Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

02. Mai 2014

Demonstration: Ärger in Plauen

 Von 
Begossene Pudel: einige der rund 400 Neonazis am 1. Mai in Plauen.  Foto: dpa

Die Polizei in Plauen kesselt über Stunden hinweg Demonstranten ein, die friedlich gegen einen Neonazi-Aufmarsch protestierten, und stürmt gar eine Kirche.

Drucken per Mail

"Das ist typisch sächsische Polizei“, sagt Juliane Pfeil. „Wie die mit Demos umgehen, jedes Mal einen Katastrophe.“ Die Empörung der 26-jährigen SPD-Stadträtin aus Plauen im Vogtland ist riesig: Am Donnerstag war sie auf einer Mai-Kundgebung ihrer Heimatstadt. Ein Aufmarsch von Neonazis sollte blockiert und verhindert werden. „Das ist uns auch gelungen, es ist sehr friedlich dabei zugegangen“, sagt die Plauenerin. Aber dann sei die Angelegenheit dank der Polizei aus dem Ruder gelaufen. „Unbegreiflich. Niemand in der Blockade wollte Krawall. Und dann so etwas.“

So etwas, das sind 200 Demonstranten, die über Stunden eingekesselt wurden, heulende Jugendliche und eine Kirche, die von Polizisten gestürmt und geräumt wurde. „Völlig unverhältnismäßig“, so die Stadträtin. Jährlich zum 10. April, dem Gedenktag der Bombardierung durch die alliierte Luftwaffe am Ende des Zeiten Weltkrieges, kommen Neonazis zum „Trauermarsch“ nach Plauen – ganz so, wie es in Dresden jahrelang vorgemacht worden war. Weil man in Plauen also Ärger mit Neonazis gewohnt ist, wollte man an diesem 1. Mai ein deutliches Zeichen dagegensetzen. Viele Plauener stellten sich dem Umzug von 700 Rechtsextremisten in den Weg.

Ungefähr 2000 Gegendemonstranten waren auf der Straße, ein Teil kam den Neonazis in die Quere. „Erstmals haben wir so etwas hinbekommen“, darauf ist Stadträtin Pfeil stolz. Ein Bündnis aus Bürgern, Politik, Gewerkschaften, Kirche. „Jedes Jahr dieser elende Nazi-Trauermarsch und an diesem 1. Mai erstmals eine richtige Blockade. Eigentlich war es ein rundum gelungener Demo-Tag.“ Über das, was dann am frühen Nachmittag passierte, gehen die Schilderungen auseinander: Laut Pressemitteilung der Polizei haben 200 meist vermummte Autonome aus den Reihen der 2000 Demonstranten mit Steinen und Flaschen auf Polizisten geworfen, sie hätten eine Barrikade aus Bauzäunen gebaut und Mülltonnen angezündet.

Verfahren gegen 393 Blockadeteilnehmer eingeleitet

Die Beamten hätten mutmaßliche Straftäter zur Identitätsfeststellung aus der Kirche holen müssen. Inzwischen leitete die Staatsanwaltschaft Zwickau gegen 393 Blockadeteilnehmer Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz ein. Beim Pfarrer habe sich die Polizei für die „Irritationen“ entschuldigt.

Zwei Stunden lang soll die Polizei Demonstranten eingekesselt haben. „Ich habe selbst gehört, wie Polizisten junge Mädchen beschimpften, jetzt beginne deren kriminelle Karriere“, sagt Stadträtin Pfeil. „Wenn aus dieser friedlichen Demonstration eine teilweise gewaltsame geworden ist, ist das einzig und allein der sächsischen Polizei und dem Innenministerium anzulasten.“

Nun soll sich der Landtag mit den Vorfällen befassen. Grünen-Landeschef Volkmar Zschocke verlangte Aufklärung, „wie es zu dazu kommen konnte. Insbesondere der brutale Einsatz von Polizisten in der Pauluskirche.“ Sachsens Landesbischof Jochen Bohl übergab laut epd am Freitag in Dresden einen Protestbrief an Innenminister Markus Ulbig (CDU).


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Auf Anfrage der FR teilte das Innenministerium mit, man äußere sich nicht zu operativen Maßnahmen der Polizei.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Deutsche Banken

Wenn die Deutsche Bank wankt

Von  |
Nicht mehr die Macht der Deutschen Bank bedroht die Gesellschaft, sondern ihre Schwäche.

Heute bedroht nicht die Macht der Finanzkonzerne die Gesellschaft, sondern ihre Schwäche. Ihr Fall könnte die gesamte Volkswirtschaft mit in die Tiefe reißen. Der Leitartikel.  Mehr...

Fremdenfeinde

Die Hassgesänge werden lauter

AfD-Plakat: "Jeder kann sich mal im Ton vergreifen".

Immer hörbarer werden die Stimmen der gesellschaftlichen Klimavergifter, immer brutaler die Angriffe ihrer Anhänger. Doch noch sind die Storchs, Kudlas, Broders nicht die Mehrheit. Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung