Aktuell: Griechenland | Ironman Frankfurt | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

06. Dezember 2012

Doha: Klimagipfel droht zu scheitern

 Von Joachim Wille
Leider keine Fata Morgana, sondern ganz real: Fackel eines Gasfeldes in Katar. Das Wirtschaftssystem des Landes ist ganz auf den Export fossiler Rohstoffe zugeschnitten. Womöglich wurde dadurch das Urteilsvermögen mancher Delegierter getrübt.  Foto: AFP

Umweltminister Altmaier wollte die EU in Doha auf ein gemeinsames Ziel einschwören und damit die Verhandlungen voranbringen. Doch er kam zu spät. Nun könnte es sein, dass die Beratungen über ein neues Klimaabkommen scheitern.

Drucken per Mail
Doha –  

Das Wort „Energiewende“ steht auf Deutsch in seinem englischen Manuskript. Doch als Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) am Donnerstag seine Rede im Plenum des Doha-Klimagipfels hält, ist es der „energy-turnaround“. Er traut sich nicht, die deutsche Atom- und Klimapolitik auf die Ebene von „kindergarden“ und „autobahn“ zu heben. Damit kann jeder international etwas anfangen.
Dass Altmaier meint, „Energiewende“ übersetzen zu müssen, spricht Bände. Denn er muss in Doha viel erklären. Vor allem, warum sein Plan, die EU in letzter Minute doch noch auf ein schärferes CO2-Ziel zu heben, wohl Makulatur ist.

„Deutschland ist ernsthaft besorgt, ob die Begrenzung der Erderwärmung auf zwei Grad zu schaffen ist“, sagt Altmaier vor den Delegierten aus 194 Staaten im großen Saal des gigantischen Konferenzzentrums von Katars Hauptstadt. „Wenn wir nicht handeln, werden einige von uns, die hier in diesem Raum sind, bald wegen eines steigenden Meeresspiegels ihre Häuser verlieren.“ Die Fortschritte auf dem Gipfel seien unbefriedigend, urteilt der Minister später. Und die Uhr tickt. Nur noch anderthalb Tage bleiben nach Altmaiers Auftritt bis zum offiziellen Gipfel-Ende.

Selbstverschuldetes Handicap

In seiner Rede fehlt jedoch, worauf die Entwicklungsländer und die Umweltverbände so sehnlich gewartet haben: die magischen „30 Prozent“. Der Minister erwähnt die Möglichkeit nicht einmal, dass die EU eine höhere Reduzierung ihres Kohlendioxidausstoßes erreichen könnte als die vor vielen zugesagten zwanzig Prozent gegenüber 1990. Altmaier verzichtet darauf, ein Signal an den Rest der Welt zu senden. Dabei hatte er zu Gipfelbeginn in Berlin noch versichert, es sei sein Ziel, die dreißig Prozent auch gegen EU-internen Widerstand durchzusetzen, der hauptsächlich von Polen kommt.

Die Nerven liegen blank

Tatsächlich sieht es einen Tag vor dem Ende des Gipfels trübe aus. Es zeichnen sich keine Durchbrüche in den Verhandlungen ab – weder, was die Fortführung des Kyoto-Protokolls ab 2013 betrifft, noch bei der Frage, wie das neue globale Post-2020-Klimaprotokoll verhandelt werden soll. Nur bei der Frage der Klimahilfen für die Entwicklungsländer hat sich etwas bewegt. Die europäischen Staaten haben zusammen für 2013 rund sechs Milliarden Euro zugesagt – deutlich mehr als bisher. Andere große Zahler jedoch, so Japan und die USA, wollen in Doha gar keine Zahlen dazu vorlegen.
Am Nachmittag platzt dann sogar die Kyoto-Arbeitsgruppe. Neun Tage lang haben die Delegierten an einem Verhandlungstext gearbeitet, über den die Minister im Schlussplenum an diesem Freitag beschließen sollten. Man geht ohne Einigung auseinander. Zwar ist nicht völlig ausgeschlossen, dass das Plenum trotzdem einen Beschluss fasst. „Aber das Platzen zeigt doch, was hier los ist“, sagt ein langjähriger Gipfelbeobachter. Ein Plenum ohne Textgrundlage habe es bisher noch nicht gegeben. Die Nerven liegen blank. Viele auf den Gängen schließen ein Scheitern des Gipfels nicht mehr aus.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Energiewende

Stütze für Konzerne

Von  |
Wasserdampf steigt aus den Kühltürmen eines Braunkohlekraftwerkes in Brandenburg auf.

Die Bundesregierung subventioniert veraltete Kohlekraftwerke und damit Firmen, die die Energiewende verschlafen haben. Sie sollte lieber neue Technologien fördern. Ein Leitartikel. Mehr...

Fremdenhass in Sachsen

Stanislaw Tillich muss Position beziehen

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU).

Fremdenhass herunterspielen und auf Investoren aus aller Welt hoffen – beides geht nicht. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) muss sich entscheiden und Farbe bekennen. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Liebesgrüße: Wenn Sie unseren Schwerpunkt lieben, verschicken Sie doch mal Liebesgrüße.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung