Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

07. Juli 2013

Edward Snowden zur NSA: "Unter einer Decke mit den Deutschen"

Edward Snowden hat seinen Antrag für politisches Asyl in Russland unterschrieben.  Foto: afp

In einem Interview äußert sich Whistleblower Edward Snowden zu der vermuteten umstrittenen Zusammenarbeit zwischen deutschen und amerikanischen Geheimdiensten. Die Kooperation zwischen BND und NSA scheint intensiver als bislang bekannt.

Drucken per Mail

Die Abhöraktivitäten des US-Geimdienstes NSA wurden nach Angaben des IT-Spezialisten Edward Snowden auch von deutschen Behörden gedeckt. Der "Spiegel" veröffentlicht ein Interview mit Edward Snowden, in dem der Geheimdienst-Enthüller brisante Details zu einer Zusammenarbeit zwischen dem Bundesnachrichtendienst und den Amerikanern liefert. Die NSA-Leute steckten "unter einer Decke mit den Deutschen", erklärt Snowden in dem Interview.

"Als Zielobjekt markiert"

Die Zusammenarbeit werde so organisiert, dass Behörden anderer Länder ihr politisches Führungspersonal vor dem 'Backlash' schützen könnten, falls herauskommen sollte, wie "massiv die Privatsphäre von Menschen missachtet wird", sagt der US-Amerikaner laut "Spiegel-Online". Telekommunikationsfirmen kooperierten mit der NSA und Personen würden "aufgrund des Facebook-Profils oder der eigenen E-Mails als Zielobjekt markiert".

Das Spiegel-Interview wurde von dem amerikanischen Chiffrier-Experten Jacob Appelbaum und der Dokumentarfilmerin Laura Poitras mit Hilfe verschlüsselter E-Mails geführt, und zwar bevor Snowden als Whistleblower bekannt wurde.

Offenbar ist die Zusammenarbeit zwischen der NSA und dem Bundesnachrichtendienst (BND) intensiver als bislang bekannt. Zum Beispiel soll die NSA dem BND Analyse-Tools für die Überwachung ausländischer Datenströme, die durch Deutschland führen, gestellt haben. Der BND-Chef Gerhard Schindler bestätigte den Mitgliedern des Parlamentarischen Kontrollgremiums die Zusammenarbeit mit der NSA.

Die neue Zentrale des BND in Berlin: Deutsche Geheimdienste überwachen die internationale Kommunikation ebenfalls.  Foto: dpa

Der Verfassungsschutz untersuche derzeit, wo genau die NSA Zugriff auf den Internetverkehr nimmt, der durch Deutschland geht. Angeblich gebe es derzeit noch keine Beweise dafür, dass Internetknotenpunkte in Deutschland durch die NSA ausspioniert werden. Der BND ziehe nach den Recherchen des "Spiegel" aus fünf digitalen Knotenpunkten Informationen.

Asyl in Südamerika?

Edward Snowden sitzt noch immer in Moskau am Flughafen Scheremetjewo fest. Venezuela, Nicaragua und Bolivien haben dem 30-jährigen Geheimdienstexperten Asyl angeboten. Unklar war zunächst, wie er unbehelligt nach Lateinamerika weiterreisen könnte. Die USA haben seinen Pass annulliert. Eine ganze Reihe von Ländern hat die Gesuche bereits zurückgewiesen, darunter auch Deutschland. Klare Absagen gab es außerdem aus Frankreich, Italien, Brasilien, Indien und Polen. (ah, dpa)

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Parteitag

Darum bleibt „Die Linke“ saft-und kraftlos

Von  |
Der Tortenwerfer ersparte Linke-Politikerin Wagenknecht eine heikle Debatte.

Linker Populismus ist rechtem Populismus zuweilen gefährlich nahe - darüber beim Linke-Parteitag offen zu reden, hätte sich gelohnt. Doch dazu kam es nicht. Der Leitartikel. Mehr...

Atomwaffen

Worte der Hoffnung

Obama: „Aber wir müssen auch den Mut haben, der Logik der Angst zu entkommen und eine Welt anstreben ohne Atomwaffen.“

Barack Obama spricht erneut von einer Welt ohne Atomwaffen. Er weckt damit Erwartungen, die er selbst nicht erfüllen kann. Doch sein Traum könnte ein Ziel für die Menschheit sein. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung