Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

22. Januar 2011

Demo für Umkehr in Agrarpolitik: Mit dem Traktor durchs Regierungsviertel

 Von Viktoria Schiller, dapd
Trekker rollen im Regierungsviertel: Die Demo für ein Umdenken in der Agrarpolitik ist in vollem Gange.  Foto: dapd

22.000 Bauern, Umweltschützer, Imker und Verbraucher ziehen durch Berlin - und fordern: Schluss mit der "Aldisierung" der Landwirtschaft.

Drucken per Mail

Es war vor gut neun Monaten, als ein Bündnis aus 120 Agrar- und Umweltverbänden damit begann, für Januar 2011 eine Demonstration gegen industrielle Landwirtschaft zu organisieren. Von Dioxin-Rückständen in Eiern und Schweinefleisch ahnte die Öffentlichkeit zu diesem Zeitpunkt noch nichts. So rechneten die Organisatoren mit 5.000 Teilnehmern. Am Ende kamen am Samstag mehr als 22.000 Menschen. Bauern, Umweltschützer, Imker und Verbraucher zogen gemeinsam durch das Regierungsviertel und forderten ein radikales Umdenken in der Agrarpolitik.

Auch die Programmiererin Eveline Merches aus dem bayerischen Altötting kam in die Hauptstadt, um unter dem Motto „Wir haben es satt - Nein zu Gentechnik, Tierfabriken und Dumpingexporten“ gegen Massentierhaltung und Agrarsubventionen zu protestieren. Der Dioxin-Skandal sei für sie nicht ausschlaggebend gewesen zu kommen, sagte sie. Doch sei es jetzt besonders wichtig zu protestieren. „Wenn wir die Menschen jetzt davon überzeugen können, den Krempel der Agrarfabriken nicht mehr zu kaufen, müssen die Großbetriebe zwangsläufig umdenken“, so ihr Credo.

Gegen die „Aldisierung“ der Landwirtschaft

Der Protesttag begann am Morgen mit einer Traktorensternfahrt zur Grünen Woche auf dem Messegelände unter dem Funkturm. Die Folge: Stau und stockender Verkehr auf so mancher Straße. Treffpunkt am Mittag für Traktoren und die aus allen Teilen des Landes angereisten Demonstranten war der Hauptbahnhof. Von dort aus setzte sich der kilometerlange Protestzug nur langsam in Bewegung. Dass vier Mal so viel Menschen kamen wie erwartet, machte jeden Zeitplan hinfällig. Die Menge schob sich Stück für Stück durchs Regierungsviertel.

Erst nach zwei Stunden - eine Stunde später als geplant - erreichte der Protestzug das Brandenburger Tor. Dort wurden lautstark Konsequenzen aus dem Dioxin- und anderen Lebensmittelskandalen gefordert. Die Förderung von Agrarfabriken müsse ein Ende haben, Bundesregierung und EU sollten vielmehr die bäuerliche Landwirtschaft fördern.

„Die Bundesregierung muss endlich begreifen, dass sie bei Fortsetzung ihrer Blockadepolitik gegen eine nachhaltige und gerechte Agrarreform in Europa schon beim nächsten Lebensmittelskandal wieder ins Schlingern gerät“, rief der BUND-Vorsitzende, Hubert Weiger, in die Menge. Er warnte vor „einer Aldisierung und Mc-Donaldisierung“ landwirtschaftlicher Produkte.

Künast attackiert Aigner und Röttgen


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Rückendeckung erhielten die Demonstranten von Grünen-Fraktionschefin Renate Künast. „Volle Subventionen darf nur der erhalten, wer ökologisch und sozial arbeitet“, forderte sie. Dafür solle sich Agrarministerin Ilse Aigner (CSU) einsetzen, und nicht eine Reform der EU-Agrarsubventionen blockieren. Eine radikale Kehrtwende in der EU-Förderpolitik sei bitter nötig.

Künast nahm sich auch Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) vor. „Wo ist der eigentlich? Wann sagt er endlich, dass sich Deutschland für eine Agrarwende einsetzt“, fragte Künast, die im September als Spitzenkandidatin ihrer Partei zur Berliner Abgeordnetenhauswahl antritt. Röttgen sei seit Bekanntwerden des Dioxin-Skandals untätig geblieben.

Mit „Rock For Nature - Konzert für eine gentechnikfreie Welt“ klang der Aktionstag aus. Im nächsten Jahr wollen die Demonstranten wieder kommen, sagten viele. Mit oder ohne Skandal. (dapd)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

US-Wahl

Washington wird künftig mehr verlangen

Von  |
Nach der ersten Redeschlacht hat Hilary Clinton den Vorteil auf ihrer Seite.

Clinton hat das TV-Duell, aber nicht die Wahl für sich entschieden. Sie wäre für Deutschland und die anderen EU-Staaten der bessere Partner. Die US-Politik wird sich ohnehin ändern. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Jenna Behrends

Überfällige Sexismus-Debatte in der CDU

Der Berliner CDU-Landesparteichef Frank Henkel weiß, wie er mit seinen Parteikolleginnen umzugehen hat.

Sexismus ist nichts, was die Berliner CDU exklusiv für sich beansprucht. Er findet sich in Parteien, Unternehmen und Verbänden. Eine breite Debatte darüber ist lange überfällig. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung