Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

12. Oktober 2015

Ehemann von AfD-Vorsitzender: Sven Petry geht zur CDU

 Von 
In der vorigen Woche verlautete seitens der AfD, die Trennung der Eheleute Petry erfolge im gegenseitigen Einvernehmen.  Foto: REUTERS

Auf Twitter äußert der Ehemann von AfD-Chefin Frauke Petry Sympathie für Flüchtlinge, nun tritt er der CDU bei. Die Trennung von seiner Noch-Ehefrau dürfte nicht nur private, sondern auch politische Gründe haben.

Drucken per Mail

In der vorigen Woche wurde bekannt, dass sich die Vorsitzende der Alternative für Deutschland (AfD), Frauke Petry, von ihrem Noch-Ehemann Sven Petry getrennt hat und neuerdings mit dem nordrhein-westfälischen AfD-Landesvorsitzenden Marcus Pretzell zusammen ist. Entsprechende Gerüchte hatte es in der Partei bereits zuvor gegeben. Nun stellt sich heraus, dass die Trennung wohl nicht nur private, sondern auch handfeste politische Gründe hatte.

Wie die Mitteldeutsche Zeitung am Montag erfuhr, ist Sven Petry der CDU beigetreten. Entsprechende Informationen bestätigte der sächsische CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer. Petry sei „ein sehr angenehmer und unkomplizierter Mensch“, der sich mit den Zielen der CDU identifiziere, sagte er. Der evangelische Pfarrer hat zudem auf einem seit kurzem existierenden Twitter-Account in den letzten Wochen relativ deutlich Distanz zu den politischen Positionen Frauke Petrys erkennen lassen. So veröffentlichte er dort mehrfach flüchtlingsfreundliche Kommentare – meist, in dem er die Tweets anderer weiter verbreitete. Am 26. August etwa retweetete Petry einen Tweet von „Zeit online“ mit dem Inhalt:

Sven Petry wurde 1976 im ostwestfälischen Lemgo geboren, hat in Bielefeld und Bonn Theologie studiert und in Göttingen promoviert und ist Pfarrer der evangelisch-lutherischen Kirchgemeinde Tautenhain-Ebersbach-Nauenhain im sächsischen Kirchenbezirk Glauchau-Rochlitz. Dort ist er nach Informationen der Mitteldeutschen Zeitung äußerst beliebt. In der Gemeinde herrschte außerdem seit einiger Zeit der Eindruck vor, dass Petry sich von seiner Frau und ihren fremdenfeindlichen Positionen abgrenzen wollte. Ein sächsischer CDU-Bundestagsabgeordneter erklärte dem Blatt, er habe sich „schon länger gefragt, wie lange ein aktiver evangelischer Pfarrer“ die Politik Frauke Petrys „mit seinem Gewissen vereinbaren kann“. Dies gelte unbeschadet der Tatsache, dass es natürlich „keine Sippenhaft“ gebe.

In der vorigen Woche verlautete seitens der AfD, die Trennung der Eheleute Petry erfolge im gegenseitigen Einvernehmen. Frauke Petry selbst erklärte: „Uns eint nach wie vor neben einer aufrichtigen Freundschaft die Liebe zu unseren gemeinsamen vier Kindern, für die wir weiterhin gleichberechtigt sorgen werden." Mit Rücksicht auf eben diese Kinder wollten sich die beiden zu weiteren Details aber nicht äußern. Von politischen Differenzen war jedenfalls nicht die Rede.

Anmerkung: Da wir keine produktive Diskussion mehr erkennen können, hat die Redaktion die Leserkommentare zu dem Thema abgeschaltet.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Mindestlohn

Die Lohnungleichheit wird zementiert

Von  |
Das Gesetz zum Mindestlohn muss überarbeitet werden, um wirklich gerecht zu sein.

Bisher ist der gesetzliche Mindestlohn ein Erfolg. Doch das Gesetz hat einen entscheidenden Webfehler. Wenn dieser nicht behoben wird, verstärkt der Mindestlohn künftig die Ungleichheit. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit-Debatte

Es waren nicht „die Briten“, es waren die Alten

Von Christina Michaelis |
Brexit-Gewinner Nigel Farage: Sieg der Alten.

Vor allem ältere Wähler haben den Brexit-Entscheid durchgesetzt. Jetzt sollten wir, die Millennials, lautstark für das Europa eintreten, das wir täglich leben. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung