Aktuell: Tugce-Prozess | FR-ArbeitsmarktindeX FRAX | Schwerpunkt "Arbeit - unsere Religion" | Kriegsende 1945 | Regionale Startseite

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

11. Dezember 2012

CDU CSU Schäuble Hasselfeldt: Erpressen statt Schnurren

 Von 
Kritisiert die Wortwahl der Parteifreundinnen in Bayern: Gerda Hasselfeldt.  Foto: ddp

Der Streit innerhalb der Union um die Anrechnung von Rentenpunkten für Mütter eskaliert nach der Absage von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) das Ganze zu finanzieren.

Drucken per Mail

Wie ein schnurrendes Kätzchen wolle die CSU künftig sein im Umgang mit der CDU. Diese Losung hat CSU-Chef Horst Seehofer erst vergangene Woche auf dem CDU-Parteitag ausgegeben. Die CDU freute sich. Seehofer schmunzelte, als habe er gerade einen wirklich guten Witz erzählt.

Eine Woche später hat es sich wieder mit dem Schnurren. Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer droht aus München mit Blockade der Berliner schwarz-gelben Koalition bei etwaigen Rentenbeschlüssen. Aus Berlin schießt nicht etwa die CDU zurück, sondern Haderthauers Parteifreundin, die CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt. Haderthauer bediene sich „einer Sprache, die nahe an Erpressung geht“, schimpfte Hasselfeldt. Solch harte Worte hat sie selbst für die Opposition bislang selten gefunden. Es ist mal wieder ein kleiner Machtkampf der Berliner CSU gegen die Daheimgebliebenen. Dahinter steckt ein Streit um die Sache, den die CDU mit ihrem Parteitag ausgeräumt zu haben hoffte. Gerade mal eine Woche später hat er die Union von neuem erfasst.

Ausgelöst hat das Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), der am Wochenende erklärt hatte, es gebe im Haushalt 2013 „überhaupt keinen Spielraum“ für die vom Parteitag einmal mehr beschlossene Absichtserklärung, Mütter mit vor 1992 geborenen Kindern bei der Rentenberechnung besser zu stellen. Grund seien die neuen Hilfsmaßnahmen für Griechenland. Es empört sich nun also die Vorsitzende der Frauen-Union, Maria Böhmer, die den Parteitags-Beschluss als Durchbruch gefeiert hatte. Und es empört sich Bayerns Sozialministerin Haderthauer. Die von der CDU ebenfalls beschlossene Lebensleistungsrente zur Aufstockung von Mini-Renten werde die CSU nur zustimmen, wenn gleichzeitig die Mütter-Renten verbessert würden, sagte sie der Rheinischen Post.

Bislang bekommen Mütter für Kinder, die nach 1992 geboren wurden, bei der Rentenberechnung drei Jahre als Kindererziehungszeit anerkannt, für vor 1992 geborene Kinder ist es dagegen nur ein Jahr. Eine vollständige Angleichung würde nach Regierungsangaben zwölf Milliarden Euro kosten. Das entspricht in etwa vier Prozent des Gesamthaushalts des Bundes. Die CDU-Frauen waren daher bereits zu dem Kompromiss bereit, nur Neurentnerinnen die Verbesserung zuzugestehen. Der Parteitagsbeschluss sieht zudem vor, eine stufenweise Anpassung zu prüfen.

Ministerpräsident Seehofer erinnerte Haderthauer nicht an seine Parteitags-Losung, sondern lobte ihre Aussagen als richtig. So viel zum Thema bayerische Kätzchen.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Odenwaldschule

Missbrauch ohne Ende

Von  |
Die Odenwaldschule muss schließen, die Finanzierung für das umstrittene Institut ist nicht mehr sichergestellt-

Das Aus für die Odenwaldschule ist ohne Alternative für eine Institution, die zur Täterorganisation geworden ist. Aber zum Jubeln gibt es keinen Anlass – die Gefahr besteht weiter. Der Leitartikel. Mehr...

NSA-Affäre

Die Lügen der Lauscher

Unter Druck: Gerhard Schindler, Präsident des Bundesnachrichtendienstes.

Der BND-Präsident ist nicht zu halten. Aber ein Rücktritt reicht nicht. Denn eins ist gewiss: Nach dem Skandal ist vor dem Skandal. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung