Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

08. Januar 2016

Elterngeld: Elterngeld vergessen?

 Von 
Das Elterngeld soll Mütter und Vätern dabei helfen, Verdienstausfälle während einer Babypause zu überbrücken.  Foto: imago/Westend61

Das Thema Steuern ist für viele ein rotes Tuch. Weil sie sich aber für eine ungünstige Steuerklasse entschieden haben, lassen sich viele Frauen Elterngeld entgehen. Dabei können sie mit einem einfachen Trick Geld sparen. Fragen und Antworten zum Thema Elterngeld.

Drucken per Mail

Viele verheiratete Mütter lassen sich Elterngeld in erheblicher Höhe entgehen, weil sie sich für die ungünstige Steuerklasse V entschieden haben. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen-Fraktion hervor. Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Was ist das Elterngeld?
Das Elterngeld ist eine Lohnersatzleistung für Mütter und Väter, die nach der Geburt ihres Kindes eine Babypause einlegen oder ihre Arbeitszeit reduzieren. In der Höhe orientiert sich das Elterngeld am laufenden durchschnittlich monatlich verfügbaren Erwerbseinkommen, welches der betreuende Elternteil im Jahr vor der Geburt hatte. Es beträgt mindestens 300 Euro und höchstens 1800 Euro monatlich (im Elterngeld Plus-Bezug mindestens 150 Euro und höchstens 900 Euro monatlich). Das Basiselterngeld wird an Väter und Mütter für maximal 14 Monate gezahlt. Beide können den Zeitraum frei untereinander aufteilen.

Welche Steuerklasse wählen Ehepartner?
Mehr als 99 Prozent der etwa 20 Millionen steuerpflichtigen Ehepartner bevorzugten die Steuerklassenkombination III und V. Sie verspricht dem besserverdienenden Partner ein erheblich höheres Netto-Gehalt, berichtete die in „Rheinische Post“ unter Berufung auf die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Fraktion.

Was ist daran verkehrt?
In 90 Prozent der Fälle wählten die Ehefrauen die deutlich schlechtere Steuerklasse. Wegen ihres geringeren Netto-Verdienstes falle das monatliche Elterngeld nach der Geburt eines Kindes sehr niedrig aus.

Wie viel kann man sparen, wenn beide Ehepartner in die Steuerklasse IV wechseln?
Bei einem Bruttojahresgehalt für den Ehemann von 48 000 Euro und von 24 000 Euro für die Ehefrau ist ihr Netto-Gehalt in der Steuerklasse V um 2872 Euro pro Jahr geringer als in der Steuerklasse IV, wie es in der Antwort der Bundesregierung weiter heißt.

Was bedeutet das für das Elterngeld?
Der Anspruch auf das Elterngeld sinkt bei diesem Beispiel nun um 140 Euro monatlich gegenüber der günstigeren Steuerklasse IV.

Was ist mit dem Krankengeld und dem Arbeitslosengeld?
Auch das Krankengeld ist 243 Euro und das Arbeitslosengeld 149 Euro geringer als in Steuerklasse IV.

Wann sollte man wechseln?
Schon vor der Geburt des Kindes, nämlich sieben Monate vor Beginn der Elternzeit. Ein Steuerklassenwechsel ist bis zum 30. November jedes Jahres möglich.

Wie viel Prozent der Eheleute hat sich für diese günstigere Steuerklasse bisher entschieden?
Dem Papier zufolge hat sich die Zahl der Eheleute, die sich für die Steuerklasse IV entscheiden, zwischen 2011 und 2015 auf knapp 76 000 verdoppelt. Das seien allerdings weniger als 0,5 Prozent aller Ehepartner, hieß es. (mit dpa)

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Diese Lehren muss die EU aus dem Brexit ziehen

Letzte Chance

Von  |

Der Brexit könnte der Anfang vom Ende der EU sein. Um das zu verhindern, müssen die Verantwortlichen die Politik radikal ändern und endlich ein demokratisches und gerechtes Europa schaffen. Leitartikel. Mehr...

Fall Niels H

„Es handelt sich um keinen Einzelfall“

Der ehemalige Krankenpfleger Niels H. muss sich wegen mehrfachen Mordes und Mordversuchs vor dem Oldenburger Landgericht verantworten.

Der Fall Niels H. zeigt: Klinische Leichenschauen sind in Deutschland rar. Weil die Kosten dafür niemand tragen will, bezahlen die Patienten von Fall zu Fall mit ihrem Leben. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung