Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

07. Dezember 2014

Deutschpflicht : Hohn und Spott über CSU-Vorstoß

Wenn es nach der CSU geht, sollen Einwanderer auch zuhause grundsätzlich deutsch sprechen. Meinen die Christsozialen etwa Hochdeutsch?  Foto: dpa

Die CSU erntet mit ihrer Forderung, dass Zuwanderer auch zuhause Deutsch sprechen sollen, Hohn und Spott. Unklar ist auch, wie die Bayern ihre Forderung realisieren wollen. Zustimmung kommt von Innenexperte Bosbach (CDU).

Drucken per Mail

Die Forderung der CSU, dass Zuwanderer zu Hause deutsch sprechen sollen, ruft Spott und Empörung hervor. SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi sprach in der «Bild am Sonntag» von einem «komplett bescheuerten Vorschlag». Der innenpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, erklärte: «Jetzt ist die CSU narrisch geworden.» Die Reaktionen aus der CDU sind indes gespalten: Während sich Generalsekretär Peter Tauber distanzierte, kam Zustimmung vom CDU-Innenexperten Wolfang Bosbach.

Laut Bayerischem Rundfunk heißt es im Leitantrag für den CSU-Parteitag am kommenden Wochenende in Nürnberg: «Wer dauerhaft hier leben will, soll dazu angehalten werden, im öffentlichen Raum und in der Familie deutsch zu sprechen.» Wie diese Forderung realisiert werden soll, werde in dem Entwurf indes nicht spezifiziert.

Bayrischer Satiregipfel

«Der Vorschlag eignet sich für den Satiregipfel», sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der «Welt» (Montagsausgabe). SPD-Generalsekretärin Fahimi erklärte, die CSU wolle offenbar zur neuen Verbotspartei werden: «Nach der Ausländermaut jetzt das Sprachverbot.» Der Staat habe sich völlig herauszuhalten, welche Sprache in den eigenen vier Wänden gesprochen werde, betonte Fahimi. Wichtig sei, die deutsche Sprache zu erlernen. «Wer zweisprachig aufwächst, hat enormen Vorteil.»

Grünen-Chef Cem Özdemir kritisierte: «Das Freiheitsverständnis der CSU in ihrer neuen Rolle als Sprachpolizei ist atemberaubend.» Es gehe niemanden etwas an, welche Sprache Zuwanderer zu Hause sprechen, sagte Özdemir der «Bild am Sonntag». «Nicht auszudenken, hätten die Amerikaner einem Thomas Mann verboten, daheim deutsch zu sprechen.» Der Grünen-Abgeordnete Beck bezeichnet den CSU-Vorstoß als «übergriffig, respektlos und reine Stimmungsmache». Er betonte, dass das Pflegen der eigenen Sprache, Kultur und Religion und die Integration in das Einwanderungsland keine Gegensätze seien.

CDU-Generalsekretär Tauber hatte bereits am Freitag getwittert: «Ich finde ja, es geht die Politik nichts an, ob ich zu Hause lateinisch, klingonisch oder hessisch rede.» Verständnis für die CSU zeigte dagegen der Vorsitzende des Bundestagsinnenausschusses, Bosbach: «Für gute Integrationschancen sind Sprachkenntnisse von überragender Bedeutung», sagte er der «Bild am Sonntag». «Deshalb ist es wichtig, dass mit Kindern auch zu Hause deutsch gesprochen wird.» (epd)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Fall Jenna Behrends

Überfällige Sexismus-Debatte in der CDU

Von  |
Der Berliner CDU-Landesparteichef Frank Henkel weiß, wie er mit seinen Parteikolleginnen umzugehen hat.

Sexismus ist nichts, was die Berliner CDU exklusiv für sich beansprucht. Er findet sich in Parteien, Unternehmen und Verbänden. Eine breite Debatte darüber ist lange überfällig. Der Leitartikel. Mehr...

Koalition

Kaum Hoffnung für Rot-Rot-Grün

Etwas rot und etwas grün. Das gibt eine scharfe Mischung.

Rot-Rot-Grün könnte im Bund eine Machtalternative sein. Doch noch sind die Differenzen der drei Parteien zu groß. Das lässt die Chancen einer erneuten großen Koalition wachsen. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung