Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

27. Dezember 2012

Dirk Niebel: Führungsdebatte stößt auf Kritik in der FDP

Dirk Niebel (r.) hat eine neue Führungsdebatte in der FDP angestoßen: Es sei nicht zwingend notwendig, dass FDP-Chef Philipp Rösler (l.) die Liberalen als Spitzenkandidat in die Wahl führe.  Foto: dpa

Die von Entwicklungsminister Dirk Niebel angestoßene FDP-Führungsdebatte wird in der eigenen Partei kritisiert. Niebels Einlassungen seien "der Sache nach unangebracht", ebenso der Zeitpunkt.

Drucken per Mail

Die von Entwicklungsminister Dirk Niebel angestoßene FDP-Führungsdebatte wird in der eigenen Partei kritisiert. Niebels Einlassungen seien "der Sache nach unangebracht", ebenso der Zeitpunkt.

Entwicklungsminister Dirk Niebel stößt mit der von ihm losgetretenen FDP-Führungsdebatte auf Kritik in der eigenen Partei. „Diskussionen, die nach außen den Eindruck vermitteln, die Partei würde sich mit sich selbst beschäftigen, sind nicht dazu geeignet, Wählerinnen und Wähler zu überzeugen“, sagte der niedersächsische Spitzenkandidat und Umweltminister Stefan Birkner am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters. Niebels Einlassungen seien „der Sache nach unangebracht“ ebenso der Zeitpunkt.

Der Berliner FDP-Bundestagsabgeordnete Lars Lindemann mahnte Niebel zu Zurückhaltung. Andererseits stehe „außer Frage, dass die Wahl 2013 für die FDP nur als Teamleistung gewonnen werden kann“. Niebel habe daher Recht, wenn er darauf hinweise, dass es nicht allein darauf ankomme, wer Parteichef sei. „Für die Erfolgsaussichten einer solchen Teamleistung wird aber auch entscheidend sein, dass diejenigen, die der Partei in den Jahren 2009 und 2010 den Substanzschaden zugefügt haben, unter dem sie noch heute erheblich leidet, etwas mehr Zurückhaltung bei ihren Wegweisungen üben“, sagte Lindemann zu Reuters.

Ein Interview stößt die Führungsdebatte an

Niebel hatte in einem vorab verbreiteten „Focus“-Interview bekräftigt, es sei nicht zwingend notwendig, dass FDP-Chef Philipp Rösler die Liberalen als Spitzenkandidat in die Wahl führe. So sei er selbst zwar Spitzenkandidat seiner Partei in Baden-Württemberg, aber nicht gleichzeitig Landesvorsitzender. Auch SPD-Spitzenmann Peer Steinbrück sei nicht Bundesvorsitzender seiner Partei.

Niebel war bis zum Herbst 2009 mehrere Jahre unter Guido Westerwelle Generalsekretär der Bundes-FDP. Er gilt als parteiinterner Widersacher Röslers. Schon Anfang Dezember hatte der Baden-Württemberger eine Debatte über die Führungsqualitäten des Vorsitzenden losgetreten, indem er eine Doppelspitze ins Gespräch brachte. Eine solche Zweiteilung gilt bei den Liberalen bislang aber als Tabu.

Unter Röslers Führung hat die FDP bislang nicht den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde geschafft. Sie muss daher um den Wiedereinzug in den Bundestag bangen. Als entscheidend für das politische Schicksal Röslers gilt die Landtagswahl am 20. Januar in Niedersachsen. (rtr)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

EU-Parlamentspräsident

Ausgerechnet Tajani

Von  |
Im EU-Parlament umstritten: Antonio Tajani

Ließ sich unter den 751 Europaabgeordneten kein besserer Kandidat finden? Das ist traurig. Ebenso wie die Aussicht, dass das Straßburger Plenum in Selbstreflexion zu versinken droht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Angriff auf den Wohlstand

BMW-Produktion in Dingolfing (Bayern).

Mit ihrer Abschottungspolitik gefährden Theresa May und Donald Trump die internationale Kooperation und den wirtschaftlichen Erfolg hiesiger Firmen. Mehr...

 

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung