Aktuell: Ukraine | Rosetta-Mission | Fernbus-Markt | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

08. November 2008

Castor-Transport: Neue Republik Wendland

 Von PETER MLODOCH
Aussicht auf Protest: Polizisten bewachen eine Brücke über den Elbe-Nebenfluss Jeetzel. Foto: dpa

Zum ersten Mal seit rund zwei Jahren rollt wieder ein Sonderzug mit hochradioaktivem Atommüll aus der französischen Aufbereitungsanlage La Hague nach Gorleben. Der Widerstand beginnt friedlich und traditionsbewusst. Von Peter Mlodoch

Drucken per Mail
TN 85 statt Castor

Der hochradioaktive Atommüll wird in diesem Jahr nicht in deutschen "Castor"-Behältern nach Gorleben gebracht, sondern mit dem französischen Modell "TN 85".

Müll von stark abgebrannten Brennelementen wird diesmal transportiert, der höhere Strahlung und mehr Wärme abgibt. Beides müssen die neuen Behälter zurückhalten können.

Äußerlich unterscheidet sich das Modell kaum vom gewohnten Bild. Auch die TN-85-Behälter sind röhrenförmig, sechs Meter lang und haben einen Außendurchmesser von etwa zweieinhalb Metern.

Während die Castoren in einem Stück gegossen werden, sind jedoch die französischen Zylinder geschmiedet. Beide Behälter bieten Platz für jeweils 28 Glaskokillen - Edelstahlbehälter, in die der verglaste hochradioaktive Abfall eingefüllt wird. Beladen wiegen die meterlangen Transportröhren ungefähr 115 Tonnen. Sie sind mit zwei Deckeln verschlossen.

Hannover. Die Republik Freies Wendland ist wieder da. Mit der erneuten Ausrufung der 1980 schon einmal proklamierten Protest-Republik sowie einer Schülerdemo in Lüchow haben am Freitag die Proteste gegen den Castor-Transport nach Gorleben begonnen.

Der Zug mit hochradioaktivem Müll aus der französischen Wiederaufbereitungsanlage La Hague sollte am Abend starten. Er wird am Sonntagabend im niedersächsischen Dannenberg erwartet, wo die elf Atommüllbehälter auf Lastwagen umgeladen werden. Vermutlich noch in der Nacht zum Montag sollen sie in das Zwischenlager Gorleben gebracht werden.

Vor den Toren des Zwischenlagers ist für den heutigen Samstag eine Großdemonstration geplant, zu der unter anderem SPD, Grüne, Linke und Industriegewerkschaft Metall aufgerufen haben. Polizei und Organisatoren rechnen mit bis zu 10 000 Teilnehmern.

Den Auftakt zum Protest-Wochenende machten rund 500 Schüler in Lüchow, die während der Unterrichtszeit gegen die Atommüllfuhre und die ungeklärte Entsorgungsfrage auf die Straße gingen. An einer Absperrung vor einer Polizeikaserne wurden einige Eier geworfen. "Diese waren für uns aber kein Anlass für ein weiteres Tätigwerden", sagte Polizeisprecher Stefan Kühm der FR, "bisher verlaufen die Proteste verhältnismäßig ruhig und friedlich."

Das galt auch für das Dorf Gedelitz drei Kilometer vor Gorleben an einer der beiden möglichen Straßentransportrouten ins Zwischenlager. Dort riefen Atomkraftgegner in einem Camp feierlich die Republik Freies Wendland aus. Sie besteht aus sieben Strohballenhütten; Bewohner und Besucher bekommen eigene Pässe.

Vor 28 Jahren gab es bereits ein Protestdorf gleichen Namens, als 5000 Demonstranten das Gelände des heutigen Forschungsbergwerks besetzten, um Bohrarbeiten zu behindern. Damals räumte die Polizei mit Gewalt; jetzt werde man gelassen reagieren, versprach Einsatzleiter Friedrich Niehörster. Die Republikgründung beobachteten nur wenige Beamte.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Videonachrichten Politik
Meinung