Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

14. Januar 2015

Flüchtlinge: Flüchtling in Dresden erstochen

 Von 
Die Polizei steht am Tatort in Dresden.  Foto: dpa

In Dresden wird ein 20-jähriger Flüchtling aus Eritrea ermordet. Nachdem die Polizei zunächst keine Anhaltspunkte für ein "Fremdverschulden" sieht, hat nun die Dresdner Mordkommission die Ermittlungen aufgenommen.

Drucken per Mail

Zuerst hatte es geheißen: Die Dresdner Polizei sieht keine „Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden“. Das war am Dienstagmorgen, als der 20-jährige Flüchtling Khalid Idress tot im Hof eines Plattenbaus im Stadtteil Leubnitz-Neuostra von einem Anwohner gefunden worden war.

Am Mittwoch, nachdem über den Onlinedienst Twitter verbreitet wurde, der Tote sei „blutüberströmt“ da gelegen, teilte Dresdens Polizeipräsident Dieter Kroll mit: „Aus den äußeren Merkmalen der Leiche ist nicht abzuleiten, was passiert ist. Es besteht ein Anfangsverdacht auf einen unnatürlichen Tod. Die Mordkommission ermittelt.“

Am Abend teilte die Dresdner Staatsanwaltschaft dann mit, der tot aufgefundene Asylbewerber sei erstochen worden. Die Obduktion habe ergeben, dass der 20-Jährige durch mehrere Messerstiche in den Hals- und Brustbereich getötet wurde. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen Totschlags.

Mehrere Messerstiche

Die Dresdner Mordkommission wurde auf 25 Beamte aufgestockt. Die Ermittlungen konzentrierten sich, so Oberstaatsanwalt Lorenz Hase, auf Befragungen der Mitbewohner des Mannes. Kriminaltechniker hätten die Spurensuche in der Wohnung, am Fundort sowie im Umfeld aufgenommen. Dabei würden auch Spürhunde eingesetzt, um das Bewegungsbild des Mannes rekonstruieren zu können. Außerdem würden Videoaufnahmen aus Bussen und Straßenbahnen ausgewertet. Eine mögliche Tatwaffe sei bisher nicht gefunden worden.

Der junge Mann war Asylbewerber aus Eritrea. Er lebte seit einigen Wochen im zweiten Stock des Sechsgeschossers zusammen mit sieben weiteren Flüchtlingen in einer von der Stadt zugewiesenen Wohnung in der Johannes-Paul-Thilman-Straße.

Freunde, so die Dresdner Morgenpost, hätten ihn am Montagabend gegen 20 Uhr zum letzten Mal gesehen. „Er wollte noch zu Netto zum Einkaufen“, sagte einer der Mitbewohner. Aber er sei nicht heimgekehrt. Am nächsten Morgen gegen 7.40 Uhr fand ein Nachbar die Leiche des jungen Mannes im Innenhof des Wohnblocks. Die Leichenstarre war bereits eingetreten.

Die Polizei habe danach den Freunden des Toten die Nachricht überbracht, woraufhin die jungen Leute in den Hof liefen, um nachzusehen: „Wir sahen nur das Blut an seinem Hals und der Schulter, es sah schlimm aus“, wird ein Mitbewohner zitiert.

Die Freunde von Khalid Idress sind fassungslos. Ein Mitbewohner: „Khalid war ein wunderbarer Mensch, hatte viele Ziele, wollte Deutsch lernen, arbeiten und in Frieden leben. Warum musste er nur so sterben?“


[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Südafrika

Das Ende einer Ära

Von  |
ANC-Parteichef Jakob Zuma.

Wahlniederlagen des ANC haben die Partei Nelson Mandelas geschockt. Nun steht Südafrika vor stürmischen Zeiten. Der ANC wird mit allen Mitteln die verbliebene Macht verteidigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Zivilschutz

Von Angstpolitik profitieren die Populisten

Erstaunlich, dass ein paar nicht mal ganz neue Tipps zur Vorratshaltung eine solche  mediale Erregungsspirale  auslösen können.

Demokraten müssen aufhören, die rechte Politik der Angst zu imitieren. Die Gesellschaft kann sich nicht gegen jedes Risiko schützen, sie kann aber Schwächen erkennen und beseitigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung