Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

04. Januar 2010

Finanzmisere: Krippen-Garantie steht auf der Kippe

 Von Karl Doemens
Sie können in eine Krippe gehen - aber mit der Garantie für alle sieht es nicht gut aus.  Foto: FR/Monika Müller

Die klammen Kommunen halten den Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz ab 2013 für illusorisch. Die SPD fürchtet ein "gesellschaftspolitisches Fiasko". Von Karl Doemens

Drucken per Mail

BERLIN. Gerade ein Jahr ist das Gesetz in Kraft. Doch schon steht der Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz für Kleinkinder ab dem Jahr 2013 auf der Kippe. "Diese Garantie wird nicht einzulösen sein", warnte Gerd Landsberg, der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes gestern. "Ohne weitere Finanzhilfe werden es die Kommunen nicht bewältigen können, den Rechtsanspruch umzusetzen, so sehr sie sich auch anstrengen", bestätigte sein Kollege Stephan Articus vom Deutschen Städtetag.

Während ein Sprecher des Familienministeriums die Warnungen herunterspielte, schrillen bei der Opposition die Alarmglocken. "Es wäre ein gesellschaftspolitisches Fiasko, den Rechtsanspruch zu kippen", sagte SPD-Fraktionsvize Joachim Poß der FR. Katja Dörner, die familienpolitische Sprecherin der Grünen, nannte es "indiskutabel", den Rechtsanspruch auf die Zukunft zu verschieben, wie dies der Städte- und Gemeindebund fordert.

Der Ausbau der Kleinkindbetreuung stößt auf mehrere Hindernisse. Zwar haben sich Bund und Länder geeinigt, dass der Bund ein Drittel der veranschlagten zwölf Milliarden Euro übernimmt. Doch werde das Geld oft nicht weitergeleitet, und die Länder kämen ihren Verpflichtungen nicht nach, klagen die Städte.

Zudem wurde bei der Verabschiedung des Kinderförderungsgesetzes davon ausgegangen, dass nur 35 Prozent der Eltern das Betreuungsangebot nutzen würden. Dazu wären 750000 Betreuungsplätze erforderlich. Bislang gibt es erst 417000 Krippenangebote für Unter-Dreijährige. Eine neue Forsa-Umfrage lässt jedoch erwarten, dass tatsächlich 66 Prozent der Eltern ihr Kleinkind in den ersten drei Jahren nicht selbst betreuen wollen. Dafür, so Landsberg, müssten bis 2013 aber 1,3 Millionen Plätze bereitgestellt werden: "Das schaffen wir nicht."

Die Politik müsse ehrlich sein und den Rechtsanspruch zeitlich strecken, fordert der Städte- und Gemeindebund. Sonst drohe den Kommunen eine Prozessflut, die sie wahrscheinlich verlieren würden, warnt Landsberg. In der Sache sieht das der Deutsche Städtetag ähnlich. Gleichwohl will er den Rechtsanspruch nicht in Frage stellen.

Stattdessen forderte Stephan Articus im FR-Gespräch mehr Geld für die Kommunen: "Bund und Länder müssen erkennen, dass der Ausbau der Kinderbetreuung unterfinanziert ist." Auch SPD-Mann Poß forderte: "Die Kommunen müssen in den Stand gesetzt werden, den Rechtsanspruch umzusetzen." Dazu solle als erstes die "abenteuerliche Steuersenkungspolitik" von Schwarz-Gelb beendet werden. Statt Steuergeschenke zu verteilen "wäre es sinnvoller, in Krippen zu investieren", sagte Grünen-Frau Dörner der FR. Wegen sinkender Steuereinnahmen befürchtet der Städte- und Gemeindebund 2010 ein kommunales Haushaltsloch von etwa zwölf Milliarden Euro. "Für weitere Steuersenkungen sehen wir keinerlei Spielraum", warnte Verbandspräsident Christian Schramm. Schon jetzt müssten viele Kommunen ihre Gebühren etwa für Kindergärten oder Schwimmbäder erhöhen.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Rente

Sorgt Gleichheit für mehr Gerechtigkeit?

Von  |
Mauer weg, Ungleichheiten nicht: Bezogen auf die Rente herrscht noch immer ein Gefälle zwischen Ost und West.

Bis heute werden die Renten in West und Ost unterschiedlich berechnet. Das will die Bundesregierung jetzt ändern. Aber sorgt sie damit automatisch für mehr Gerechtigkeit? Mehr...

Attentate in Deutschland

Die hypnotische Wirkung des Grauens

Eine Frau sitzt nach dem Amoklauf in München auf den Treppenstufen vor dem Olympia-Einkaufszentrum (OEZ).

Das Grauen ist nach den jüngsten Attentaten in Deutschland kein abstraktes Fernsehbild mehr, sondern schleicht sich in unser Leben. Dennoch dürfen wir nicht in einen Ausnahmezustand ohne Ende verfallen. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung