Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

10. Juni 2008

Endlager Asse: Radioaktiv belastete Lauge

In das umstrittene Atommüll-Lager Asse in Niedersachsen läuft radioaktive Lauge. Die Ursache sei unklar. Aber es werde "niemand gefährdet".

Drucken per Mail

Hannover/Wolfenbüttel (dpa) - In das umstrittene Atommüll-Lager Asse bei Wolfenbüttel in Niedersachsen läuft nach Angaben von Atomgegnern radioaktive Lauge. Der Betreiber habe erstmals zugegeben, dass in 750 Metern Tiefe, wo große Mengen Atommüll lagern, mit Cäsium-137 radioaktiv belastete Flüssigkeit nachgewiesen worden sei, hieß es am Dienstag in Hannover. Die Konzentration sei gering, die Ursache unklar.

Da Cäsium-137 in der Natur nicht vorkomme, sei der Stoff "zweifelsfrei der technischen Kernspaltung zuzuordnen", sagte Udo Dettmann vom Asse-II-Koordinationskreis. Eine Sprecherin des Umweltministeriums in Hannover sagte, es handele sich nur um eine geringfügige Belastung, die überdies seit Jahren bekannt sei. Heinz-Jörg Haury vom Helmholtz-Zentrum in München, das die Anlage betreibt, sagte: "Dadurch wird niemand gefährdet."

Die alten Salzstöcke dienen als Forschungsbergwerk für die Lagerung von Atommüll. Auf der 750-Meter-Sohle liegt ein großer Teil der insgesamt mehr als 125000 Fässer mit schwach- und mittelradioaktiven Abfällen. Die Stollen werden seit Jahren mit altem Salz verfüllt. Die verbleibenden Hohlräume sollen anschließend mit einer Spezialflüssigkeit geflutet werden, um Einstürze zu verhindern.

Nach Protesten von Atomkraftgegnern und Bürgerinitiativen sollen bis Mitte 2008 mögliche Alternativen geprüft werden.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

TTIP

Freihandel zum Wohl der Menschen geht anders

Von  |
TTIP begünstigt das Kapital und nicht die Menschen.

Bei dem Streit über die Abkommen mit den USA und Kanada geht es um eine entscheidende Frage: Hat sich der Grundsatz, dass das Kapital durch Regeln zu bändigen sei, bald erledigt? Der Leitartikel.  Mehr...

Bundeswehrsoldaten in Incirlik

Erdogan schlägt zurück

Der türkischen Präsidenten Tayyip Recep Erdogan deutschen Politkern weiter einen Besuch der Bundeswehrsoldaten in Incirlik.

Berlin und Ankara mühen sich, den Streit über den Besuch von Abgeordneten bei Bundeswehrsoldaten in Incirlik beizulegen. Das ist nicht einfach, sollte aber möglich sein. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung