Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

01. August 2010

Datenschutz: Beschäftigte als Verdächtige

 Von Volker Schmidt

Ein Gesetzentwurf zum Schutz von Arbeitnehmern steht in der Kritik. Er gibt Arbeitgebern mehr Freiheiten, Mitarbeiterdaten zu verwenden

Drucken per Mail

Als Lidl, Telekom und Bahn vor zwei Jahren mit der Bespitzelung von Beschäftigten die Schlagzeilen bestimmten, war die Empörung groß. Krisengipfel tagten, die Politik versprach Abhilfe. Dass nicht viel passiert sein kann, zeigte jüngst der Discounter Kik, der den Schuldenstand von Mitarbeitern ausforschte. Jetzt liegt ein Gesetzentwurf zum Schutz von Arbeitnehmerdaten vor – und ruft wieder Empörung hervor. Der Referenten-Entwurf für ein Gesetz der bald ins Kabinett gehen soll, leiste das Gegenteil, rügen Bürgerrechtler und Datenschützer: Er gebe Arbeitgebern eher mehr Freiheiten als weniger.

Die Bahn zum Beispiel hatte Daten von Beschäftigten mit Firmen abgeglichen, zu denen sie Geschäftsbeziehungen hatte. „Das wäre in Zukunft wohl mit diesem Gesetzentwurf zulässig“, sagt der Bundesbeauftragte für Datenschutz, Peter Schaar. Auch könnten Firmen Telekommunikationsdaten überprüfen, um herauszufinden, welche Mitarbeiter Kontakt zu Journalisten hatten: „Das hielte ich für eine sehr weitgehende Erlaubnis“, sagt Schaar.

Die Befugnisse beginnen schon im Bewerbungsprozess: Der potenzielle Arbeitgeber darf Informationen „über die rassische oder ethnische Herkunft, eine Behinderung, die Gesundheit, die sexuelle Identität“ sammeln, wenn die Daten „wesentliche und entscheidende berufliche Anforderungen oder Hindernisse darstellen“.

Nicht nur der Begriff der „rassischen Herkunft“, seit 1945 eher ungebräuchlich, ist schwierig. Auch für andere Merkmale lassen sich nur schwer Fälle konstruieren, in denen sie beschäftigungsrelevant sein sollen. Warum soll der Arbeitgeber Informationen über eine Behinderung sammeln dürfen, wenn dasselbe Gesetz ihm ein paar Zeilen weiter verbietet, den Beschäftigten nach einer Schwerbehinderung zu fragen?

Datenschützer Schaar stößt sauer auf, dass der potenzielle Arbeitgeber Informationen aus dem Internet nutzen darf, auch von Dritten. Ein Personalchef könnte den Kandidaten X betrunken auf Fotos auf dessen Facebook-Seite sehen, in einem Selbsthilfeforum von seiner Spielsucht erfahren und die Einschätzung seiner Ex-Freundin lesen, X sei ein faules Schwein. Der Kandidat selbst bekommt womöglich keine Gelegenheit, Stellung dazu beziehen.

Verbesserungsbedürftiger Entwurf

Der Entwurf aus dem Innenministerium „ist dringend verbesserungsbedürftig“, sagt Schaar. „Ich habe die Befürchtung, dass künftig viel mehr erlaubt wird im Umgang mit Arbeitnehmerdaten als bisher.“ Die Vereinigung der Demokratischen Juristinnen und Juristen (VDJ) wird deutlicher: „Es wäre fast besser, wenn es gar keine Regelung gäbe als diese“, sagt Dieter Hummel, Mitautor einer VDJ-Stellungnahme, der FR. Bisher hatte die VDJ sich stets für ein Gesetz ausgesprochen, doch dieser Entwurf sei „ein absoluter Rückschritt gegenüber der Rechtsprechung der Arbeitsgerichte“.

Die Juristen bemängeln vor allem, dass das Gesetz allgemein formulierte Erlaubnistatbestände schafft. Der Arbeitgeber darf in die Grundrechte des Arbeitnehmers eingreifen, wenn es der „Durchführung des Beschäftigungsverhältnisses“ dient. Die Überwachung darf zwar „in Art und Ausmaß in Hinblick auf den Zweck nicht unverhältnismäßig“ sein. In der Beurteilung der Angemessenheit gibt der Entwurf dem Arbeitgeber aber große Freiheit.

Der Entwurf erlaubt heimliches Ausforschen schon, wenn ein Verdacht auf eine Ordnungswidrigkeit besteht. Bisher musste der Chef den Verdacht einer Straftat dokumentieren. Das Gesetz aus dem Innenministerium „folgt einer Polizeilogik“, sagt Hummel, „es geht davon aus, dass der Beschäftigte ein Verdächtiger ist“.

Andere Datenschützer bemängeln, dass keine Zweckbindung der Daten mehr vorgesehen ist. Ein Beschäftigter gebe aber seine Kontonummer an, um Gehalt zu bekommen, nicht für Maßnahmen gegen Korruption.

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat angekündigt, der Entwurf werde „überdacht“. Alle Seiten sähen großen Beratungsbedarf. Was allerdings offen im Netz zugänglich sei, das dürfe auch ein Personalchef sehen, findet sie – er dürfe sich nur nicht in ein soziales Netzwerk „einschleichen“.

Der Entwurf zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes wird derzeit zwischen den Ministerien für Inneres, Justiz, Wirtschaft und Arbeit abgestimmt. Schon im August könnte er Experten zufolge ins Kabinett gehen. Das spräche nicht für große Änderungen.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Gianis Varoufakis

„Wir sind die Feinde der Ultranationalisten“

Von  |
"Ich bin ein scharfer Kritiker der Kanzlerin Merkel", sagt Gianis Varoufakis von sich selbst. Aber für ihre Haltung gegenüber den Flüchtlingen empfinde er "höchste Anerkennung".

Der ehemalige griechische Finanzminister Gianis Varoufakis spricht im Interview mit der FR über Angela Merkels Flüchtlingspolitik, die Spaltung Europas und seine berufliche Zukunft. Mehr...

Leitartikel zur Türkei

Klare Kante zeigen gegen Erdogan

Hält seine Anhänger bei Laune: Recep Tayyip Erdogan.

Der türkische Präsident Erdogan provoziert fast täglich die EU, jedes Eingeständnis wertet er als Schwäche. Was hilft gegen diese Art von politischem Machismo?  Mehr...

Angela Merkel

Fehlereingeständnis mit Kalkül

Kanzlerin Merkel hat ihre Fehlbarkeit eingestanden.

Politiker korrigieren selten ihre Fehler. Statt dessen steuern sie um oder entwickeln ihre Vorschläge weiter. Damit verfehlen sie ihr Ziel. Sie wirken schwach und nicht stark. Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung