Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

21. Januar 2016

CDU-Spitzenkandidatin: Klöckner steigt aus TV-Debatte aus

Die Parteivorsitzende der CDU Rheinland-Pfalz, Julia Klöckner, wird nicht am TV-Duell zur rheinland-pfälzischen Landtagswahl teilnehmen. Foto: Kay Nietfeld

CDU-Landeschefin Julia Klöckner sagt ihre Teilnahme an der SWR-Fernsehdebatte der Spitzenkandidaten vor der rheinland-pfälzischen Landtagswahl ab. Sie protestiert damit gegen angebliche Einflussnahme der SPD.

Drucken per Mail
Mainz –  

Die rheinland-pfälzische CDU-Spitzenkandidatin Julia Klöckner hat ihre Teilnahme an der Fernsehdebatte des Südwestrundfunks vor der Landtagswahl am 13. März abgesagt. Sie reagiert damit auf die Entscheidung des SWR, nur die drei im Landtag vertretenen Parteien SPD, Grüne und CDU einzuladen. "Für einen inszenierten Regierungstalk, wie jetzt in Absprache mit dem Regerungslager vorgesehen, stehe ich nicht zur Verfügung", sagte Klöckner in einem Interview mit der "Welt" am Donnerstag.

Die rheinland-pfälzischen Regierungsparteien SPD und Grüne hatten sich zuvor geweigert, an einer Elefantenrunde mit Vertretern der rechtspopulistischen AfD teilzunehmen, die laut Umfragen in den Landtag einziehen dürfte. Daraufhin entschied der SWR, nur die im Landtag vertretenen Parteien zu laden, nicht aber AfD, FDP und Linke.

"Rot-Grün ist zum besten AfD-Wahlkampfhelfer geworden", sagte Klöckner und fügte hinzu, es gehe ihr nicht hauptsächlich um die Absage an die AfD. Hier habe sich ihre Position nicht verändert: "keine Koalition, klare Abgrenzung." Es gehe ihr vielmehr "um die Einflussnahme der Staatskanzlei auf einen öffentlich-rechtlichen Sender, um einen erpresserischen Vorgang." (rtr/dpa)

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

SPD und EU

Druck von unten für ein anderes Europa

Von  |
Pro-EU-Demonstration der Jusos in Berlin. SPD-Chef Gabriel fordert ein neues Europa.

Führende SPD-Politiker wollen „Europa neu gründen“. Mit der CDU wird das nicht gehen, sondern nur im Bündnis mit entsprechenden Initiativen aus dem rot-rot-grünen Spektrum. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit

Letzte Chance für die Europäische Union

Der Brexit könnte der Anfang vom Ende der EU sein. Um das zu verhindern, müssen die Verantwortlichen die Politik radikal ändern und endlich ein demokratisches und gerechtes Europa schaffen. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung