Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

18. November 2009

Deutschlands Bevölkerung: Die Altenrepublik

 Von Michael Bergius
 Foto: dpa

Immer älter, immer weniger: Laut Bevölkerungsprognose ist im Jahr 2060 jeder dritte Bürger in Deutschland über 65. Von Michael Bergius

Drucken per Mail

Berlin. Die Menschen in Deutschland werden immer älter - und sie werden immer weniger. Dieser Trend wird sich nach einer Prognose des Statistischen Bundesamts in den nächsten 50 Jahren verstärken. Bis 2060 dürfte die Bevölkerung von aktuell 82 auf bis zu 65 Millionen schrumpfen.

Einem Zeitreisenden würde sich im Jahr 2060 dieses Bild bieten: Jeder dritte Bürger in Deutschland ist über 65, jeder siebte sogar 80 oder älter. Während heute noch etwa 50 Millionen Menschen im Erwerbsalter zwischen 20 und 65 Jahren sind, wird ihre Zahl auf rund 36 Millionen im Jahr 2060 zurückgehen. Der Umgang mit den Auswirkungen der Alterung werde "eine der wichtigsten politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen der nächsten Jahrzehnte sein", sagte der Präsident des Wiesbadener Amts, Roderich Egeler, am Mittwoch in Berlin.

Einem Zeitreisenden würde sich im Jahr 2060 dieses Bild bieten: Jeder dritte Bürger in Deutschland ist über 65, jeder siebte sogar 80 oder älter.
Einem Zeitreisenden würde sich im Jahr 2060 dieses Bild bieten: Jeder dritte Bürger in Deutschland ist über 65, jeder siebte sogar 80 oder älter.
 Foto: dpa

Die Statistiker ließen sich bei ihren Prognosen von unterschiedlichen Szenarien leiten. Bei den Geburten gehen sie von einer Zahl von durchschnittlich 1,4 Kindern je Frau aus. Auch die Migration wird berücksichtigt: Eine vorsichtige Schätzung nimmt etwa 100.000 jedes Jahr neu nach Deutschland einwandernde Menschen an, ein optimistischeres Szenario 200.000.

Allerdings, so betonen die Experten, hätten weder eine leicht höhere Geburtenrate als in der Studie unterstellt noch eine besonders starke Migration nennenswerte Auswirkungen auf die Kernaussage der Schätzung. Um eine Elterngeneration zu ersetzen, müssten Frauen in Deutschland dauerhaft jeweils 2,1 Kinder bekommen. Die Studie verweist auch auf den Trend, dass Frauen immer später Mütter werden.


 Foto: FR-Infografik

Lebenserwartung über 90

Jungen des Geburtsjahrgangs 2060 haben eine durchschnittliche Lebenserwartung von bis zu 87,7 Jahren, Mädchen sogar eine von bis zu 91. Heute besteht die Bevölkerung hierzulande zu 19 Prozent aus unter 20-Jährigen; 2060 dürfte ihr Anteil auf 16 Prozent zurückgehen; er käme damit in die Nähe der Gruppe der über 80-Jährigen, für die ein Anteil von 14 Prozent erwartet wird.

Die vorhergesagte Alterung hätte große Auswirkungen auf die Arbeitswelt, wie das Bundesamt betont. Die aktuellen Probleme auf dem Arbeitsmarkt dürften nicht davon ablenken, dass das Job-Potenzial der Zukunft "zu einem erheblichen Teil" aus über 50-Jährigen bestehen werde, sagte Egeler. Bereits um 2020 dürften 40 Prozent aller Erwerbspersonen im Alter zwischen 50 und 65 sein.

Vor diesem Hintergrund unterstützen die Statistiker den umstrittenen Beschluss, das Renteneintrittsalter schrittweise von 65 auf 67 anzuheben. Die Probleme der Demografie würden damit zwar nicht gelöst, aber das Verhältnis von Erwerbstätigen zu Senioren werde "nicht ganz so gravierend verschlechtert", so Egeler.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

TTIP

Freihandel zum Wohl der Menschen geht anders

Von  |
TTIP begünstigt das Kapital und nicht die Menschen.

Bei dem Streit über die Abkommen mit den USA und Kanada geht es um eine entscheidende Frage: Hat sich der Grundsatz, dass das Kapital durch Regeln zu bändigen sei, bald erledigt? Der Leitartikel.  Mehr...

Bundeswehrsoldaten in Incirlik

Erdogan schlägt zurück

Der türkischen Präsidenten Tayyip Recep Erdogan deutschen Politkern weiter einen Besuch der Bundeswehrsoldaten in Incirlik.

Berlin und Ankara mühen sich, den Streit über den Besuch von Abgeordneten bei Bundeswehrsoldaten in Incirlik beizulegen. Das ist nicht einfach, sollte aber möglich sein. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung