Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

09. Juli 2009

Costa Ricas Vermittler in Honduras: Arias ist Optimist

 Von KLAUS EHRINGFELD
Schlichter. Costa Ricas Staatschef Óscar Arias.  Foto: afp

Costa Ricas Staatschef war der erste war, der den Sturz von Manuel Zelaya als das bezeichnete, was er war: Ein Putsch. Nun will Óscar Arias im honduranischen Machtkampf schlichten. Von Klaus Ehringfeld

Drucken per Mail

Tegucigalpa. Streng genommen, könnte man Óscar Arias ja Parteilichkeit vorwerfen. Nicht unbedingt, weil er seinem gestürzten honduranischen Kollegen Manuel Zelaya vor knapp zwei Wochen mit einem Paar Socken für die kalten Füße aushalf, als dieser im Pyjama in Costa Rica ankam. Aber vielleicht deshalb, weil Arias der erste war, der den Sturz Zelayas als das bezeichnete, was er war: Ein Putsch.

Nun will Arias vermitteln. Gemeinsam mit dem gestürzten honduranischen Staatschef und der Interimsregierung um Roberto Micheletti will er einen Ausweg aus dem Machtkampf suchen.

Das Treffen soll am Donnerstag in Arias' Residenz stattfinden. "Mir scheint, dass beide Seiten gewillt sind, eine Lösung am Verhandlungstisch zu suchen", zeigte sich Arias im Gespräch mit dem Fernsehsender Telesur zuversichtlich. Auf der Tagesordnung stünden "alle Themen, die beide Parteien spalten", sagte der Friedensnobelpreisträger von 1987. Er hoffe, "in zwei Tagen" zu einer Lösung und "einer befriedigenden Vereinbarung für beide Seiten" zu kommen.

US-Außenministerin Hillary Clinton begrüßte die Vermittlung durch Arias nach einem Gespräch mit Zelaya in Washington. Auf die Frage, ob sie eine Wiedereinsetzung Zelayas unterstütze, gab sie jedoch lediglich der Hoffnung auf eine "friedlichen Lösung" und der "Wiederherstellung der verfassungsmäßigen Ordnung" in Honduras Ausdruck.

Arias besitzt genügend Glaubwürdigkeit

Der costaricanische Präsident war unmittelbar nach dem Putsch am Flughafen von San José mit seinem zerzausten Kollegen Zelaya vor die Presse getreten und hatte den Staatsstreich in Honduras aufs Schärfste verurteilt. Trotz dieser Parteinahme gibt es in Zentralamerika nicht viele Politiker, denen man eine Vermittlung in dem schwierigen Konflikt zutraut. Der 68 Jahre alte Arias besitzt genügend Glaubwürdigkeit, Akzeptanz und politisches Gewicht als Vermittler für diese Aufgabe.

Die große Kunst des costaricanischen Vermittlers liegt darin, am Ende der Gespräche sowohl Zelaya als auch dem Umstürzler Roberto Micheletti das Gefühl zu geben, sie seien die Sieger der Kompromissgespräche. Dies ist umso schwieriger, da es genau genommen keinen Kompromisspunkt gibt. Micheletti und Zelaya halten sich beide für die rechtmäßigen Staatschef von Honduras, werfen dem jeweils anderen Verfassungsbruch vor und beharren auf ihrem Sessel im Präsidentenpalast.

Doch Arias hat Erfahrung: In den achtziger Jahren hatte er sich den Ruf eines Vermittlers erworben, der gerade besonders verknotete Konflikte entwirren kann. (mit afp)

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Rente

Sorgt Gleichheit für mehr Gerechtigkeit?

Von  |
Mauer weg, Ungleichheiten nicht: Bezogen auf die Rente herrscht noch immer ein Gefälle zwischen Ost und West.

Bis heute werden die Renten in West und Ost unterschiedlich berechnet. Das will die Bundesregierung jetzt ändern. Aber sorgt sie damit automatisch für mehr Gerechtigkeit? Mehr...

Attentate in Deutschland

Die hypnotische Wirkung des Grauens

Eine Frau sitzt nach dem Amoklauf in München auf den Treppenstufen vor dem Olympia-Einkaufszentrum (OEZ).

Das Grauen ist nach den jüngsten Attentaten in Deutschland kein abstraktes Fernsehbild mehr, sondern schleicht sich in unser Leben. Dennoch dürfen wir nicht in einen Ausnahmezustand ohne Ende verfallen. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung