut einer aktuellen Umfrage fordern 88 Prozent der befragten Soldaten Korrekturen. Sonst „wird die Reform kippen“, sagt Bundeswehrverbandschef Ulrich Kirsch.

Drucken per Mail

Die Reform der Bundeswehr stößt innerhalb der Truppe auf breite Ablehnung. Das zeigt eine Umfrage unter Führungskräften, die der Bundeswehrverband am Freitag in Berlin vorstellte. Demnach sehen 88 Prozent der Befragten dringenden Korrekturbedarf. „Wenn nicht ganz schnell etwas passiert, wird die Reform kippen“, sagte Verbandschef Ulrich Kirsch. Die Reform führe zu einer zunehmenden Arbeitsbelastung der Soldaten und erschwere die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Fast zwei Drittel der Soldaten gaben demnach an, ihren Kindern oder Freuden von einem Job bei der Bundeswehr abzuraten. Etwa 60 Prozent der befragten Führungskräfte hätten darüber nachgedacht, die Bundeswehr vorzeitig zu verlassen. „Ohne überzeugte und überzeugende Vorgesetzte kann die Reform nicht gelingen“, sagte Oberst Kirsch. Problematisch sei vor allem, dass die Reform bei mehr als 80 Prozent der Befragten nicht als gemeinsames Projekt der Bundesregierung wahrgenommen werde.

Zu einer erfolgreichen Reform gehöre die Unterstützung auch durch andere Ministerien. Namentlich nannte er die Häuser von Arbeitsministerin von der Leyen und Finanzminister Schäuble. Wünschenswert seien zusätzliche Stellen, um Elternzeiten besser zu ermöglichen. „Neuausrichtung ist Gestaltung und Gestaltung kostet Geld.“ Er wolle die Ergebnisse als Weckruf an die gesamte Bundesregierung verstanden wissen, die einzelnen Reformprozesse zu begleiten.

„Kein Stein auf dem anderen“

Regierungssprecher Steffen Seibert hatte am Freitag betont: „Grundsätzlich ist es ganz klar, dass die Reform der Bundeswehr von der gesamten Bundesregierung getragen wird.“ Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums teilte mit, die Umfrage decke sich grundsätzlich mit dem eigenen Bild der aktuellen Situation. Bei der Reform bleibe „kein Stein auf dem anderen“, deshalb sei es verständlich, dass bei Mitarbeitern, Soldaten und deren Familien ein Gefühl der Unsicherheit herrsche.

Die 2010 eingeleitete Bundeswehrreform beinhaltet neben der Aussetzung der Wehrpflicht einen Personalabbau von 250.000 auf rund 175.000 Soldaten, mehrere Standortschließungen und Veränderungen in der Organisation. Es ist die sechste Reform innerhalb von 20 Jahren.

Für die Umfrage, die die Universität Chemnitz im Auftrag des Bundeswehrverbandes durchführte, wurden rund 4000 Fragebögen an Kompaniefeldwebel, Kompaniechefs und Kommandeure versendet. Rund 1800 kamen zurück und wurden ausgewertet. (rtr)

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Gianis Varoufakis

„Wir sind die Feinde der Ultranationalisten“

Von  |
"Ich bin ein scharfer Kritiker der Kanzlerin Merkel", sagt Gianis Varoufakis von sich selbst. Aber für ihre Haltung gegenüber den Flüchtlingen empfinde er "höchste Anerkennung".

Der ehemalige griechische Finanzminister Gianis Varoufakis spricht im Interview mit der FR über Angela Merkels Flüchtlingspolitik, die Spaltung Europas und seine berufliche Zukunft. Mehr...

AfD-Parteitag

Spezialgebiet: Hass schüren

Islamophobie als Markenkern: Vize-Parteichefin Beatrix von Storch beim Parteitag.

Man muss die AfD nicht verteufeln, aber beim Wort nehmen. Als eine Partei, die mit ihrer Islamphobie Fremdenfeindlichkeit schürt und unsere Gesellschaft spaltet. Der Leitartikel.  Mehr...

Sexualstrafrecht

Ein Nein muss reichen

Justizminister Heiko Maas: Halbherziger Entwurf.

Solange Vergewaltigung nur strafbar ist, wenn das Opfer sich wehrt, wird Frauen der nötige Schutz verweigert. Minister Heiko Maas muss nachlegen bei der Verschärfung des Sexualstrafrechts. Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung