Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

26. Januar 2013

Diamorphin: Streit um künstliches Heroin

 Von 
Eine Flasche des Medikaments Diaphin, das den Wirkstoff Diamorphin enthält.  Foto: ddp

Die Therapie von Drogenabhängigen sorgt für Unstimmigkeiten in der Koalition. Die FDP begrüßt die Erleichterungen, die der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten und Krankenkassen beschlossen hat, die Union will ihn rückgängig machen.

Drucken per Mail

Die Debatten in der schwarz-gelben Koalition über die Sterbehilfe und die Präimplantationsdiagnostik (PID) zeigen, dass Union und FDP vor allem in ethischen Fragen oft weit auseinanderliegen. Nun bricht ein weiterer Konflikt auf: Die Abgabe von Heroin auf Rezept an Schwerstabhängige.

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) von Ärzten und Krankenkassen hatte vergangene Woche Erleichterungen beschlossen, damit mehr Betroffenen geholfen werden kann. Während die FDP den Beschluss begrüßt, will die Union ihn rückgängig machen. „Ich sehe keinen Grund, etwas an den Strukturen zu ändern“, sagte Unions-Fraktionsvize Johannes Singhammer (CSU) der FR.

Der flächendeckende Einsatz von künstlichem Heroin (Diamorphin) war 2009 zu Zeiten der großen Koalition beschlossen worden. Damals stimmte die FDP zusammen mit SPD, Grünen und Linken dafür, die Union votierte dagegen. Seitdem ist eine Behandlung mit Diamorphin bei schwerstabhängigen Opiatsüchtigen erlaubt, die mit herkömmlichen Methoden wie der Methadon-Substitution nicht therapierbar sind.

Stabilere soziale Situation

Modellprojekte hatten gezeigt, dass der Einsatz von Diamorphin bei den Teilnehmern zu einem besseren Gesundheitszustand und einer stabileren sozialen Situation führt.

Die Zahl der Behandelten hat sich jedoch im Vergleich zu den Modellprojekten kaum verändert. In Diamorphin-Ambulanzen wie in München, Frankfurt am Main oder Hamburg werden derzeit nur rund 400 Patienten betreut. Für bis zu 3000 Menschen kommt die Behandlung aber in Frage.

Der Grund für die geringe Zahl war eine Richtlinie des G-BA, die hohe Zugangshürden vorsah. Das wurde nun korrigiert. Die Ambulanzen müssen künftig nicht mehr zwingend drei Ärzte anstellen und über drei getrennte Räume verfügen. FDP, SPD, Grüne und Linkspartei lobten die Entscheidung. Nun könnten mehr Patienten, die diese Behandlung brauchten, versorgt werden.

Singhammer bezweifelt aber, dass es überhaupt einen höheren Bedarf gibt. Auch deshalb warnt er Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) davor, die Richtlinie im Alleingang zu genehmigen. „Wir sprechen hier nicht über eine medizinische, sondern über eine politische Frage. Das müssen wir sorgfältig in der Koalition beraten.“

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Bundeswehrsoldaten in Incirlik

Erdogan schlägt zurück

Von  |
Der türkischen Präsidenten Tayyip Recep Erdogan deutschen Politkern weiter einen Besuch der Bundeswehrsoldaten in Incirlik.

Berlin und Ankara mühen sich, den Streit über den Besuch von Abgeordneten bei Bundeswehrsoldaten in Incirlik beizulegen. Das ist nicht einfach, sollte aber möglich sein. Der Leitartikel. Mehr...

Angela Merkel

Merkels sinnloser Appell

Von  |
Kanzlerin  Merkel hat von türkischstämmigen Deutschen Loyalität eingefordert.

Loyalität zum Staat ist notwendig und gut. Aber durch Aufforderungen wie die der Kanzlerin ist sie sicher nicht zu erreichen. Für den Zusammenhalt braucht es viel mehr. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung