Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

12. November 2013

Feuertod des Asylbewerbers Oury Jalloh: Gutachten stützt Mord-These

 Von Kathy Stolzenbach
Ein Foto und Blumen liegen zum Gedenken an Oury Jalloh am 07.01.2010 vor einer Polizeistation in Dessau-Roßlau.  Foto: dpa

Im Fall "Oury Jalloh" sorgt ein unabhängiges Gutachten für Aufsehen. Der Asylbewerber war im Januar 2005 in einer Zelle in einer Dessauer Polizeistation verbrannt. Eine Nachstellung zeigt, dass Verkohlungen wie an Jallohs Körper nur durch die Verwendungen von fünf Litern Brandbeschleunigern möglich war.

Drucken per Mail

Im Fall "Oury Jalloh" sorgt ein unabhängiges Gutachten für Aufsehen. Der Asylbewerber war im Januar 2005 in einer Zelle in einer Dessauer Polizeistation verbrannt. Eine Nachstellung zeigt, dass Verkohlungen wie an Jallohs Körper nur durch die Verwendungen von fünf Litern Brandbeschleunigern möglich war.

Die „Initiative in Gedenken an Oury Jalloh“ will die Untersuchungen über die Brandursache des Feuertodes des Afrikaners Oury Jalloh in einer Dessauer Polizeistation neu aufrollen. Am Dienstag präsentierten die Freunde das Gutachten eines irischen Sachverständigen. Danach konnte sich der im Januar 2005 auf einer schwer entflammbaren Matratze an Händen und Füßen gefesselte Asylbewerber nicht selbst entzünden.

Eine Nachstellung der Ereignisse habe gezeigt, dass Jalloh das Feuer nicht selber gelegt haben könne, sondern in der Polizeizelle etwa mit Benzin übergossen und angezündet worden sein müsse, sagten Vertreter der Initiative am Dienstag in Berlin.

Strafanzeige wegen Totschlag oder Mord

Mitglieder der Initiative und Freunde von Jalloh zeigten ein Video, in dem sie zusammen mit dem irischen Brandgutachter Maksim Smirnou die Polizeizelle in Dessau nachgebaut die Ereignisse nachgestellt hatten. Sie fesselten Schweinekadaver auf schwer entflammbaren Matratzen und führten verschiedene Versuche mit und ohne Brandbeschleuniger durch. Eine derartige Verkohlung des Körpers bis in die tiefen Muskelschichten hinein und eine fast vollständige Zerstörung der Matratze, wie es bei Jalloh der Fall war, seien nur durch die Verwendung von fünf Litern Brandbeschleuniger wie Benzin möglich, erklärte der Brandgutachter.

Zugleich stellte die Initiative bei der Generalbundesanwaltschaft Strafanzeige wegen Totschlag oder Mord gegen „unbekannte Polizeibeamte“. Sie begründete den Schritt mit mangelndem Vertrauen in die Justiz Sachsen-Anhalt. Zudem sei die innere Sicherheit der Bundesrepublik betroffen, sollte sich der Tatverdacht erhärten.

Wegen der ungeklärten Todesumstände gab es bereits zwei Gerichtsverfahren vor den Landgerichten Dessau und Magdeburg. Dabei sind Fragen zum Hergang offen geblieben. In der zweiten Hauptverhandlung in dem Fall war vom Landgericht Magdeburg im Dezember 2012 der Polizist Andreas S. wegen fahrlässiger Tötung zu einer Geldstrafe von 10 800 Euro verurteilt worden. Staatsanwaltschaft, Verteidigung und Nebenklagevertretung haben dagegen Revision eingelegt. Zuständig dafür ist der Bundesgerichtshof (BGH).

"Rechtsstaatliche Aufklärung boykottiert"

In der Strafanzeige der Initiative an Generalbundesanwalt Harald Range heißt es, bei den beiden Gerichtsverfahren sei eine tatsächliche Rekonstruktion von Brandentstehung und -verlauf nie zugelassen worden. Polizei, staatsanwaltliche Ermittlungsorgane und die Justiz Sachsen-Anhalts hätten eine rechtstaatliche Aufklärung des Falles boykottiert.

Der Sprecher der Initiative, Mouctar Bah, begründete die Wahl eines ausländischen Brandsachverständigen mit dem fehlenden Vertrauen in deutsche Brandexperten, die mit den Justizbehörden eng zusammenarbeiteten und von ihnen abhängig seien. Es gehe einfach darum, „herauszubekommen, was da passiert ist“, selbst wenn das Ergebnis lauten würde, dass sich Oury Jalloh selbst angezündet hat, sagte Bah.

Der Dessauer Oberstaatsanwalt Folker Bittmann sprach von „sehr ernsten, überraschenden und zum Teil erschreckenden Informationen“. Voraussichtlich müsse jetzt ein neues Gutachten durch die Ermittlungsbehörden erstellt werden. Er wies Vorwürfe zurück, dass die Ermittler absichtlich Erkenntnisse ignoriert hätten. Die Justiz hatte bisher keine Anhaltspunkte für eine Fremdbeteiligung am Tod des Asylbewerbers im Januar 2005 gefunden. Die genauen Umstände des Feuers konnten nie zweifelsfrei festgestellt werden. (mit dpa/epd)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Bundeswehrsoldaten in Incirlik

Erdogan schlägt zurück

Von  |
Der türkischen Präsidenten Tayyip Recep Erdogan deutschen Politkern weiter einen Besuch der Bundeswehrsoldaten in Incirlik.

Berlin und Ankara mühen sich, den Streit über den Besuch von Abgeordneten bei Bundeswehrsoldaten in Incirlik beizulegen. Das ist nicht einfach, sollte aber möglich sein. Der Leitartikel. Mehr...

Angela Merkel

Merkels sinnloser Appell

Von  |
Kanzlerin  Merkel hat von türkischstämmigen Deutschen Loyalität eingefordert.

Loyalität zum Staat ist notwendig und gut. Aber durch Aufforderungen wie die der Kanzlerin ist sie sicher nicht zu erreichen. Für den Zusammenhalt braucht es viel mehr. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung