Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

02. Februar 2012

Fehlpass: Steinbach bezeichnet NSDAP als linke Partei

 Von 
Die Bundestagsabgeordnete und Präsidentin des Bundes der Vertriebenen (BdV), Erika Steinbach (CDU).  Foto: dapd

Dass unbedachte Äußerungen in virtuellen Plattformen sich schnell zu echter Entrüstung auswachsen, diese Erfahrung machen derzeit viele konservative Politiker. Erika Steinbach bezeichnete die NSDAP über Twitter nun als linke Partei.

Drucken per Mail

Erika Steinbach, Präsidentin des Bundes der Vertriebenen und CDU-Abgeordnete im Bundestag, sollte es eigentlich besser wissen. Erst kürzlich ging sie auf Facebook eine virtuelle Freundschaft mit einem NPD-Mitglied ein – die sie wohlgemerkt sogleich wieder beendete.

Thorsten Thomsen, Pressesprecher der rechtsextremen NPD im Sächsischen Landtag, wurde bereits nach kurzer Zeit wieder entfreundet. "Ich bin in solchen Dingen noch ein Greenhorn", sagte sie auf eine Anfrage von Spiegel Online. Es gibt also auch Dinge, die Frau Steinbach dann doch unangenehm sind.      

„Ich provoziere nicht gerne“

Zwar provoziert Erika Steinbach nach eigenen Angaben „gar nicht gerne“, ihre häufig am rechten Rand angesiedelten Äußerungen zeigen jedoch ein eher ausgeprägtes Mitteilungsbedürfnis. Steinbach fiel unter anderem durch die Äußerung auf, „dass die Polen bereits im März 1939, ein halbes Jahr vor Kriegsbeginn, mobilisiert hätten".

Wo sie gerade dabei war, unterstellte sie dem ehemalige polnischen Außenminister, Wladyslaw Bartoszewski, auch noch einen "schlechten Charakter" – weil dieser ihre Briefe nicht beantwortet hatte.  

„Nazis waren eine linke Partei“

Nun rauschte über Twitter folgende Nachricht in den Äther: "Die NAZIS waren eine linke Partei. Vergessen? NationalSOZIALISTISCHE deutsche ARBEITERPARTEI.....".  Dieser Brocken lässt sich bei aller Mühe nur schwer verdauen.  

Man könnte natürlich wohlmeinend argumentieren: Steinbach ist sicherlich nicht die erste Userin, die einen flappsigen Tweet abgesetzt, den sie später bereut.

Die neue Masche der ertappten Konservativen läuft allerdings anders. „Interessant alle Linken sind aus ihren Löchern gekommen. Provokation hat sich gelohnt !!!!! Danke es war spannend. Bis irgendwann“, lautet ihr letzter launiger Tweet.

Das Trollen scheint bei den Konservativen (siehe Ansgar Heveling)  zur liebsten Freizeitbeschäftigung zu werden. Warum auch nicht? Wer Unsinn verbreitet hat, tut gut daran im Nachhinein zu behaupten, er oder sie habe provozieren wollen. Die ehrliche Aussage: „Das war dumm von mir“ kommt nur sehr wenigen über die Lippen.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Pressekonferenz

Merkel singt weiter Schlaflieder

Von  |
Verteidigt weiter den Flüchtlingsdeal mit der Türkei: Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Angela Merkel für die aktuellen Krisen verantwortlich zu machen, wäre falsch. Allerdings ist sie auch nicht in der Lage, ein Signal des Aufbruchs zu setzen. Der Leitartikel. Mehr...

Terrorangst

Vom Umgang mit der Angst

Von  |
Anspannung statt Angst: Viele Menschen hadern im Umgang mit den sich häufenden Anschlägen.

Die Sehnsucht nach einer Politik, die aufräumt, gleicht einer Übersprungshandlung in einer Situation, in der wir den Boden unter den Füßen zu verlieren drohen. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung