Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

24. Januar 2016

Debatte um AfD: Kraft unterstützt Dreyer

Unterstützt den AfD-Boykott ihrer Parteikollegin Malu Dreyer: Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft.  Foto: rtr

Im Streit um den Umgang mit der AfD erhält Malu Dreyer Unterstützung von Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Auch Kraft möchte keine TV-Veranstaltungen mit Beteiligung der AfD besuchen.

Drucken per Mail

In der Debatte um den Umgang mit der rechtspopulistischen AfD bei der Besetzung der sogenannten Elefantenrunde in Rheinland-Pfalz hat Ministerpräsidentin Malu Dreyer Unterstützung bekommen. "Ich habe für mich auch entschieden: Ich gehe nicht in Fernsehsendungen mit Vertretern der AfD", sagte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (beide SPD) am Sonntag im Deutschlandfunk.

Eine Mehrheit der Deutschen ist allerdings für einen Schlagabtausch im Fernsehen auch mit der AfD. In einer Emnid-Umfrage für die "Bild am Sonntag" sprachen sich 53 Prozent dafür aus, dass Vertreter der AfD bei den Fernsehdebatten dabei sind, nur 34 Prozent lehnen dies demnach ab. Dreyer verschärfte in der "BamS" die Kritik an der AfD und nannte diese "eine Gefahr für unser Land". "Die AfD argumentiert rassistisch, sie spaltet Deutschland." Sie halte es nicht für verantwortlich, mit AfD-Vertretern über deren menschenverachtenden Forderungen zu diskutieren.

Der Streit in Rheinland-Pfalz dreht sich um die Besetzung der sogenannten Elefantenrunde im SWR drei Tage vor der Landtagswahl am 13. März. Nachdem Dreyer die Debatte mit der AfD ablehnte, hatte sich der SWR entschieden, zu dem Live-Gespräch nur die im Landtag vertretenen Parteien einzuladen. Die AfD, aber auch die FDP und die Linkspartei würden damit nicht dabei sein. CDU-Spitzenkandidatin Julia Klöckner sagte daraufhin ihre Teilnahme an der Debatte ab und warf der SPD Einflussnahme auf den SWR vor. (afp)

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Atomwaffen

Worte der Hoffnung

Von  |
Obama: „Aber wir müssen auch den Mut haben, der Logik der Angst zu entkommen und eine Welt anstreben ohne Atomwaffen.“

Barack Obama spricht erneut von einer Welt ohne Atomwaffen. Er weckt damit Erwartungen, die er selbst nicht erfüllen kann. Doch sein Traum könnte ein Ziel für die Menschheit sein. Mehr...

Israel

Netanjahu auf Kollisionskurs

Benjamin Netanjahu hat sich mit latent antidemokratischen Kräften verbündet, die er kaum kontrollieren kann.

Israels Regierungschef hat sich mit latent antidemokratischen Kräften verbündet, die er kaum kontrollieren kann. Schlechte Aussichten für einen Siedlungsstopp.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung